Berichte Damen

Trotz guter Leistung noch kein Punktgewinn

Am vergangenen Sonntag fand für die Schwabacher Faustballdamen der erste Heimspieltag der Feldsaison der 2. Bundesliga Süd statt. Zu Gast waren die Mannschaften vom SV Energie Görlitz und vom TV Herrnwahltann. Nachdem an den ersten beiden Spieltagen noch keine Punkte nach Schwabach geholt werden konnten, wollten die Damen auf eigenem Rasen nun eine bessere Leistung zeigen.

 

Im ersten Spiel standen die Faustballerinnen der Mannschaft aus Görlitz gegenüber, die einen Aufstieg in die 1. Bundesliga anstrebt. Zu Beginn der Partie machte vor allem das noch nasse Feld der Abwehr aus Schwabach zu schaffen. Die Abläufe in der Mannschaft stimmten noch nicht, weshalb das Spiel auf Seiten der Heimmannschaft sehr unruhig wurde und die ersten beiden Sätze relativ schnell abgegeben werden mussten. Im 3. Satz konnten sich die Damen deutlich steigern. Durch eine sichere Spielweise und großen Kampfgeist konnte so der erste Satzgewinn der Saison mit 11:9 perfekt gemacht werden. Die starke Mannschaftsleistung konnte allerdings im nächsten Satz nicht gehalten werden, schnell gerieten die Schwabacher Damen in einen großen Rückstand, den sie nicht mehr aufholen konnten. So ging der Satz mit 11:4 und das ganze Spiel mit 3:1 an die Mannschaft aus Sachsen.

 

Motiviert durch die deutliche Leistungssteigerung im ersten Spiel, im Vergleich zu den vergangenen Spieltagen, starteten die Schwabacher Damen in ihr zweites Spiel gegen den TV Herrnwahlthann. Die Heimmannschaft kam nun deutlich besser ins Spiel und es entwickelte sich ein hart umkämpfter erster Satz, der mit 11:7 an die Gegnerinnen abgegeben werden musste. Durch eine starke Abwehrleistung und ein sicheres Spiel gelang es, die Damen aus Niederbayern im zweiten Satz durchgehend auf Distanz zu halten und mit 11:5 auszugleichen. Im Anschluss gestaltete sich der Spielverlauf wieder deutlich ausgeglichener, es wurde um jeden Ball gekämpft. Letztlich fehlte der Heimmannschaft das letzte Quäntchen Glück und Durchsetzungsvermögen, weshalb der Satz erneut knapp mit 11:8 an die Gastmannschaft abgegeben werden musste. Die Schwabacher Damen wollten nun erneut den Satzausgleich schaffen, um ihr erstes Spiel der Saison doch noch gewinnen zu können. Die anstrengenden letzten Sätze und die Tatsache, dass den Damen aktuell nur eine richtige Schlägerin zur Verfügung steht erschwerte nun allerdings zunehmend das Spiel, weshalb der 4.Satz mit 11:6 verloren ging und so das Spiel mit 3:1 nach Niederbayern abgegeben werden musste.

 

Auch wenn an diesem Spieltag erneut kein Spiel gewonnen werden konnte, ist eine deutliche Leistungssteigerung in der Schwabacher Damenmannschaft bemerkbar. Wenn sich dieser positive Trend so fortsetzt, werden sicher auch bald Punkte folgen.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Lydia Goldmann, Ines Göppner, Celina Losert, Elly Schuller und Franziska Wierzba

 

 

Positive Einstellung trotz Niederlage

Nicht nach Plan verlief der Saisonstart für die Damen des 48er in der 2. Bundesliga Süd am vorletzten Wochenende in Veitsbronn. Da man beim Auftakt keine Punkte sammeln konnte war der Ehrgeiz groß, es beim folgenden Spieltag besser zu machen. Die Faustballerinnen waren am vergangenen Sonntag bei bestem Wetter beim TV Neugablonz im Allgäu zu Gast und trafen dort auf die Heimmannschaft sowie den TSV Calw 2.

 

Im ersten Spiel stand man dem TVN gegenüber und startete voller Enthusiasmus in die Partie. Die Mädels zeigten im ersten Satz direkt, dass sie es noch können und gingen mit drei Bällen in Führung. Neugablonz war noch nicht richtig im Spiel angekommen und machte auf ihrer Seite einige Leichtsinnsfehler. Dies änderte sich allerdings nach kurzer Zeit und die Gegner punkteten mehrmals hintereinander, so dass man den ersten Satz mit 10:12 doch noch abgeben musste. In den nächsten beiden Sätzen lies die Konzentration bei den 48erinnen etwas nach. Es wurden Positionen getauscht, um frischen Wind einzubringen und man hat sich immer wieder auf den Ausgleich gekämpft, das letzte Fünkchen hat jedoch gefehlt und es mussten beide Sätze 8:11 an die Ausrichter verloren geben.

 

Nach einer kurzen Pause im Schatten und einer neuen Aufstellungsidee vom mitgereisten Betreuer Jürgen Geyer wollten die Damen jetzt wenigstens 2 Punkte gegen die Baden-Württembergerinnen holen. Auch in dieser Partie merkte man, dass der Gegner noch nicht eingespielt war und es gingen direkt 4 Punkte aufs Konto der Schwabacherinnen. Es wurde sicher gespielt, zusammen gehalten und Schlagfrau Sonja Ereth platzierte gekonnte Angriffe. Ganz gereicht hat es am Ende allerdings nicht, Calw wachte im Laufe des Satzes auf, variierte mit guten Spielzüge und Schlägen und entschied diesen mit 8:11 für sich. Der zweite und dritte Satz ähnelte dem ersten, die Spielerinnen kämpften um jeden Ball, gingen mit 2 Punkten in Führung und mussten diese im Anschluss direkt wieder abgeben. Enttäuscht schloss man Satz 2 mit 7:11 und Satz 3 mit 8:11 ab.

 

Auch wenn erneut keine Punkte eingefahren werden konnten haben die Faustball-Mädels gezeigt, dass der Kampfgeist in ihnen steckt und man in der Liga mithalten kann. Nächsten Sonntag will man auf heimischen Rasen zeigen, was man kann und die ersten Siege einfahren.

 

Es spielten: Elly Schuller, Ines Göppner, Franziska Wierzba, Lydia Goldmann, Sonja Ereth und Jana Schleifer

 

 

Nix war´s – das kann nur besser werden!

Nach langer Corona-Pause und verkürzter Sommersaison im letzten Jahr fand am Sonntag, dem 08.05 2022 der erste Spieltag der Saison 2022 statt.

 

Dabei traf die Damenmannschaft des TV 1848 Schwabach auf die Spielerinnen aus Veitsbronn und Stammheim.

 

In ihrem ersten Spiel mussten die Schwabacherinnen gegen die Gastgeberinnen aus Veitsbronn antreten. Da die 48-igerinnen in diesem Jahr erst zweimal auf Rasen trainiert haben, war der Start ins Spiel entsprechend holprig. Durch einige Eigenfehler und schlechte Absprachen mussten die ersten beiden Sätze nach hartem Kampf mit jeweils 5:11 an die Gegner abgegeben werden.

 

Im letzten Satz fehlte den Schwabacher Damen nach den anstrengenden Spielzügen die nötige Konzentration, der Siegeswille schwand und auch der 3. Satz wurde verloren. Damit endete das Spiel mit 3:0 Spielsätzen für die Gastgeberinnen des ASV Veitsbronn.

 

Direkt im Anschluss standen den 48-igerinnen die Damen aus Stammheim, die in der vergangenen Wintersaison in die 1. Bundesliga aufgestiegen sind, gegenüber. Damit war klar wer die Favoriten in diesem Spiel waren, dennoch wollten sich die Schwabacherinnen nicht so leicht geschlagen geben und kämpften um jeden Ball.

 

Im ersten Satz gelang dies ihnen gut und durch saubere Abwehr, präzises Zuspiel und gezielte Schläge konnten einige Punkte erzielt werden. Doch gegen die Stammheimer kamen sie nur schwer an. Der Satz endete mit 6:11 Punkten.

 

Danach ging auch der nächste Satz mit wenig Widerstand schnell an die Gegnermannschaft. Von der eigenen Leistung enttäuscht, versuchten die Damen aus der Goldschlägerstadt noch einmal alles zu geben und den Zuschauern ein anschauliches Spiel zu liefern. Es wurden Positionen getauscht, um so neue Blickwinkel zu schaffen und Frische ins Zusammenspiel zu bringen.

 

Die neue Aufstellung brachte einiges und so wurden sowohl aus dem Spiel als auch durch Aufschläge Punkte erzielt, die sich sehen lassen konnten. Schlussendlich endete der Satz trotzdem 8:11 zugunsten der Stammheimer.

Somit ging auch dieses Spiel mit 3:0 Spielsätzen an die Gegnerinnen.

 

Das letzte Spiel des Tages war ein sehr spannendes Spiel zwischen dem Gastgeber ASV Veitsbronn und dem TV Stammheim, das die Veitsbronnerinnen mit 3:2 Sätzen für sich entschieden.

 

Für die Schwabacher Damen ist noch Luft nach oben und sie erhoffen sich am nächsten Spieltag (15.05.2022) in Neugablonz die ersten Punkte auf ihrem Konto verbuchen zu können.

 

Es spielten: Ines Göppner, Elly Schuller, Franziska Wierzba, Celina Losert, Sonja Ereth und Lydia Goldmann.

 

 

Kein Glück für Schwabach

Am Sonntag, den 30.01.22, traten die Faustballdamen des TV 1848 Schwabach in eigener Halle zum letzten Bundesliga-Spieltag der Hallensaison 2021/2022 an.

 

Da in dieser Saison noch keine Punkte gesammelt werden konnten und mit dem ASV Veitsbronn und dem TSV Calw II zwei Gegner auf Augenhöhe zu Gast waren, starteten die Damen vor den eigenen Zuschauern motiviert in den Spieltag.

 

Im ersten Spiel gegen den ASV Veitsbronn wurde nach der knappen 3:2 Niederlage im Hinspiel, eine spannende Begegnung erwartet. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Schwabacher Abwehrreihe einige Schwierigkeiten mit den oftmals sehr hart geschlagenen Bällen der gegnerischen Angreiferin aufzeigte, aber durch die eigenen gut platzierten Bälle von Schlägerin Sonja Ereth weiter im Spiel bleiben konnte. Während die ersten beiden Sätze mit 11:7 und 13:11 an den ASV Veitsbronn gingen, konnten sich die Schwabacher Damen den nächsten Satz mit 11:8 erkämpfen. Im vierten Satz fehlte der Heimmannschaft dann jedoch, wie so oft in dieser Saison, das nötige Glück und die letzte Konzentration, sodass dieser wiederum mit 11:8 und das Spiel mit 3:1 verloren wurde.

 

Direkt im Anschluss, im letzten Spiel der Saison gegen den TSV Calw II, ergab sich ein ähnliches Bild. Die ersten beiden Sätze konnte der Gegner knapp für sich gewinnen, bevor durch eine starke kämpferische Leistung auch die Schwabacher Mannschaft einen Satz gewinnen konnte. Im Anschluss konnte sich jedoch wieder die gegnerische Mannschaft durchsetzen und das Spiel mit 3:1 gewinnen.

 

Die Schwabacherinnen beenden damit eine schwierige Hallensaison unter Coronabedingungen und mit einem kleinen Spielerkader, ohne Punktgewinn.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Lydia Goldmann, Ines Göppner, Celina Losert, Elly Schuller und Franziska Wierzba

 

Trotz viel Einsatz ein leeres Punktekonto

Am 12.12.21 fand der 3. Faustballspieltag der 2. Bundesliga in Staffelstein statt. Im ersten Satz traten die Damen vom TV 1848 Schwabach gegen den ASV Veitsbronn an.

Im ersten Satz kamen die Mädels noch nicht so recht ins Spiel und starteten mit vielen Eigenfehlern, so mit endete er 7:11.

 

Der Zweite dagegen begann mit mehr Power und Konzentration. Die Abwehr konnte ihn weit nach vorne bringen, so dass Franziska Wierzba der Schlägerin Sonja Ereth den Ball zum Schlag vorbereiten konnte. Durch taktischen Angriff erzielten die Mädels, die im ersten Satz fehlenden Punkte und entschieden diesen mit 11:9 für sich.

 

Der Dritte Satz ging mit Kampfgeist weiter, doch auch hier schlichen sich durch schlechte Absprache der Hinterleute die Fehler ein, womit dieser mit 8:11an den Gegner ging.

 

Im vierten Satz beschlossen die Damen, dass die Mannschaft etwas umgestellt werden musste, damit neuer Schwung in den Spielablauf kommen würde. Die Hinterfrau Elly Schuller wechselte die Position mit Franziska Wierzba aus der Mitte. Ein kleiner Wechsel und schon waren die Gegner irritiert und machten einen Fehler nach dem anderen. Es waren teilweise lange Spielzüge bei dem die Schwabacherinnen einen langen Atemzug bewiesen und auf die Fehler der Anderen warteten. Durch eine gute Abstimmung untereinander und sicheres Spielen aller, konnten sie den Satz mit 11:4 für sich entscheiden.

 

Der letzte Satz war der Spannendste. Die Mädels, vom TV 1848 Schwabach als auch Veitsbronn kämpfte um jeden einzelnen Punkt. Die Bälle wurden durch Hechtsprünge gefischt und im Angriff mit Köpfchen geschlagen. Leider fehlte das Quäntchen Glück und so endete das spannende Spiel mit 9:11 für den ASV Veitsbronn.

 

Im nächsten Spiel gegen TSV Staffelstein, wollten die Faustballerinnen anders wie im ersten Spiel anfangen. Und zwar von Anfang an wach und konzentriert spielen. Der Ansatz war auch da, doch leider konnten sie ihre Eigenfehler nicht komplett abstellen. Daher gingen die ersten zwei Sätze mit 6:11 und 7:11 an den TSV Staffelstein. Im dritten Satz ist Staffelstein etwas eingeschlafen, um so wacher waren die 48er Damen. Es war einfach ein rundes und schönes Miteinander. Sie unterstützen sich gegenseitig und konnten so den Satz mit 11:7 holen. Im vierten Satz war leider irgendwie die Luft raus. Die gegnerische Mannschaft erzielte mit gekonnten Schlägen einen Punkt nach dem anderen damit gab es schnell einen 0:6 Vorsprung für den Gegner. Ein paar schöne Angriffe erkämpften sie sich noch, allerdings war da nicht mehr viel zu machen und so endete der Satz mit 5:11und gleichzeitig das Spiel mit 1:3 für den TSV Staffelstein.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Lydia Goldmann, Ines Göppner, Celina Losert, Franziska Wierzba und Elly Schuller

 

Verspäteter Saisonauftakt der 2. Bundesliga der Schwabacher Faustballdamen

Nachdem die Faustballerinnen des TV 1848 Schwabach am 14. November den Spieltag beim SV Energie Görlitz krankheitsbedingt absagen mussten und die geplanten Spiele gegen SV Energie Görlitz und TSV Staffelstein, mit jeweils 0:3 Sätzen, als verloren gewertet wurden, starteten sie nun verspätet in die Hallensaison der 2. Bundesliga.

 

Der Spieltag fand am Sonntag, den 5. Dezember beim TSV Calw 2 statt und die Damen des TV 1848 trafen auf die Gegner TV Stammheim und SV Energie Görlitz.

 

Leider fanden die Schwabacherinnen im ersten Spiel gegen TV Stammheim nicht ins Spiel und gaben somit alle 3 Sätze mit 4:11, 5:11 und 8:11 Punkten an den Gegner.

 

Auch im zweiten Spiel konnten sie nicht besser starten und auch hier verlor der TV 1848 Schwabach mit 0:3 Sätzen (8:11, 5:11, 6:11) gegen den SV Energie Görlitz.

 

Auch wenn es zwischendurch Hochphasen gab - mit schönen Spielzügen, sauberen Abwehraktionen und schön zugespielten Bällen, die beim Schlag direkt in Punkte verwandelt wurden - konnten die Faustballerinnen dieses Niveau leider nicht halten.

 

Nun heißt es am nächsten Spieltag am 12. Dezember beim TSV Staffelstein, Vollgas geben und die ersten Siege der Saison nach Hause holen.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Ines Göppner, Lydia Goldmann, Celina Losert, Jana Schleifer und Franziska Wierzba

 

Auch am 2. Sommersaison-Spieltag kein Glück für Schwabach

Am 11.07.2021 fand in Veitsbronn der 2. Spieltag der 2. Bundesliga Süd der Faustballdamen statt. Der TV 1848 Schwabach traf an diesem Tag auf die Gegner ASV Veitsbronn und TV Neugablonz.

 

Bei leichtem Regen begann die Partie gegen den Ausrichter Veitsbronn, bei der die Schwabacher Faustballdamen leider nicht die Oberhand gewinnen konnten. Der erste Satz ging mit 7:11 Punkten an den Gegner. Beim zweiten Satz sammelten sie nochmal ihre Kräfte und konnten ihn mit 11:6 für sich entscheiden. Dieses Hoch hilt leider nicht an und der ASV Veitsbronn holte sich den Sieg mit 1:3 Sätzen (3. Satz:5:11, 4. Satz: 6:11)

 

Direkt danach ging es auch schon in die nächste Partie gegen den TV Neugablonz. Hier konnten sich die Schwabacherinnen den ersten Satz mit guten Abwehraktionen, präzise gestellten Bällen und zielgenauen Schlägen mit 12:10 holen. Trotz großem Kampfgeist setzte sich aber im weiteren Verlauf der TV Neugablonz durch und entschied das Spiel mit 1:3 Sätzen für sich (2. Satz: 7:11, 3. Satz: 7:11, 4. Satz 7:11).

 

Somit schließen die Faustballdamen des TV 1848 Schwabach die diesjährige Sommersaison der 2. Bundesliga leider mit dem letzten Tabellenplatz ab.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Ines Göppner, Lydia Goldmann, Celina Losert, Jana Schleifer, Susanne Schmid, Elly Schuller und Franziska Wierzba

 

Saisonende der Faustballdamen mit 2:2 Punkten abgeschlossen

Leider mit leeren Punktekonto nach Hause

 

Die Damen des TV 1848 Schwabach hatten ihren ersten Faustballspieltag in der 2. Bundesliga Süd auf dem Feld. Trotz dem großen Kampfgeist und präzisen Spielzügen, konnten sie leider keine Punkte ergattern und belegen derzeit den letzten Tabellenplatz. Ein weiterer Spieltag folgt, am 11.07.21 in Veitsbronn.

 

Das erste Match gegen TV Stammheim wurde mit 1:3 verloren. Das zweite Spiel ging mit 0:3 an die Gegner TSV Calw 2. Und der letzte Durchgang wurde leider auch mit 0:3 an SV Energie Görlitz abgegeben.

 

Trotz allem haben die 48erinnen an Erfahrung gewonnen und einen schönen Tag auf dem Faustballplatz verbracht. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an unsere beiden Betreuer: Dominic Losert und Marcus Göppner.

 

Es spielten: Franziska Wierzba, Celina Losert, Jana Schleifer, Ines Göppner, Lydia Goldmann, Susanne Schmid und Sonja Ereth.

 

Saisonende der Faustballdamen mit 2:2 Punkten abgeschlossen

Am Sonntag den 02.02.20 traten die 48er Damen gegen TV Neugablonz und den TV Vaihingen/Enz in eigener Halle an. Beide in der Tabelle hinter Ihnen.

 

Leider waren die Schwabacher Damen aufgrund von Verletzungen und Krankheit nur zu fünft an ihrem letzten Spieltag aufgestellt.

 

Und auch von diesen Spielerinnen waren drei nicht ganz fit. Im ersten Spiel gegen TV Vaihingen/Enz, machte sich dies auch bemerkbar.

 

Es war von beiden Mannschaften im ersten Satz ein reines Angabenspiel, das mit 9:11 an den Gegner ging.

Es sollte auch im zweite und dritte Satz so weiter gehen und somit entschied sich das Spiel mit 0:3 Sätzen für die Damen aus Vaihingen/Enz. Dieses Spiel war für die 48er Mädels einfach nur abzuhaken.

 

Im zweiten Spiel standen sich der TV Neugablonz und TV Vaihingen/Enz gegenüber. Beide Mannschaften waren sehr stark und boten den Zuschauern ein spannendes Spiel,das aber deutlich mit 3:0 Sätzen an Neugablonz ging.

 

Nun sollte auch Schwabach noch einmal alle Kräfte sammeln und gegen den TV Neugablonz antreten. Die ersten zwei Sätzen sahen aus als würde es so weiter gehen, wie es im ersten Spiel geendet hatte. Diese gingen mit 11:13 und 10:12 an Neugablonz. Doch ab dem dritten Satz wurde ein Schalter umgelegt. Die 48er Damen kratzten nun mit Kampfgeist die Bälle der Gegner raus, so dass die Schlägerin Sonja Ereth mit gezielten Schlägen die Punkte erzielen konnte. Mit viel Willenskraft und Kampfgeist holten sie sich den dritten Satz mit 11:2. Nach diesem Satz sah man ihre Erschöpfung, dennoch erarbeiteten sie sich den vierten Satz mit 11:5 Punkten und den fünften mit 11:8 Punkten und somit das Spiel mit 3:2 Sätzen.

 

Schwabach beendet die Saison als Tabellenfünfter.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Jana Schleifer, Ines Göppner, Celina Losert und Franziska Wierzba

Trainer Jürgen Geyer

 

Bilder

 

Kein Glück für Schwabach

Am letzten Sonntag traten die Schwabacher Faustballdamen zum vorletzten Spieltag der Saison in Unterhaugstett an. Neben dem Gastgeber trafen sie dort auch auf die Mannschaft des TSV Calw II.

 

 

In der Hinrunde konnten die Schwabacher beide Spiele gewinnen.

 

Motiviert starteten die Damen mit vollem Spielerkader in das erste Spiel gegen den TV Unterhaugstett. Wie so häufig in dieser Saison kamen die Schwabacher zunächst schlecht ins Spiel, konnten sich aber im Laufe der ersten beiden Sätze deutlich steigern. Trotzdem mussten diese knapp mit 11:8 und 14:12 abgegeben werden. Mit 11:4 konnte der 3. Satz dann jedoch relativ schnell gewonnen werden. Im folgenden Durchgang kamen die Gegnerinnen jedoch wieder besser ins Spiel und zogen in kurzer Zeit bis auf 10:5 davon. Obwohl der Satz und damit das Spiel fast verloren schienen, entwickelte sich bei den Schwabacherinnen der Kampfgeist, der bereits in den vergangenen Wochen zu zahlreichen Erfolgen geführt hatte. Durch gegenseitiges Anfeuern und eine hohe Laufbereitschaft der gesamten Mannschaft konnten sie 7 Punkte in Folge erzielen und die Gegner damit in den 5. Satz zwingen. Die Motivation das Spiel doch noch zu gewinnen, war groß, jedoch verletzte sich Schlägerin Helene Göppner bereits nach wenigen Spielzügen. Die Verletzung brachte die Mannschaft völlig aus dem Konzept und der Satz ging deutlich mit 11:4 verloren. So konnte der Hinrundenerfolg nicht wiederholt werden, sondern das Spiel wurde mit 3:2 abgegeben.

 

 

Fest entschlossen waren die Damen nun, es nach kurzer Verschnaufpause gegen den TSV Calw II besser zu machen. Erneut kamen sie jedoch nicht gut ins Spiel und mussten die ersten beiden Sätze mit 11:8 und 11:5 abgeben. Im 3.Satz gab es die erhoffte Steigerung und durch eine erneut kämpferische Leistung konnte der Satz knapp mit 15:13 gewonnen werden. Im nächsten Satz konnte man zwar erneut gut mithalten, jedoch merkte man allen Spielerinnen das anstrengende erste Spiel an. Die Kräfte und die Konzentration ließen auf allen Positionen nach und man musste den Satz und somit das gesamte Spiel an die Gegner abgeben.

 

 

Im Anschluss konnte sich der TSV Calw II in einem ebenfalls engen und spannenden Spiel mit 3:2 gegen den Ausrichter durchsetzen.

 

Somit konnten die Schwabacher Faustballerinnen an diesem Spieltag trotz einer erneut kämpferischen Leistung keine weiteren Punkte für die Tabelle sammeln. Am letzten Spieltag der Saison am nächsten Sonntag in Schwabach werden aufgrund der ausgeglichenen Liga erneut spannende Spiele erwartet.

 

 

Es spielten: Helene und Ines Göppner, Sonja Ereth, Lydia Goldmann, Jana Schleifer, Celina Losert und Franziska Wierzba

 

Dünne Besetzung - Starkes Ergebnis            4:0 Punkte in der 2. Bundesliga abgesahnt

Zu Gast in Stammheim ergatterten die Schwabacher Faustballerinnen nicht nur gegen den Ausrichter, sondern auch gegen Niedernhall einen Sieg, trotz einer Anreise ohne Auswechselspieler.

 

 

Stammheim vs. Schwabach begann zunächst recht ausgeglichen, doch ab 5:4 Punkten starteten die Gegner voll durch, während die 48erinnen noch nicht ins Spiel gefunden hatten. Stammheim nutzte die Gelegenheit, machte kurzen Prozess und holte sich den Satz mit 4:11 Punkten. Doch deren Glückssträhne war nur von kurzer Dauer, denn mit sechs Fehlangaben gibt man generell die Oberhand ab. Dieses massive Tief nutzten die Schwabacherinnen clever aus, mit einem Erfolg von 11:8 Punkten. Dieser Satzausgleich spornte die Franken nochmal gewaltig an, die u.A. auch von den mehreren Fehlschlägen der Gastgeber profitierten. Mit 11:7 Punkten endete diese Runde somit wieder für

Schwabach, die hochkonzentriert noch in den finalen Satz starteten. Mit 11:8 Punkten gewannen sie diesen und so auch das Spiel mit 3:1 Sätzen. Ein voller Erfolg, wenn man betrachtet, dass das Hinspiel mit einem 3:0 Satz-Sieg für Stammheim ausging.

 

Das zweite Spiel der 48erinnen wurde gleich im Anschluss ausgetragen. Der nächste Gegner, angereist aus Niedernhall, war zwar Tabellenletzter aber trotzdem voller Kampfgeist. Die Zähne zeigte das Team gleich zu Anfang, die platzierten Schläge der Hauptangreiferin fast immer ein sicherer Punkt und verdient ergatterten sie sich den ersten Satz (8:11). Schwabach hatte dennoch schon zwei Punkte für die Tabelle und wollte die nächsten zwei auch noch. Deshalb rissen sie sich zusammen, feuerten sich gegenseitig lautstark an und erkämpften sich zum Satzausgleich (11:5). Der dritte Satz verlief ähnlich mit 11:6 Punkten für den TV1848. Einmal 11 Punkte trennten die Schwabacherinnen nur noch von einem zweiten Sieg, was die Spielerinnen aus Niedernhall auch wussten und verschenkten wenige Punkte, doch genug um den Goldschlägerinnen zum Sieg zu verhelfen. Mit 12:10 Punkten endete der Satz, mit 3:1 Sätzen das Spiel und erfolgreich der Spieltag.

 

Stammheim gewann gegen Niedernhall mit 3:1 Punkten.

 

Die Faustballerinnen aus Schwabach können, dank ihres erstklassigen Ergebnisses, mit einer gewissen Sicherheit auf den Spieltag in Unterhaugstett nächsten Sonntag gehen.

 

Es spielten Franziska Wierzba, Jana Schleifer, Ines Göppner, Sonja Ereth und Helene Göppner.

weitere Bilder

 

48er Faustballerinnen sind zufrieden

Der vergangene Sonntag versprach spannende Spiele beim 2. Heimspieltag der Schwabacher Bundesliga Damen.

Zu Gast waren der Tabellenerste TV Segnitz sowie der Tabellenzweite TSV Staffelstein, gegen die man bereits im November die Hinrunde bestritten hatte.

 

Im ersten Spiel waren die 48er Mädels Feuer und Flamme, denn man wollte das knapp verlorene Hinrunden Spiel gegen Staffelstein nicht so stehen lassen und sich auf jeden Fall heute einen Sieg holen. Leichter gesagt als getan, beide Mannschaften liegen spielerisch auf Augenhöhe und so wurde bereits der erste Satz eine spannende Angelegenheit. Nach hart umkämpften Bällen musste man diesen jedoch mit 8:11 abgeben. Die folgenden Sätze wurden nur noch nervenaufreibender für Trainer und Zuschauer, denn beide endeten mit 12:10 Punkten, beide Male aber nun für Schwabach. Somit lag man in Sätzen nun 2:1 vorne und wollte den letzten zum Sieg direkt draufsetzen. Doch die Damen des TSV Staffelstein wollten den Erfolg so leicht nicht aufgeben und holten sich den vierten Satz mit 6:11 relativ zügig. Nun hieß es im fünften und letzten Satz alles geben, Konzentration bündeln und Kampfgeist rausholen. Mit vielen gezielten Schlägen von Sonja Ereth und einer bombastischen Abwehr von Franziska Wierzba konnte man den Satz in der Verlängerung erneut mit 12:10 zu machen und entschied das Spiel somit für sich.

 

Erster gegen Zweiten der Tabelle hieß es im nächsten Spiel. In der Vorrunde hatte der ungeschlagene TV Segnitz den TSV Staffelstein mit 3:1 besiegt. Die Rückrunde viel mit 3:0 Sätzen und Punkten von 11:7, 11:5, 11:7 für Segnitz sogar noch deutlicher aus.

 

Nach kurzer Verschnaufpause ging es ins letzte Match des Tages. Die Schwabacherinnen hatten sich vorgenommen, alles zu geben und sich nicht von den Punkten des Tabellenführers einschüchtern zu lassen. Dies gelang bereits im ersten Satz, man konnte gut mithalten und es gab spannende Ballwechsel, am Ende musste man ihn ganz knapp mit 10:12 an Segnitz abgeben. Der Siegeswille war nun völlig entfacht bei den 48erinnen, so konnte man den zweiten Satz mit 11:7 für sich entscheiden. Nach einer verletzungsbedingten Pause auf gegnerischer Seite ging es in den dritten und vierten Satz. Die Mannschaft aus Unterfranken war nun allerdings wieder klar bei der Sache und beendete die beiden Runden mit 3:11 und 8:11, womit Schwabach das Spiel verloren geben musste. Dennoch war es ein kleiner Sieg, zumindest einen Satz gewonnen zu haben und man ging zufrieden mit 2 Punkten aus dem letzten Spieltag im Jahr 2019 der 2. Bundesliga Süd.

 

Es spielten: Franziska Wierzba, Helene Göppner, Ines Göppner, Sonja Ereth, Celina Losert, Lydia Goldmann und Jana Schleifer.

 

weitere Bilder

 

Mit 4:0 in die Adventszeit

Am Sonntag, den 01.12.2019 traten die Schwabacher Faustballdamen nach einer Woche Erholungspause zu ihrem vierten Spieltag in der 2. Bundesliga Süd in Calw an.

Neben dem Gastgeber TSV Calw 2 trafen sie dort auch auf die Mannschaft des TV Unterhaugstett.

 

An diesem ersten Advent hatten die Schwabacherinnen nach einer langen Anreise, erstmal Zeit, sich beim Match des TSV Calw 2 gegen den TV Unterhaugstett ihre Gegner anzuschauen. Bei dieser spannenden Partie lieferten sich die beiden Mannschaften ein knappes Duell und der TV Unterhaugstett konnte nach 5 Sätzen das Spiel mit 3:2 Sätzen für sich entscheiden.

 

Gut ausgeruht und top motiviert konnten die Schwabacher Faustballdamen dann in ihre erste Partie gegen den TV Unterhaugstett starten. Von Anfang an behielten sie die Ruhe und konnten mit sicherer Abwehr, ruhigem Stellungsspiel und gekonnt gesetzten Schlägen den ersten Satz mit 11:8 Punkten für sich entscheiden. Diese Spielweise behielt die Schwabacher Mannschaft auch in den darauf folgenden Sätzen und holte sich den Sieg mit 3:0 Sätzen (Satz 2: 11:6, Satz 3: 11:7) sicher nach Hause.

 

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es auch schon in das nächste Spiel gegen den Gastgeber TSV Calw 2. Auch hier starteten die Damen sicher und ruhig und konnten sich den ersten Satz mit 11:9 Punkten holen. Leider rafften sich die Gegner nach diesem Satzverlust wieder auf und gingen mit neuer Kraft in die nächste Runde. Diesen Satz musste Schwabach dann mit 8:11 Punkten an den Gegner geben. Auch im dritten Satz kam Schwabach nicht so recht an den Gegner ran und musste auch diesen knapp mit 9:11 abgeben. Die Goldschlägerinnen wollten das Spiel aber noch nicht aufgeben und erkämpfen sich nach einem Rückstand von 8:10 doch noch den Satzsieg mit knappen 13:11 Punkten. Mit dieser neugewonnenen Kraft gingen sie dann auch in den letzten und entscheidenden Satz und gaben dem TSV Calw 2 keine Chance mehr. Mit 11:5 machten die Schwabacher Faustballdamen den Sack zu und konnten auch dieses Spiel mit 3:2 Sätzen für sich entscheiden.

 

Nun können die Schwabacherinnen, gut gestärkt durch diese zwei verdienten und wichtigen Siege, mit neuer Kraft am 15.12.2019 in ihren zweiten Heimspieltag starten.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Helene Göppner, Lydia Goldmann, Celina Losert, Jana Schleifer und Franziska Wierzba

 

Erster Heimspieltag - gut gespielt                   -2 Punkte in der 2. Bundesliga-

Letzten Sonntag, den 17.11.2019 bestritten die Schwabach Damen ihren ersten Heimspieltag der Saison. Zu Gast waren der TSV Niedernhall und der TV Stammheim.

 

Im ersten Spiel des Tages durfte der TSV Niedernhall gegen die Schwabacherinnen antreten, die den Gastgebern auch gleich 3 Punkte abnahmen. Doch das war erst der Anfang, denn die Damen des TV 1848 fanden dann auch langsam ins Spiel. Bei einem Spielstand von 2:6 reichte es den Schwabacherinnen und sie fischten sich die nächsten sechs Punkte. Einige weitere Bälle und sie hatten den ersten Satz mit 11:8 in der Tasche.

Voller Eifer gingen sie in den zweiten Satz und sahen wenig Wiederstand von Niedernhall, dafür umso mehr Lücken und so kassierten die Gäste einen Ball nach dem anderen. So ging es mit 11:3 schnell in den dritten, aber nicht den letzten Satz.

Der Pepp, der zuvor bei den Gegnern gefehlt hatte schien nun bei den Schwabacher Damen fort zu sein. Kampflos gaben sie aber nicht auf, denn bei einem hoffnungslos scheinenden 2:9 schalteten sie den Turbo-Modus ein, konnten aber ein 8:11 nicht mehr verhindern.

Beide Teams hatten nur Blut geleckt, wollten mehr und so spielten sie auch, der TSV Niedernhall immer in Führung... bis zum Spielstand von 8:9. Fort an wendete sich das Blatt und die Goldschlägerinnen konnten den Satz mit 12:10 und somit auch das Spiel mit 3:1 für sich entscheiden.

 

Während die Schwabacherinnen pausieren konnten, spielten die beiden Gastmannschaften, der TSV Niedernhall und der TV Stammheim, ihr Match aus, wobei Letztere 3:0 gewannen.

 

Das finale Spiel wurde zwischen Schwabach und Stammheim ausgetragen. Trotz der Mühen der 48erinnen war der Gegner mit den scharfen, platzierten Schlägen überlegen. Bei einem Spielstand von 4:10 hangelten sich die himmelsblauen Sportlerinnen zwar noch hoch, gaben den ersten Satz aber trotzdem mit 9:11 ab.

Auch die darauf folgenden Sätze verliefen ähnlich, der TV Stammheim immer in Führung, bis hin zu den Satzenden (7:11, 7:11). So verloren die Schwabacherinnen ihr zweites Spiel mit 0:3.

 

Jedoch gingen die Sportlerinnen mit einem Lächeln vom Platz, denn es waren zwei sehr gut gespielte Spiele mit dem Ergebnis von 2:2 Punkten für die Tabelle.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Jana Schleifer, Franziska Wierzba, Elly Schuller, Ines und Helene Göppner

 

Hart umkämpfte Spiele, doch leider 0:4 Punkte

Die Faustballdamen absolvierten ihren 2. Spieltag in Staffelstein am 10.11.2019.

 

Das erste Spiel begann um 11 Uhr, hier standen sich die Damen des TV 1848 Schwabach den Ausrichterinnen gegenüber. Der erste Satz war überragend und die 48er Mädels überraschten die Staffelsteiner mit konstanten und fehlerfreien Spielzügen. Dieser Satz ging mit 11:3 verdient an Schwabach. Im zweiten Satz drehten die Staffelsteiner die Führung und ließen ihre Eigenfehler weg und haben den Satz mit 7:11 für sich entschieden. Der dritte Satz wurde dann von den Goldschlägerinnen wieder mit 11:6 nach Hause geholt. Der vierte Satz war ein knappes Hin und Her, schließlich haben die Staffelsteiner Mädels sich diesen mit 12:14 erspielt. Im letzten und entscheidenden Satz, war es ein Duell auf Augenhöhe. Bis zum Schluss stand es unentschieden, leider machten die Frauen des TSV Staffelstein den entscheidenden Punkt und gewannen dieses Spiel knapp mit 2:3 Sätzen und 14:15 Punkten.

 

Die Frauen des TV 1848 Schwabach konnten nur kurz durchatmen und dann ging es gleich mit dem 2. Durchgang weiter. Hier trafen sie auf den TV Segnitz. Im ersten Satz haben die 48er nicht richtig ins Spiel gefunden, das ging relativ schnell und deutlich mit 3:11 an Segnitz. Im zweiten Satz kam aber ihr Kampfgeist nochmal zurück, es hat aber leider nicht ganz gereicht, so ging dieser mit 6:11 auch an Segnitz. Im dritten Satz konnten sie leider auch nichts mehr reißen und der ging mit 3:11 an Segnitz.

 

Am kommenden Sonntag, den 17.11.2019, hoffen die Damen auf den Vorteil ihrer eigenen Halle, um sich wieder Punkte auf ihr Konto aufzuladen.

 

Es spielten: Ines und Helene Göppner, Elly Schuller, Franziska Wierzba, Lydia Goldmann und Sonja Ereth

 

weitere Bilder

 

Erster Spieltag in der Hallensaison in der 2. Bundesliga der Damen des TV 1848

Letzten Sonntag, den 03.11.2019 starteten die Schwabacher Damen in Vaihingen-Enz zum 6. Mal in die 2. Bundesliga Süd.

 

Das erste Spiel wurde zwischen Vaihingen Enz und Neugablonz ausgetragen. Ein sehr schönes und ehrgeiziges Spiel, das dennoch eindeutig 3:0 für Neugablonz ausging.

 

Im nächsten Spiel traten die Schwabacher Damen des TV 1848 gegen den TV Neugablonz an. Schon in den ersten fünf Minuten war zu sehen das beim Angriff des Gegners die Luft durch das erste Spiel raus war. Sie machten viele Fehler während die Schwabacher Mädels konstant und sicher spielten und durch die beiden Angreifferinnen Sonja Ereth und Helene Göppner die Bälle in Punkte umwandelten. Das Spiel ging ohne viele Worte mit 3:0 a den TV 1848.

 

Das letzten Spiel erwies sich gegen Vaihingen-Enz schwieriger. Beide Mannschaften kämpfen um jeden Ball und lieferten den Zuschauern ein nervenaufreibendes Spiel. Der erste Satz ging 14:12 an Schwabach.

 

Im zweiten Satz schlichen sich bei den Damen viele Eigenfehler ein. Dieser ging eindeutig mit 4:11 an Vaihingen-Enz.

 

Im dritten Satz, wurde wieder konzentriert und voller Einsatz gespielt, doch auch dieser ging knapp mit 14:12 an den Gegner.

 

Auch der nächste Satz war heiß umkämpft und spannend bis zu letzt doch den schwabacher Mädels hat zum Schluss das Quäntchen Glück gefehlt und somit endete er mit 12:10 und das Spiel gewann Veihingen Enz.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Helene Göppner, Ines Göppner, Celina Losert, Franziska Wierzba, Jana Schleifer

 

weitere Bilder