Berichte Damen

Nochmal hochgeboxt - Tabellenvierter in der 2. Bundesliga

Den Aufruf in der Zeitung an die Schwabacher Faustballfans hatte sich gelohnt, denn am Sonntag fanden der TV Herrnwahlthann und der TSV Ötisheim eine gut gefüllte Jahnhalle vor.

 

Erster Gegner der Schwabacher Damen: der TV Herrnwahlthann. Zuvor knapp gegen sie verloren waren die Curacau-blau gekleideten Spielerinnen heiß darauf zu zeigen was in ihnen steckt. Der erste Satz verlief spannend, denn immer wieder lag der Punktestand sehr knapp beieinander, wobei sich die Mannschaften immer wieder überholten. Bei 11:11 konnte sich der TV1848 aber durchsetzen und ergatterte sich das erste Drittel des Sieges. Im zweiten Satz startete die Heimmanschaft mit Feuer und setzte sich mit 6:0 ab. Einfach so wollten sich die Herausforderer nicht geschlagen geben und kämpften zurück jedoch ging auch der zweite Satz (11:6) an die Schwabacherinnen. Den lezten Teil wollten die TV1848erinnen auch für sich holen und nachdem sie bei einem Spielstand von 4:4 sechs Punkte in Folge machten hatten die Herrnwahlthannerinnen keine

Chance.

 

Voller Eifer und Motivation starteten die Faustballerinnen der 2. Bundesliga in das zweite Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenersten, den TSV Ötisheim. Zwar gewann der Gegner, jedoch konnten die Schwabacherinnen in den einzelnen Sätzen duch stark platzierte kurze, lange und seitliche Bälle gut mithalten und einige spannende Spielzüge für die Zuschauer bieten.

 

Gespielt haben: Sonja Ereth, Helene Göppner, Jana Schleifert, Celina Losert, Elly Schuller, Ines Göppner, Lydia Goldmann

 

Die 5. Saison in der 2. Bundesliga beendeten die Faustballerinnen des TV1848er auf einem zufriedenstellenden 4. Platz und bedanken sich bei allen Helfern und Zuschauern die stets die Mannschaft unterstüzt haben.

 

Enttäuschender Spieltag gegen Ende der Saison - 0:4 Punkte

Den Weg nach Staffelstein trat die Damenmannschaft ohne Stammspielerin Celina Losert und Hauptangriff Sonja Ereth an um dort das erste Spiel gegen Ausrichter TSV Staffelstein zu spielen.

 

Gleich zu Beginn merkte man den Schwabacherinnen die Unkonzentriertheit an, was sich die Gegner zu Nutze machten. Trotz des Sieges über diese Mannschaft in der Hinrunde waren die Sätze (5:11, 8:11, 8:11) schnell vorüber und Staffelstein ergatterte sich einen 3:0 Sieg.

 

Das zweite Spiel verlief ähnlich für die Schwabacherinnen. Obwohl sie versuchten sich zusammen zu reißen gelang es ihnen einfach nicht dem TSV Gärtringen genügend Punkte abzunehmen und sie gaben die Sätze mit 4:11, 7:11 und 5:11 ab.

 

Die Sportlerinnen des TV1848 stehen nun sicher auf Platz 5 in der Tabelle und können auf Grund hervorragender Leistung bei den vorherigen Spieltagen auch nicht noch weiter runter rutschen, geschweige denn absteigen. Jedoch besteht die Möglichkeit sich noch weiter nach oben zu kämpfen. Am 03.02. trifft die Mannschaft in Schwabach auf den TV Hernnwahlthann und den ungeschlagenen Tabellenführer TSV Ötisheim.

Dieser Heimspieltag wird eine Herausforderung, die weitaus leichter mit einem jubelnden Publikum wäre. Sie sind herzlich eingeladen die Damemannschaft am 03.02. ab 10 Uhr in der Jahnhalle anzufeuern.

 

Es spielten: Jana Schleifer, Helene Göppner, Ines Göppner, Franziska Wierzba, Elly Schuller, Susanne Schmid

 

Ausgeglichene Bilanz vor der Weihnachtspause

Am Sonntag machten sich die Schwabacher Faustballdamen auf den langen Weg nach Baden-Württemberg zum TV Unterhaugstett.

 

Neben dem Spiel gegen die Gastgeber stand auch die Partie gegen den FV Glauchau-Rothenbach aus Sachsen an. In der Hinrunde der 2. Bundesliga Süd konnten die Schwabacherinnen in eigener Halle beide Gegner mit jeweils 3:0 bezwingen. Auch an diesem Spieltag waren das klar gesetzte Ziel zwei Siege.

 

Im ersten Spiel gegen den Ausrichter schien dieses Ziel in greifbarer Nähe. Im ersten Satz konnten die Damen aus Schwabach durch eine sichere und zielstrebige Spielweise überzeugen, sodass der erste Satz relativ schnell mit 11:4 gewonnen werden konnte. Nach dem Seitenwechsel konnte die Spannung und Konzentration allerdings nicht mehr aufrecht erhalten werden. Unruhe machte sich in der Mannschaft breit und so mussten die Sätze 2 und 3 mit jeweils 11:6 relativ deutlich abgegeben werden. Im vierten Satz konnten sich die Schwabacherinnen zwar noch einmal steigern, jedoch konnte eine Niederlage nicht mehr abgewendet werden und das Spiel ging mit 3:1 an den TV Unterhaugstett.

 

Nach einer kurzen Pause ging es für die Damen direkt ins zweite Spiel gegen den Gegner aus Sachsen. Die Schwabacher starteten erneut gut in die Partie. Die Bälle wurden meist sicher abgewehrt und gut gestellt, damit die Angreifer diese in Punkte verwandeln konnten. So ging der erste Satz mit 11:6 an die Mannschaft aus Schwabach. Zwar konnte sich das Team in den folgenden Sätzen nie wirklich vom Gegner absetzen, jedoch konnten die beiden nächsten Sätze durch eine sichere und konzentrierte Spielweise relativ deutlich mit 11:8 und damit das Spiel mit 3:0 gewonnen werden.

 

Trotz des Durchhängers im ersten Spiel kann positiv auf den Spieltag zurückgeblickt werden, da man mit Hilfe der zwei erkämpften Punkte den zweiten Platz in der Tabelle zurückerobern konnte. Jetzt geht es für die Schwabacher Faustballerinnen in die wohlverdiente Weihnachtspause. Im nächsten Jahr stehen noch zwei abschließende Spieltage an, die mit Spannung erwartet werden können, da es in der ersten Hälfte der Tabelle drei bis jetzt punktgleiche Mannschaften gibt.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Elly Schuller, Ines und Helene Göppner, Celina Losert, Susanne Schmid und Franziska Wierzba

 

Heimspieltag der Damen des TV 1848 Schwabach voller Erfolg

Nach dem Letzten Spieltag bei dem die Mädels nicht ganz so ins Spiel fanden, zeigten sie am Sonntag den 09.12.18 in der eigenen Halle wieder, wie man in der 2. Bundesliga spielt.

 

Im ersten Spiel traten die Damen gegen den TV Segnitz an. Es war von Anfang an ein hart umkämpftes Spiel, bei dem sich beide Mannschaften nichts nahmen.

Doch so gut wie die beiden Schlagfrauen Sonja Ereth und Susanne Schmidt drauf waren, konnte es nur erfolgreich werden.

Die ersten beiden Sätze ging mit 11:7 und 11:8 an Schwabach. Doch auch Segnitz wollte dieses Spiel gewinnen. Mit dem Versuch einer neuen Aufstellung und taktischen Änderungen erspielte sich der Gegner den dritten Satz mit 6:11. Im vierten und damit letzten Satz gelang dank der Abwehr von Ines Göppner, Franziska Wierzba und der Mittelfrau Helene Göppner dem Gegner kaum ein Punkt mehr. Woraufhin die Schläger einen Ball nach dem anderen versenkten. Sie waren in Hochform. Dieser Satz ging mit 11:5 an Schwabach und damit auch das Spiel.

 

Im zweiten Spiel standen sich der TV Segnitz und TSV Niedernhall gegenüber.

Auch in diesem Spiel wurde den Zuschauern was geboten.

Beide Mannschaften waren sehr stark. Es war ein schönes und spannendes Spiel, das mit langen 3:2 Sätzen für Segnitz ausging.

 

Im dritten Spiel war nun der TV 1848 gegen den TSV Niedernhall an der Reihe.

Anfangs sahen die Schwabacher noch recht wackelig und unsicher aus.

Wodurch sie den ersten Satz mit 8:11 an Niedernhall abgaben.

In den darauffolgenden drei Sätzen, machten die Mädels es dann doch sehr deutlich.

So gut wie jeder Spielzug wurde in einen Punkt umgewandelt.

Die Abwehr war standfest und das Zuspiel diesmal von Elly Schuller wurde stabil für den Schlag platziert. Diese Sätze gingen mit 11:4, 11:6 und 11:3 an die Heimmannschaft. In der Tabelle sind sie aktuell auf dem dritten Platz.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmidt, Elly Schuller, Ines Göppner, Helene Göppner, Celina Losert, Franziska Wierzba

Trainer: Jürgen Geyer

 

Kein Glück für Schwabach

Nach einer kurzen und entspannten Anfahrt hatten die Damen genügend Zeit, sich entsprechend aufzuwärmen und auf die bevorstehenden Spiele vorzubereiten.

 

Im ersten Spiel standen sich direkt die Schwabacherinnen und der Ausrichter TV Herrnwahlthann gegenüber. Die ersten zwei Sätze konnten die Schwabacherinnen mit 11:9 und 12:10 für sich entscheiden. Es war zwar knapp aber dennoch hatte unsere Mannschaft stets die Oberhand. Diese konnten sie aber im dritten Satz nicht behalten und gaben ihn leider knapp umkämpft mit 11:13 an den Gegner. Mit erneutem Kampfgeist wollten die Schwabacher Faustballdamen im vierten Satz das Spiel nun für sich entscheiden, doch auch dieser Satz ging hart umkämpft mit 9:11 an Herrnwahlthann. Damit hat der Gegner Schwabach aus dem Konzept gebracht und die Damen fanden nicht mehr so recht ins Spiel, wodurch sie auch den 5. Satz mit 3:11 und damit letztendlich auch das Spiel an den Gegner abgaben.

 

Nach einer kurzen Verschnaufspause ging es dann direkt weiter in den nächsten Durchgang gegen den Tabellenersten TSV Ötisheim. Voller Motivation und Tatendrang starteten die Schwabacherinnen in ihre zweite Partie. Die Damen aus der Goldschlägerstadt konnten auch gut mithalten, aber der letzte Druck fehlte dann leider doch und sie konnten sich trotz starker Abwehrleistung und platzierter Schläge nicht gegen die gegnerische Mannschaft behaupten. Das Spiel endete mit 0:3 Sätzen für den TSV Ötisheim (1. Satz: 7:11, 2. Satz: 9:11, 3. Satz: 9:11).

 

Somit mussten die Schwabacher Faustballerinnen die Vorrunde zwar mit zwei Niederlagen beenden, stehen nun aber auf einem guten 3. Platz und sind somit bereit, mit neuer Kraft in die Rückrunde zu starten.

Diese wird am 09.12.2018 in der heimischen Halle des TV 1848 in Schwabach beginnen.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Helene und Ines Göppner, Celina Losert, Susanne Schmid, Elly Schuller und Franziska Wierzba

 

weitere Bilder

 

Faustballerinnen schnappen sich 2:2 Punkte!!

Im ersten Spiel standen sich Gastgeber TSV Gärtringen 1 und der TSV Staffelstein gegenüber, wobei die Heimmannschaft eine 1:3 Niederlage einstecken musste.

Nach ihrem Sieg brannten die Staffelsteiner darauf, weitere Tabellenpunkte zu ergattern und dominierten anfangs mit 0:4 gegen die Schwabacherinnen. Es war ein langsamer Start für sie, doch bei 3:7 fanden die Franken ins Spiel und erkämpften sich den 7:7 Ausgleich. Spannend ging es weiter mit 8:8, 9:9 und 10:10, doch jedes Mal punkteten die Gegner zuerst. Das reichte den Mädels dann und sie ergriffen die Führung indem sie die letzten zwei Bälle versenkten und so mit dem ersten Satz (12:10) die Staffelsteinerinnen von dem Höhenflug ihres zuvor gewonnenen Matches stießen.

Das Spiel, noch lange nicht beendet, ging im zweiten Satz viel eindeutiger an den TV48: Mit 7:3 stellten sie einen Abstand her und entschieden die Runde dann mit 5:11 für sich.

Nachlassen war keine Option, deshalb kratzten die Abwehr (Franziska Wierzba, Elly Schuller) und Zuspiel (Helene Göppner) die Angriffe des zweiten bayrischen Teams raus, platzierten diese kontrolliert und präzise und feuerten ihre Mitspielerinnen rechts und links vorne (Susanne Schmid, Sonja Ereth) an diese zu Punkten zu verwandeln. Mit Vollgas erlangten die Schwabacherinnen einen 9:4 Vorsprung, doch so schnell gaben sich die Staffelsteinerinnen nicht geschlagen. Auf 10:9 konnten sie noch aufholen, doch dann wurde es Zeit für den Sieg und Susi Schmid pfefferte ihnen den Ball um die Ohren. Ein hart erkämpfter, 3:0 Sieg für den TV48er!

Im zweiten Match wurden die übrigen anwesenden Teammitglieder (Ines Göppner, Celina Losert) in die Abwehr gesetzt und Elly Schuller deckte die Mitte. Dicht hängte sich die Mannschaft an den neuen Opponenten und Ausrichter, TSV Gärtringen 1, konnten einen 9:11 Sieg des Gegners über den ersten Satz nicht verhindern.

 

Mangelnde Konzentration und überdurchschnittlich viele Eigenfehler wurden den in curacau-blau Spielenden zum Verhängnis und so gaben sie auch die zweite Runde mit läppischen 5:11 Punkten ab.

 

Umstrukturierung und Umstellung sollten Spritzigkeit und Frische in den dritten Satz bringen, was bis zum Spielstand 9:6 für Schwabach auch zu funktionieren schien, doch dann ließen die TV48erinnen extrem nach. Die Gärtringerinnen sahen ihre Chance und zogen an den Sportlerinnen vorbei, wobei sie sich ihren ersten Tagessieg holten (0:3) und dem Team aus Schwabach ihre erste Niederlage der Saison beifügten.

 

Trotz des Durchhängers nahmen die TV48erinnen 2:2 Punkte mit in die Tabelle und stehen dort momentan mit 10:2 Punkten immer noch auf Platz 2 in der 2. Bundesliga Süd, ein Ergebnis, auf das sie durchaus stolz sein dürfen.

 

In zwei Wochen treten die Schwabacherinnen nicht nur gegen Tabellensiebten und Gastgeber Herrnwahlthann, sondern auch gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenersten TSV Ötisheim an.

 

Bilder

 

Am letzten Sonntag fand der erste Heimspieltag der Faustballerinen des TV 1848erinnen statt.

An diesem Tag war der FV 1925 Glauchau-Rothenbach aus Sachsen, sowie der TV Unterhaugstett aus Baden-Württemberg zu Gast.

 

Gleich im ersten Spiel ging es für die 48erinnen gegen den Absteiger aus der 1. Bundesliga, den TV Unterhaugstett. Man wusste, dass dieses Spiel nicht einfach werden würde und so ging man höchst konzentriert und fokussiert in diese Begegnung.

Im ersten Satz konnte sich keine der beiden Mannschaften so richtig absetzen. So wechselte sich die Führung immer wieder ab. Beim Stand von 12:12 gaben die 48erinnen noch einmal richtig Gas und durch zwei platzierte Angriffsschläge wurde dieser erste Satz mit 14:12 gewonnen. Die Euphorie des ersten gewonnenen Satzes gegen einen Erstligaabsteiger nahmen die 48erinnen gleich mit in den zweiten Satz. Hier fand sich das Team von Trainer Jürgen Geyer immer besser ins Spiel und bei den Nordschwarzwälder Damen schlichen sich ein paar Fehler ein, die die Konsequenz nach sich zogen, dass der zweite Satz deutlich schneller mit 11:7 Punkte den Schwabacherinnen zum 2:0 Satzvorsprung verhalf. Die Spielerinnen des TVU gaben im letzten Satz noch einmal alles, um nicht mit 0:2 Punkten das Feld verlassen zu müssen.

Doch die 48er Abwehr mit Elly Schuller, Helene Göppner und Celina Losert wehrten alle Angriffsbälle der Gegnerinnen stark ab, sodass Sonja Ereth und Susanne Schmid durch ihre Angriffsbälle punkten konnten.

Der dritte Satz wurde zwar knapp mit 13:11 gewonnen, doch das reichte aus, um die 2:0 Punkte auf das Konto des TV 1848 Schwabach wandern zu lassen.

 

Im zweiten Spiel des Tages standen sich nun der FV 1925 Glauchau-Rothenbach und der TV Unterhaugstett gegenüber. In einem spannenden 3-Satz-Spiel behielt der TV Unterhaugstett die Oberhand und gewann mit 11:5, 11:7 und 11:8 sicher das Spiel.

 

Danach stand das letzte Spiel des Tages auf dem Programm. Die Damen des TV 1848 Schwabach gegen die Damen des FV 1925 Glauchau-Rothenbach.

Die Spielerinnen des 1848 gingen höchst motiviert in diese Partie, denn schließlich wollte man den Heimspieltag so erfolgreich wie möglich abschließen. Im ersten Satz überrumpelten die 48erinnen ihre Gegnerinnen regelrecht mit guter Abwehr, starken Angriffen und gezielten Angaben. So ging der erste Satz sehr deutlich mit 11:3 Punkten an die Schwabacherinnen. Durch eine starke Abwehr von Franziska Wierzba und Ines Göppner konnte das Zuspiel den Ball wunderbar an die Leine vorbringen, sodass Hauptangreiferin Sonja Ereth mit gut gesetzten Bällen punkten konnte. Mit konzentrierter Spielweise wurde so auch der zweite Satz deutlich mit 11:4 Punkten gewonnen. Im dritten Satz der Partie feierte die 14-jährige Lydia Goldmann ihr Bundesligadebüt. Durch platzierte Schläge und gekonnte Abwehraktionen der jungen 48erin und einem harmonischen Zusammenspiel in der Mannschaft wurde letztendlich auch dieser Satz mit 11:7 gewonnen.

 

Mit diesen zwei weiteren gewonnen Spielen bleibt der TV Schwabach mit 8:0 Punkten und 12:2 Sätzen weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz der 2. Bundesliga Süd. Punkt- und Satzgleich mit dem Erstplatzierten dem TSV Ötisheim, der nur durch das bessere Ballverhältnis an erster Stelle steht.

 

Die Spielerinnen bedanken sich recht herzlich bei allen Zuschauern, die wie immer für eine tolle Stimmung gesorgt haben. Nächsten Sonntag fahren die Damen des 1848 Schwabach ins schwäbische Gärtringen. Gegner sind der TSV Gärtringen und der TSV Staffelstein.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmidt, Elly Schuller, Ines Göppner, Helene Göppner, Celina Losert, Franziska Wierzba, Lydia Goldmann

Trainer: Jürgen Geyer

 

weitere Bilder

 

Fünftes Jahr in der Faustball Bundesliga

Am ersten Spieltag abgesahnt!

 

Zum Saisonstart brachen die Faustballerinnen des TV1848, die inzwischen im fünften Jahr bei der 2.Bundesliga dabei sind, am Sonntag, den 04.11, nach Forchberg auf, wo der TSV Niedernhall und Ausrichter TV Segnitz sich im ersten Spiel gegenüber standen. Nach einem 0:3 Sieg für Segnitz trafen sie auf die spielhungrigen, curacau-blau gekleideten Mädels aus Schwabach. Diese hatten auf ihrem letzten Tunier gegen Segnitz mit nur einem Punkt verloren und brannten jetzt darauf zu zeigen was in ihnen steckt.

Den ersten Satz brauchten sie noch um ins Spiel zu kommen und verloren diesen deshalb leider mit 9:11, doch schon im zweiten Satz demonstrierten sie, dass Geschick und Gefühl zu einem sicheren Spiel führten und so ging dieser mit 11:8 für die TV48erinnen aus. Segnitz, jedoch, hatte der Ehrgeiz gepackt, sie griffen nach zuvor zurückgehaltenen Reserven und wehrten eine Angabe nach der anderen ab. Ein wenig überrumpelt mussten die Schwabacherinnen den dritten Satz mit 6:11 Punkten abgeben, doch ans Aufgeben dachten die Spielerinnen noch lange nicht! Motivierende Ansprachen mit Tipps des Trainers, Jürgen Geyer, machten die Mädels kampflustig und mit gezielt platzierten Schlägen durch Angriff Sonja Ereth und Susanne Schmid wurde das Team langsam gefährlich für den Gegner, denn mit einem hervorragenden 11:6 zogen sie sich zu einem 2:2 Satzausgleich. Den finalen Satz wollten beide Mannschaften. Zunächst führten die Schwabacherinnen wurden aber kurz vor dem Seitenwechsel noch ärgerlicherweise überhohlt. Mit einem Punkt Abstand hafteten sich die Spielerinnen des 48er an die Gegner und machten ein spannendes Spielende, indem sie sich nach einem 11:11 Ausgleich die letzten zwei Punkte ergatterten. Mit dem knapoen Satz- (13:11) und Spielende (3:2) erhielt der TV1848 seine ersten 2:0 Punkte in der Bundesligatabelle.

 

Noch voller Adrenalin duch den vorherigen Sieg traten die Schwabacherinnen ihren zweiten Gegner, den TSV Niedernhall, entgegen. Trotz Umstrukturierung im Zuspiel und in der Abwehr passte sich das eingespielte Team sehr gut an die vielen kurzen und seitlich gespielten Angriffe der Niedernhaller an und gewann den ersten Satz mit 11:6. Auch der zweite Satz ging an Schwabach mit 11:7 und feuerte die Motivation des Teams nochmal an. Im dritten Satz machten die Sportlerinnen des TV1848 kurzen Prozess und schlugen den Gegner mit 11:3, wobei durch das folgende 3:0 Satzergebnis wieder 2 Tabellenpunkte gutgeschrieben wurden.

 

Die Bilanz des Tages: 4:0 Punkte in der Tabelle, ein exzellentes Ergebnis und damit ein schwungvoller Start in die fünfte Saison der Bundesliga. Der nächste Spieltag findet daheim in Schwabach in der Jahnhalle ab 10:00Uhr statt und über zahlreiche, anfeuernde Zuschauer würden wir uns sehr freuen.

 

weitere Bilder

 

Erfolgreicher Saisonabschluss

Am Sonntag, den 22.07.2018, fand der letzte Spieltag in der Bayernliga der 48er Damen der Sommerrunde in Gerzen (bei Landshut) statt.

 

Zu diesem Zeitpunkt belegten die Schwabacher den 3. Tabellenplatz von 8 und das Ziel war, die Saison auch auf diesem Platz abzuschließen.

 

Den ersten Durchgang bestritten die Gastgeberinnen des TSV Gerzen gegen den TV 1848 Schwabach. Der Rasen war noch nass, wodurch die Bälle schneller wurden und kaum hoch gesprungen sind. Den ersten Satz holten sich die 48er nach Hause mit 11:9. Im zweiten Satz haben sie etwas gewackelt und gaben diesen mit 9:11 an Gerzen ab. Danach sind sie aber wieder aufgewacht, haben die Eigenfehler reduziert und sich gut auf den nassen Rasen eingestellt. Die nächsten beiden Sätze sowie diesen wichtigen Sieg holten sich die Schwabacher mit 12:10 und 12:10. Mit diesem Gewinn war bereits der Platz in der Tabelle gesichert.

 

Im nächsten Match konnten die 48er Mädels erst einmal durchatmen und pfiffen Gerzen gegen Eibach. Es war ein spannendes Spiel und die nächsten Gegner konnten schon begutachtet werden. Eibach holte sich das Spiel mit 3:2.

 

Das Abschlussspiel im Grünen wurde zwischen den Nachbarn des TV Eibach 03 2 und dem TV 1848 ausgemacht. Die 48er starteten voll motiviert und frisch und holten sich mit 11:9 den ersten Satz. Gut gelaunt ging es weiter, nur leider sind die Eibacher konstanter gewesen und holten sich die folgenden 3 Sätze und somit das Spiel, mit 6:11, 10:12 und 9:11.

 

Die 48er Damen haben die Sommersaison erfolgreich auf dem 3. Tabellenplatz mit 14:14 Punkten abgeschlossen und somit ihr Ziel erreicht. Sie wären berechtigt gewesen an den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga Süd teilzunehmen, sagten diese aber aus Personenmangel ab.

 

Nun legen sie ihre volle Konzentration auf ihre 5. Saison in der Halle in der 2. Bundesliga Süd.

 

Es spielten: Elly Schuller, Ines und Helene Göppner, Celina Losert und Sonja Ereth.

 

3. Platz in der Bayernliga erkämpft!

Am 15.07.2018 fand in Bad Staffelstein der 8. Spieltag der Bayernliga statt.

 

Gegner für die Damen des TV 1848 Schwabach waren an diesem Tag der TV Herrnwahltann und der TV Neugablonz.

 

Nach der einstündigen Anreise konnten sich die Damen des 48er das erste Spiel des Gastgebers TSV Staffelstein 2 gegen den TV Neugablonz ansehen.

Dieses ging in 5 hart umkämpften Sätzen an den Tabellenführer aus Neugablonz.

 

Im zweiten Spiel ging es für den TV 1848 Schwabach gegen den TV Herrnwahltann.

Durch die stabile und sichere Abwehrleistung von Ines Göppner, Celina Losert und Helene Göppner konnte Elly Schuller die Bälle punktgenau für ihre Angreiferinnen platzieren.

Sonja Ereth und Susanne Schmid brachten mit zielsicheren Schlägen die Bälle im Feld des Gegners unter.

Insgesamt wurde mit einer hervorragenden Mannschaftsleistung ein verdientes 3:0 (11:9 11:6 11:4) erkämpft.

 

In Durchgang Drei besiegte der TV Herrnwahltann den TSV Staffelstein 2 mit 0:3.

 

Im letzten Durchgang ging es für die 48er Damen gegen den Tabellenfüher TV Neugablonz. Mit einer starken Leistung wurde der erste Satz schnell gewonnen (11:9).

Bei den folgenden 3 Sätzen fehlten den 48er allerdings das Glück und somit musste man diese denkbar knapp mit 8:11 8:11 und 9:11 abgeben.

 

Mit den erkämpften 2:2 Punkten springt der TV 1848 Schwabach nun auf Rang 3.

Nächstes Wochenende am 22.07.2018 findet bei TSV Gerzen der letze Spieltag der Bayernliga statt. Gegner an diesem Tag sind der Tabellennachbarn TV Eibach 03 (2. Platz), sowie der TSV Gerzen (4. Platz). Es bleibt somit bis zum Schluss spannend.

 

Es spielten: Celina Losert, Helene Göppern, Sonja Ereth, Elly Schuller, Ines Göppner und Susanne Schmid.

 

Bilder

 

Mit Kampfgeist zum Erfolg – Endlich wieder 4:0 für die Schwabacher Faustballdamen

08.07.2018 in Eibach – nach einer Woche spielfrei starteten die Schwabacher Faustballdamen erholt und topfit in den 7. Bayernliga Spieltag.

 

Nachdem im ersten Spiel die beiden gegnerischen Mannschaften, TV Eibach 03 2 und TV Augsburg, gegeneinander antraten, konnten die Schwabacherinnen ruhig in den Spieltag starten und sich erst einmal auf ihre Gegner einstellen.

 

Nach einem 3:0 Sieg für Eibach traten die Schwabacherinnen ihr erstes Spiel gegen den Ausrichter an. Sie begonnen ruhig und konzentriert und konnten den ersten Satz somit klar mit 11:7 für sich entscheiden. Im zweiten Satz fingen sich aber ein paar Eigenfehler und Unsicherheiten ein, wodurch dieser mit 9:11 knapp an den Gegner ging. Die Damen rafften sich aber schnell wieder auf, fanden mit einigen Wechselaktionen und Umstellungen wieder ins Spiel zurück und konnten sich die nächsten zwei Sätze mit 11:9 und 11:5 sicher holen und hatten den ersten Sieg mit 3:1 Sätzen in der Tasche.

 

Nach einer kurzen Erholungspause trafen die Schwabacherinnen auf den zweiten Gegner, den TV Augsburg. Von Anfang an fanden die Damen nicht ins Spiel und konnten sich gegen den Gegner nicht so recht behaupten. Dadurch gingen die ersten zwei Sätze mit 8:11 und 5:11 an die andere Mannschaft. Nach kurzer Teambesprechung war klar, die Schwabacher Faustballdamen brauchen und wollten diesen Sieg! Sie ergriffen also ihre letzte Chance und holten nochmal alles raus. Saubere Abwehraktionen von Celina Losert und Franziska Wierzba, mit darauf folgendem genauen Zuspiel von Elly Schuller, wodurch die Schlägerinnen Sonja Ereth, Helene Göppner und Susanne Schmid die Bälle gekonnt verwandeln konnten, waren jetzt an der Tagesordnung. Mit diesem neu gewonnenen Kampfgeist holten sich die Goldschlägerinnen den heiß ersehnten und wohlverdienten 3:2- Sieg, der noch kurz davor so aussichtslos erschien (Satzergebnisse: 11:7, 11:9, 11:7).

 

Nach diesem erfolgreichen Spieltag können die Schwabacher Faustballerinnen mit einem 4:0 in der Tasche top motiviert und mit wieder gewonnener Stärke am nächsten Wochenende nach Staffelstein zu den nächsten Begegnungen fahren.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Helene Göppner, Ines Göppner, Celina Losert, Susanne Schmid, Elly Schuller und Franziska Wierzba

 

Wieder ein durchschnittliches Ergebnis für die Schwabacher Faustballdamen

Erst Frust dann Freude – Mit einem Sieg und einer Niederlage sorgten die Faustballerinnen des 48er für 2:2 Punkte in der Tabelle.

 

Gleich im ersten Spiel trafen die Sportlerinnen auf den letzten Gegner des vorherigen Spieltages: den TSV Staffelstein II. Nachdem das letzte Spiel gegen die Mannschaft verloren wurde brannten die Schwabacherinnen darauf dieses Mal das Spiel für sich zu entscheiden und gewannen den 1. Satz mit 11:8. Das Feuer war aber auch schon ziemlich schnell wieder aus denn es fehlte an Konzentration, Motivation und Bewegung, weshalb der Gast das Spiel in den folgenden Sätzen für sich entschied (8:11, 5:11, 13:15).

 

Etwas niedergeschlagen ging es im 2. Spiel gegen den TSV Gerzen, doch nach einer Ansprache des Coaches, etwas Apfelsaftschorle und heftigem Anfeuern der weiblichen schwabacher Jugend fassten sich sich Spielerinnen wieder und gewannen den 1. Satz mit 11:9. Auch den 2. und 3. konnten sie recht schnell für sich entscheiden (11:7, 11:8).

 

So hatten die Damen nach der Niederlage doch noch ein Erfolgserlebnis. Unter Druck stehen die Schwabacherinnen trotzdem denn in der Tabelle befinden sie sich auf Platz 6 von 8, deshalb müssen sie sich auf dem nächsten Spieltag am 08.07 in Eibach ranhalten um sich einen sicheren Platz in der Tabelle zu sichern. Auch hierfür freut sich das Team auf unterstützende Fans.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Helene Göppner, Elly Schuller, Ines Göppner, Celina Losert, Franziska Wierzba

 

Bilder

 

In die Erfolgsspur gefunden!

Etwas schwach starteten die Spielerinnen des TV48er in ihr erstes Spiel gegen Haibach und verloren unnötig den ersten Satz mit 11:13, jedoch konnten sie diese Zeit als Einspielphase gut nutzen und zeigten den Gegnern einen fantastischen weiteren Spielverlauf.

 

Mit 11:9, 11:4 und 11:6 gewannen die Schwabacherinnen und zeigten weshalb sie auf den Platz gehören und wie viel Spaß man dabei haben kann. Die exzellente Abwehr und das präzise Zuspiel waren eine ausgezeichnete Vorlage für den Angriff schnell viele Punkte zu ergattern.

 

Motiviert trafen die Sportlerinnen dann auf Staffelstein, die jedoch durch weniger Eigenfehler die ersten 2 Sätze relativ knapp für sich entscheiden konnten (10:12, 7:11). Im 3. Satz rissen sich die Faustballerinnen nochmal zusammen und erkämpften sich verdient den Satz mit 14:12. Trotz der Ambition mussten sie vierten Satz mit 7:11 und somit das Spiel an den Gegner geben.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Helene  Göppner, Susanne Schmid, Ines Göppner, Elly Schuller, Celina Losert, Franziska Wierzba

 

Für die Tabelle bedeutet das 2:2 Punkte für das Team und wer sie sich einmal live anschauen möchte kann am Sonntag den 24.06 ab 11:00 Uhr auf dem Sportgelände des TV48er in Schwabach das Spiel verfolgen und die Mannschaft anfeuern, wenn sie wieder auf Staffelstein und erstmals auf Gerzen trifft.

 

Heimspieltag der Faustball Damen endete mit einem Sieg und einer Niederlage

Der zweite Spieltag der 48er Damen fand am Sonntag den 13.05.2018 auf Ihrem eigenen Platz statt.

 

Das erste Spiel gegen TV Herrnwahlthann brachte leider die Fortsetzung des „erfolglosen“ ersten Spieltages.

Im ersten Satz kamen die 48erinnen nicht als Team ins Spiel und fanden nicht recht zusammen. Jeder machte seine Eigenfehler womit dieser Satz mit 8:11 an Herrnwahlthann ging. Im zweiten Satz dagegen spielten die Mädels sicher und konzentriert. Die Abwehr stand trotz Wind sehr sicher, dadurch kamen die 48erinnen durch Sonja Ereth zu Punkten aus dem Spiel heraus. Auch die Angaben von Helene Göppner deckten die Lücken in der gegnerischen Abwehr auf, somit ging der 2. Satz mit 11:4 völlig verdient an die Schwabacherinnen.

Doch im dritten Satz wendete sich doch das Blatt wieder komplett. Zu viele Eigenfehler bescherten den Turnerinnen den 6:11 Satzverlust. Der vierte Satz verlief auf „Augenhöhe“, keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Unglücklich ging der Satz in der Verlängerung mit 11:13 und das Spiel mit 1:3 verloren.

 

Im zweiten Spiel des Tages traten die Faustball Damen gegen den Absteiger der Bundesliga TV Augsburg an.

Die Motivation endlich den ersten Saisonsieg nach drei Niederlagen einzufahren war ungebrochen. Souverän holte die Abwehr mit Franziska Wierzba und Ines Göppner die gespielten Bälle heraus. Elly Schuller als Mittelfrau stellte die Bälle perfekt und der Schwabacher Angriff kam ins Rollen. Es war durch und durch ein rundes und schönes Spiel. Mit einem 13:11, 11:6 und 11:3 ging das Spiel hochverdient mit 3:0 Sätzen an Schwabach. Mit dieser Leistung der Mannschaft sollte Trainer Jürgen Geyer die kommenden Aufgaben zuversichtlich angehen können.

 

Im letzten Spiel des Tages bezwang TV Herrnwahlthann den TV Augsburg mit 3:1 Sätzen.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Helene Göppner, Franziska Wierzba, Celina Losert, Ines Göppner und Elly Schuller

 

Bayernligaauftakt der Damen

Am vergangenen Sonntag, den 06.05.2018, starteten die Schwabacher Faustballdamen in ihre Sommersaison.

 

Der erste Spieltag fand in Haibach statt, das liegt in der Nähe von Aschaffenburg. Helene Göppner ist neu in der Mannschaft und passt super in das Team, sie ist die neue “Allrounderin“. Helene hat den Verein gewechselt und kommt ursprünglich aus Schweinfurt. Das erste Match bestritten die Goldschlägerinnen gegen den Ausrichter TV Haibach, es war ein Spiel auf der gleichen Augenhöhe. Der starke Wind an diesem Tag, machte das Spielen auf dem Rasen allerdings nicht leichter. Der erste Satz ging an die Gegner mit 7:11. Im zweiten Satz waren die Frauen dann aber gut eingespielt und konnten diesen mit 11:7 für sich entscheiden. Es war wie in einer Achterbahn an diesem Tag. Es waren saubere Abwehraktionen, ein optimales Zuspiel und raffinierte Angriffszüge dabei und andererseits aber leider auch kleine Schnitzer, die dann auch den dritten Satz gekostet haben. Der ging sehr knapp aus, mit 9:11 für die Haibacher. Im vierten Satz gaben die Goldmädels noch einmal alles und holten diesen mit 11:8 nach Hause. Somit hatte jede Mannschaft bereits zwei Gewinnsätze. 3 Sätze braucht man, um das ganze Spiel für sich zu entscheiden. Der entscheidende fünfte und letzte Satz war hart umstritten. Die Schwabacher gingen mit 6:4 in die Halbzeit über, aber leider konnten sie dieses Spiel nicht mit nach Hause nehmen. Der Satz ging mit 8:11 an die Ausrichter des TV Haibach. Im zweiten Durchgang waren die Damen dann die Schiedsrichter und konnten schon mal die Augen auf die 2. Partie gegen Neugablonz richten. Sie gingen motiviert, ausgeruht und gestärkt ins neue Spiel. Das wurde auch gleich bei dem ersten Satzergebnis sichtbar: 11:6 für den TV 1848 Schwabach. Nur leider hielt diese Phase nicht lange genug an. Die weiteren 3 Sätze hat sich Neugablonz eingesackt, mit 8:11, 4:11 und 9:11. Leider konnten die 48er Mädels an diesem Tag ihrem Trainer Jürgen Geyer nur die schlechte Nachricht mit 0:4 Punkten überbringen. Derzeit sind sie auf dem 7. Tabellenplatz von 8. Es liegen aber auch noch 6 weitere Spieltage vor ihnen, die Saison hat ja erst begonnen, es ist alles noch möglich.

 

Es spielten: Helene Göppner, Ines Göppner, Elly Schuller, Celina Losert, Franziska Wierzba und Sonja Ereth.

 

Nochmal Vollgas am Ende der Saison

Am Sonntag den 04.02.18 hatten die Faustball Damen vom TV 1848 Schwabach ihren letzten Spieltag für diese Saison in ihrer eigenen Halle.

 

Im erste Spiel traten die Faustballerinnen gegen den drittplatzierten FV Glauchau-Rothenbach an. Die Mannschaft hatte einen starken Tag und es ging von Anfang an mit starken Abwehrleistungen und Angriffen voran. Durch die Unterstützung von Sarah Geyer, die seit dieser Saison außerhalb studiert und daher selten an Spieltagen dabei sein konnte, spielten die Mädels sicher, routiniert und voller Ehrgeiz. Es war von Anfang bis Ende ein spannendes Match und beide Mannschaften nahmen sich nichts. Doch das erste Spiel gewannen die 48-erinnen mit 3:0.

 

Als nächsten und letzten Gegner hatten sie den TV Segnitz, der im Spiel gegen FV Glauchau-Rothenbach 3:2 Gewonnen hatte. Auch hier ging es von Anfang an spannend her. Den Zuschauern war was geboten. Im ersten Satz konnten die Damen sich noch nicht richtig auf den Gegner einstellen, womit dieser mit 6:11 an Segnitz ging. Doch im zweiten und dritten Satz hatten sie wieder alles unter Kontrolle. Die Abwehr und „Mauer“ durch Ines Göppner, Celina Losert und Elly Schuller brachte einen schönen Aufbau, womit Sonja Ereth durch den Angriff zu einem Punkt verwandeln konnte. Auch durch die gezielten Angaben durch Jana Schleifer punkteten sie. Im Ganzen, es war ein Spiel voller Kampf. Doch die nächsten Sätze hat das quenchen Glück gefehlt und das Spiel ging mit 3:2 an Segnitz. Dennoch war es ein schöner Abschluss für diese Saison.

 

Durch den 3:0 Sieg der 48-erinen gegen Glauchau-Rothenbach haben sie sich aus eigener Kraft auf einen nicht offiziellen Abstiegsplatz gerettet. Allerdings die Rettung auf den 6. Platz gegen Segnitz hatten sie trotz kompakter Mannschaftsleistung knapp verpasst.

Zur Zeit steigt aus der 1. Bundesliga Süd eine Mannschaft (der TV Unterhaugstett) in unserer Liga ab.

Sollte bei den Aufstiegsspielen, keiner aus unserer Liga aufsteigen, gibt es einen zusätzlichen Absteiger in der 2. Bundesliga Süd.

Das wäre dann der 7. Platz TV 1848 Schwabach, der unglücklich Punkt und Satz gleich mit dem TSV Niedernhall (6. Platz) gleich auf ist, aber das schlechtere Ballverhältnis hat.

 

Die endgültige Entscheidung fällt am 25.2 in Gärtringen bei den Aufstiegsspielen zur 1. Bundesliga Süd, ob der TV 1848 Schwabach in der Bundesliga bleibt. Solange müssen die Mädels aus der Goldstadt bangen.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Jana Schleifer, Celina Losert, Ines Göppner, Sarah Geyer und Elly Schuller

 

weitere Bilder

 

Endlich wieder Erfolg: 2:2 am vorletzten Spieltag der Schwabacher Faustballdamen

Am Sonntag, den 28.01.2018 fand der letzte Auswärtsspieltag der 2. Bundesliga Süd für die Schwabacher Faustball-Damen in Gärtringen statt.

 

 

 

 

Nach der langen Anreise hatten die Damen das erste Spiel Pause, wodurch sie erst mal in Ruhe ankommen konnten.

 

Somit starteten sie voller Energie und Konzentration in die erste Partie gegen den TV Böblingen. Diese begann direkt sehr spannend mit langen Spielzügen und starken Leistungen beider Mannschaft, wo sich Schwabach dann aber knapp mit 15:13 durchsetzen konnte. Voller Motivation ging es im zweiten Satz genauso weiter und man nahm auch diesen mit 11:9 mit. In den dritten Satz schlichen sich einige Eigenfehler ein und die Schwabacherinnen gaben ihn mit 6:11 an den Gegner. Mit neuem Kampfgeist gaben sie im vierten Satz wieder alles und er konnte mit starken Abwehraktionen von Sarah Geyer und Celina Losert, einem gekonnten Zuspiel durch Elly Schuller und platzierten Schlägen von Sonja Ereth und Ines Göppner für sich entschieden werden. Mit dieser starken Leistung haben die Schwabacher Faustballdamen nach langer Dürre endlich wieder einen wohlverdienten Sieg geholt.

Auch das zweite Spiel gegen den Gastgeber TSV Gärtringen 2 startete erfolgreich, nach der Einwechslung von Franziska Wierzba, die mit sicheren Abwehraktionen überzeugte, und der erste Satz wurde direkt mit 11:9 für sich entschieden. Diese Leistung konnte aber nicht beibehalten werden. Es schlichen sich vermehrt Unsicherheiten und Eigenfehler ein, wodurch der zweite Satz mit 2:11 klar an den Gegner gegeben wurde. Auch durch einen Spielerwechsel und motivierende Worte, konnte die Leistung der ersten Spiels nicht wiederholt werden und die nächsten zwei Sätze gingen je zu 5:11 an den TSV Gärtringen 1.

 

Trotz der Niederlage im zweiten Spiel gingen die Schwabacherinnen zufrieden mit einem Sieg nach Hause und nun gilt es, die Motivation dieses Spieltages für nächste Woche zu nutzen und am Heimspieltag nochmal alles für den Klassenerhalt zu geben.

 

Es spielten: Celina Losert, Elly Schuller, Franzi Wierzba, Ines Göppner, Sarah Geyer und Sonja Ereth

 

Bilder

 

Auswärtsspieltag der Faustballerinnen

Am vergangenen Sonntag waren die Faustballerinnen des TV 1848 Schwabach zu Gast beim TSV Schwieberdingen.

 

Gegen den Gastgeber und den TSV Gärtringen I wäre mindestens ein Sieg nötig gewesen um den noch eine Minimalchance auf den Klassenerhalt in der 2 Bundesliga-Süd zu haben. Doch leider mußte man die Rückfahrt ohne Pluspunkte im Gepäck antreten.

 

Gleich im ersten Spiel traf man auf den TSV Gärtringen I. Von Beginn an entwickelte sich ein spannendes Spiel. Die Mannschaft aus Baden Württemberg trat mit einer ungewöhnlichen Aufstellung an, in dem sie mit einer „weit vorgezogener“ Mittelfrau spielten. Diese Maßnahme sollte verhindern dass die Schwabacherinnen mit „kurz“ geespielten Bällen zum Erfolg kommen. Sonja Ereth und Jana Schleifer im Angriff erkannten gleich die Lücken im System und konnten fleißig punkten. Doch Gärtringen hielt dagegen und holte sich den ersten Satz sehr glücklich mit 11:9. Der zweite Satz war ein Spiegelbild des vorangegangenen Satzes. Spannung pur, wenig Eigenfehler auf beiden Seiten und schöne Spielzüge waren zu sehen. Es ging in die „Verlängerung“ und wieder verloren die 48erinnen unglücklich auch den 2. Satz

mit 10:12. Im dritten Satz war es dann soweit, ständig in Führung liegend bauten die Schwabacherinnen mit einer sehr stabilen Abwehrreihe, Ines Göppner, Elly Schuller und Celina Losert, den Vorsprung auf 3 Punkte aus und gewannen den Satz mit 11:8. Der vierte Satz blieb dann nur bis zum 5:5 spannend, dann wurde das bislang auf Augenhöhe geführte Match durch 4! Fehlangaben und einem zusätzlichen Eigenfehler unnötig schnell mit 6:11 abgegeben.

 

Die Aufgabe gegen den Tabellenzweiten und gleichzeitigen Gasteber TSV Schwieberdingen war dann noch ein Stück schwerer. Abstimmungsprobleme und Eigenfehler vermasselten den Start in den ersten Satz (7:11). Im zweiten Satz fanden die 48erinnen wieder ins Spiel zurück und konnten es ausgeglichen gestalten. Doch das Ende war bekannt, wieder zog man mit 9:11 den kürzeren. Im dritten Satz verletzte sich Sonja Ereth am Knie und da man ohne Ersatzspielerin anreisen musste, fand das Spiel ein schnelles Ende 5:11.

 

Durch diese beiden Niederlagen ist die Chance auf den Klassenerhalt für die Mannschaft von Trainer Jürgen Geyer auf fast „Null“ gesunken.

 

Die letzten vier Spiele müßten alle gewonnen werden und auch auf die Hilfe der Konkurrenz wäre man angewiesen. Den letzten Heimspieltag dieser Saison bestreiten die 48erinnen am 04.02.2018 um 10 Uhr in der Jahnhalle des TV 1848 Schwabach.

 

Erste Schritte zurück in Richtung Erfolgsspur

Am 17.12.17 fand der zweite Bundesliga-Heimspieltag der Faustballdamen statt.

 

Zu Gast waren der TSV Niedernhall und der TSV Ötisheim. Nach den zahlreichen Niederlagen in den letzten Wochen sollten zuhause wieder Punkte eingefahren werden.

 

Motiviert starteten die Frauen des TV 1848 Schwabach ins erste Spiel des Tages gegen den TSV Niedernhall. Wie häufig in dieser Saison begann die Mannschaft sehr nervös. Zu viele Eigenfehler sorgten dafür, dass der erste Satz mit 11:7 verloren ging. Im nächsten Durchgang entwickelten die Frauen wieder Kampfgeist. Es entwickelte sich ein knapper Satz, der dieses Mal jedoch an Schwabach ging (11:9). In den Sätzen 3 und 4 konnte an dieses Ergebnis angeknüpft werden. Starke Abwehraktionen und gut platziert Schläge auf die gegnerische Hauptangreiferin sorgten für den ersten deutlichen 3:1 Sieg.

 

Nach einer kurzen Pause, in der Niedernhall den TSV Ötisheim klar mit 3:0 bezwingen konnte, wollten die Schwabacher Damen dieses Mal von Beginn an konzentriert mitspielen. In den ersten Ballwechseln gelang dies und man konnte sich schnell mit einigen Punkten absetzen. Zu viele Konzentrationsfehler auf allen Positionen sorgten jedoch dafür, dass der Satz schließlich doch noch knapp mit 12:10 verloren ging. Die vielen Fehler setzten sich nun auch noch im nächsten Durchgang weiter fort, sodass dieser schnell mit 11:4 für den Gegner endete. Doch so leicht wollte man sich Ötisheim nicht geschlagen geben. Im dritten Satz begannen die Damen aus Schwabach wieder um jeden Ball zu kämpfen. Es entwickelte sich ein knappes Match, bei welchem sich dieses Mal die Heimmannschaft durchsetzen konnte (11:8). Im vierten Satz ging es genau so weiter, doch hatte dieses Mal der Gegner etwas mehr Glück und die stärkeren Nerven, so dass der Satz und damit das ganze Spiel an den TSV Ötisheim gingen.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Jana Schleifer, Elly Schuller, Franziska Wierzba, Ines Göppner und Celina Losert

 

Die Pechsträhne setzt sich fort

Am vergangenen Sonntag, den 10.12.2017, fand der letzte Hinrunden Spieltag für die Bundesliga Mädels des TV 1848 Schwabach in Glauchau statt.

 

Da der sächsische Verein FV Glauchau-Rothenbach ebenfalls zur 2. Bundesliga Süd gehört hieß es an diesem Sonntag früh aufstehen, denn es lag wieder eine lange Fahrt vor der Mannschaft. Mit festem Ziel aufjedenfall einen Sieg heute mit nach Hause zu nehmen ging es in die erste Partie gegen den bereits bekannten Gastgeber des heutigen Tages. Leider geriet dieses Ziel gleich im ersten Satz stark außer Reichweite, denn mit 2:11 ging dieser klar und deutlich an die Gegner. Man beratschlagte sich, versuchte mit kurzen wie auch langen Schlägen der Gegenmannschaft Punkte abzuknüpfen, doch es wollte nichts so richtig klappen und der FV kämpfte wahrhaftig um jeden einzelnen Ball. Man musste die beiden darauffolgenden Sätze mit jeweils 5:11 und 3:11 an Glauchau abgeben.

 

Nach kurzer Verschnaufpause stand nun der, zu dem Zeitpunkt Tabellendritte, TV Segnitz als Aufgabe bevor. Man kannte die Mannschaft vom Maindreieck bereits aus der vorletzten Saison und konnte sich so etwas auf die Spielweise einstellen. Der erste Satz ging jedoch wieder relativ zügig an die Gegner (3:11). Im nächsten Satz fanden die Schwabacherinnen endlich etwas mehr ins Spiel und konnten einige Schläge abwehren, mit guten Zuspiel und getricksten Angriffen Punkten, doch reichte es nicht ganz aus um die Segnitzerinnen zu besiegen. Der zweite Satz ging ebenfalls mit 5:11 an den TVS. Nun hieß es sich etwas Neues auszudenken, um endlich einen ersten Satzsieg zu kassieren. Es wurde Ines Göppner als zweite Schlagfrau gebracht, um mit neuen Schlägen etwas zu bewirken. Diese Idee fruchtete zwar, man blieb gut im Spiel dabei, wehrte schwierige Bälle des Gegner gekonnt ab und verkürzte den Spielstand immer wieder auf ein oder zwei Punkte. Am Ende hatte dann aber doch Segnitz den längeren Atem und gewann den letzten Satz mit 7:11 und damit das Spiel mit 0:3 Sätzen.

 

Auch diesen Spieltag musste man mit 0 Punkten verlassen und sich auf eine schneereiche, lange Heimfahrt begeben. Nun wird Kraft gesammelt, neue Taktiken besprochen und fit gemacht für die Rückrunde, die bereits am kommenden Sonntag in heimischer Halle in Schwabach um 10 Uhr startet.

 

Es spielten: Elly Schuller, Ines Göppner, Sonja Ereth, Celina Losert, Jana Schleifer und Franzi Wierzba.

 

Wieder kein Glück für Schwabach

Am Sonntag, den 03. Dezember 2017 fand der dritte Bundesliga-Spieltag für die Schwabacher Faustballdamen in Böblingen statt.

 

Nach der langen Anreise hatten die Damen das erste Spiel frei und konnten sich ruhig auf den bevorstehenden Gegner, Gärtringen 2, vorbereiten. Somit starteten sie voller Energie in die Partie gegen den Tabellenführer. Den ersten Satz konnten sie dann zwar gut mithalten, für den Sieg hat es aber nicht gereicht und er ging mit 8:11 an die gegnerische Mannschaft. Daraufhin kamen die Schwabacherinnen nicht mehr so recht ins Spiel, nachdem sich auch Hinterfrau Franzi Wierzba verletzte und deshalb ausgewechselt werden musste. Dieser Satz ging mit 4:11 an Gärtringen. Auch weiterhin lief es nicht gut für die Schwabacherinnen und auch der letzte und entscheidende Satz ging an den Gegner.

 

Auch Schlägerin Jana Schleifer zog sich in diesem Spiel eine Verletzung hinzu und konnte im zweiten Durchgang, gegen Böblingen, nicht mit antreten.

 

Die Mannschaft trat also zu viert und voller Tatendrang in die nächste Partie an. Trotz Unterzahl hielten die Schwabacherinnen gut mit, gaben den ersten Satz aber mit 6:11 an den Gegner. Im zweiten Satz sammelten sie nochmal Kraft und holten sich mit guten Abwehraktionen von Elly Schuller und Celina Losert und gezielten Schlägen durch Sonja Ereth und Ines Göppner den Sieg mit 11:9. Im nächsten Satz fingen sie aber wieder an zu schludern und gaben ihn durch viele Eigenfehler mit 5:11 an Böblingen. Sie rappelten sich zwar wieder auf und holten nochmal alles raus, aber auch der letzte Satz konnten sie nicht für sich entscheiden und die Gegner holten sich den Sieg mit 7:11.

 

Somit ging auch der dritte Spieltag mit 0:4 gegen die Schwabacher Faustballdamen und sie müssen nun schauen, wie sie den verletzungsbedingten Ausfall kompensieren können.

 

Es spielten Sonja Ereth, Ines Göppner, Celina Losert, Jana Schleifer, Elly Schuller und Franziska Wierzba.

 

Trotz Kampfgeist, nichts drin

Ein weiterer Spieltag verging am Sonntag mit den Faustballer Damen aus Schwabach in der 2. Bundesliga.

 

Leider mit einem schwierigen Start. Das erste Spiel gegen Gärtringen 1 wurde durch viele Eigenfehler eröffnet. Die Mädels kamen nicht so richtig in das Spiel und somit endet der erste Satz mit 11:6 und der zweite Satz mit 11:7 für Gärtringen. Der Ehrgeiz packt Schwabach, obwohl sie vier Bälle hinten lagen, holten sie einen nach dem anderen sauber raus und der Angriff verwandelte diesen zu einem Punkt. Der Satz ging an die Schwabacher Damen mit 9:11. Motiviert starteten die Faustballerinnen in den vierten Satz, gewollt diesen zu holen. Sie kämpften, doch das Glück war nicht auf ihrer Seite und so ging der letzte Satz und damit auch das Spiel mit 11:7 an Gärtringen 1. Nachdem sich die Faustballdamen das Spiel der Gegner Gärtringen gegen Schwieberdingen, das hart umkämpft 3:1 für Schwieberdingen ausging, ansahen und sich sammeln konnten, gingen sie ausgeruht in die Letzte Runde.

 

In diesem Spiel hat man den Biss gesehen und erst hier haben die Schläger Sonja Ereth und Jana Schleifer das gezeigt, was sie wirklich können. Trotz der starken Bälle und das Katz und Maus spielen der Gegner konnten die Damen immer mithalten. Doch es sollte nicht sein und auch dieses Spiel ging mit 0:3 an Schwieberdingen.

 

Es spielten:

 

Jana Schleifer, Sonja Ereth, Celina Losert, Ines Göppner, Franziska Wierzba und Elly Schuller

 

Spieltag mit zwei Gesichtern

Am vergangenen Sonntag starteten die Faustballerinnen des TV 1848 Schwabach in ihre vierte Zweitliga Saison.

 

Im Baden- Württembergischem Niedernhall ging es gegen die beiden Aufsteiger TSV Ötisheim und die Gastgeber TSV Niedernhall. Durch den ausbildungsbedingten Abgang von Sarah und Carola Geyer wird diese Saison besonders geprägt.

 

Im ersten Spiel des Tages trafen 48erinnen auf den TSV Niedernhall. Zur Freude von Trainer Jürgen Geyer zeigte sich sein Team von der sogenannten „Schokoladenseite“, eine stabile Abwehr und perfektes Zuspiel nutzten Sonja Ereth und Susanne Schmid und fuhren so den 1. Satz im Schnelldurchgang mit 11:4 ein.

 

Im zweiten Satz zeigte die Heimmannschaft deutlich mehr Gegenwehr und setzte die Turnerinnen mit lang geschlagenen Bällen auf die Grundlinie unter Druck. Doch in dieser engen Phase behielt Susi Schmid an der Angabe die Nerven und hielt das Team im Spiel. Mit 11:9 ging auch Satz 2 an den TV 1848 Schwabach.

 

Im dritten Satz nahmen die 48erinnen wieder das Heft in die Hand. Die Abwehr um Mittelfrau Elly Schuller mit Celina Losert und Ines Göppner hatten sich nun auf den Gegner eingestellt. Wieder „zauberte“ die Schwabacher Fünf wunderschöne Angriffe in das generische Feld und gewann auch den dritten und damit letzten Satz sicher mit 11:7 und das Spiel mit 3:0.

 

Der nächste Gegner hieß nun TSV Ötisheim und der nächste Sieg sollte folgen um ein Polster im Kampf gegen den Abstieg zu schaffen. Doch es kam anders als erwünscht, mit sehr variabelen Angriffspiel stellten die Badener die Mädelsdes TV 1848 vor richtig große Probleme. Unsicher und fahrig wirkte das Spiel und die Eigenfehler schlichen sich ein. Die Einstellung stimmte zwar, aber nur mit Kampf gewinnt man keinen Satz und so verlor man knapp mit 9:11 den 1. Satz.

 

Im zweiten Satz gingen die Schwabacherinnen mit einer anderen Taktik ins Rennen. Das gezielte Anspielen der Hauptangreiferin der Ötisheimer sollte die Wende bringen. Es entwickelte sich ein spannender Satz. Die Führung übernahmen trotzdem die Ötisheimerinnen, doch gegen Ende des Satzes waren es die Schwabacherinnen die den Satz mit 11:9 verbuchen konnten.

 

Doch leider war dieser Satzgewinn nur ein kurzes Strohfeuer, in Satz 3 verletzte sich Susi Schmid an der Schulter und wurde durch Jana Schleifer ersetzt. Wieder setzte sich aber das variablere Angriffsspiel der Ötiheimer durch. Mit 7:11 und 6:11 gingen die Sätze 3 und 4 und damit das Spiel mit 1:3 verloren.

 

Tröstend an diesem Wochenende war, dass bis auf FV Glauchau-Rothenbach mit zwei Siegen und TV Bölingen mit zwei Niederlagen sieben Mannschaften mit einem Sieg und einer Niederlage starteten. Das beweist wie eng es in diesem Jahr es in der Saison zugeht. Schon am kommenden Sonntag um 10.00Uhr wird sich in der heimischen Jahnhalle zeigen wohin die Reise in der Tabelle geht. Gegner sind dann der TSV Gärtringen I und der TSV Schwieberdingen.