Berichte Jugend

Spieltag U10 Mädchen 13.01.2019

Am vergangenen Sonntag fand in Eibach der Spieltag der Faustball - U-10 Mädels in Eibach statt.
Da in der Spielrunde nur 3 Mannschaften teilnehmen, wurde der Spieltag in einer Doppelrunde mit Hin- und Rückspiel absolviert.
Gleich zum Auftakt kam es zum internen Duell TV 1848 Schwabach I gegen TV1848 Schwabach II. Schon der erste Satz zeigte dass beide Mannschaften den Sieg unbedingt wollten. Schöne Spielzüge und Spannung pur wurde geboten. Der erste Satz ging schließlich in die Verlängerung und wurde denkbar knapp von Schwabach I mit 14:12 gewonnen. Im zweiten Satz war dann die Luft für die „Reserve“ raus und die „erste“ holte sich auch diesen Satz, diesmal deutlich mit 11:4.
Für Schwabach I ging es im nächsten Spiel gegen TV Eibach 03. Wieder war Spannung angesagt, auch diesmal ging der erste Satz in die Verlängerung und glücklich mit 12:10 an die Schwabacherinnen. Doch im zweiten Satz drehte Eibach den Spieß um und holte sich den 2. Satz mit 11:8 und erreichten zumindest ein Unentschieden.
Nun war Schwabach II gegen Eibach gefordert, sie hatten aber für diesen Tag scheinbar ihr Pulver schon verschossen und unterlagen mit 6:11 und 4:11. Auch in den anschließenden Rückspielen gingen sie gegen Schwabach I mit 3:11 und 6:11 sowie gegen den TV Eibach 03 mit 2:11 und 1:11 als Verlierer vom Platz.
Das „Endspiel“ um die Bezirksmeisterschaft hieß wie schon in der Sommerrunde Schwabach I gegen TV Eibach 03. Doch im Gegensatz zum Sommer als ich die Turnerinnen den 1.Platz sichern konnten, waren es diesmal die Eibacherinnen, die in einem spannenden Spiel äußerst knapp mit 11:9 und 11:9 sich den Sieg und somit die Bezirksmeisterschaft sicherten.

 

Für Schwabach I spielten:
Jamila Ereth, Amelie Lotter, Emma Lübtow und Lilli Schehler
Für Schwabach II spielten:
Lena Galsterer, Emma Geim, Emma Göppner und Anna-Lina Klier

 

Unsere Minis spielen U12

Bereits am Samstag 27.10. fand der U12 Spieltag in Eibach statt.

 

Da bis auf eine Spielerin alle noch berechtigt sind in der „jüngeren“ U10 Klasse zu spielen, war das Ergebnis mit 4 Niederlagen vorhersehbar. Körperlich und spielerisch war der Bundesliganachwuchs des TV Eibach 03 einfach eine Nummer zu groß und so setzte es im Hinspiel eine 0:2 (3:11 und 4:11) wie auch im Rückspiel eine noch deutlichere 0:2 (3:11 und 0:11) Niederlage. Gegen den TSV Allersberg konnte nach einem verlorenem 1.Satz (3:11) der zweite Satz offen gestaltet werden. Bedingt durch Umstellungen, die der Allersberger Trainer aus Rücksicht wegen des zu großen Leistungsunterschiedes vornahm, kämpften sich die 48er Mädels in die Verlängerung, verloren dann aber unglücklich mit 11:13. Das Rückspiel ging ebenfalls mit 0:2 Sätzen (8:11 und 6:11) verloren. Die Meisterschaft sicherte sich der TV Eibach 03 mit zwei Siegen über den TSV Allersberg.

 

Es spielten: Jamila Ereth, Emma Göppner, Helen Hoffmann, Malea Karnik, Emma Lübtow und Lilli Scheler

 

Bronze am Jugend Europa Pokal für Lydia Goldmann

Am vergangenen Wochenende fand in Weinfelden der Jugend Europa Pokal statt. Vom 5. Oktober bis 7. Oktober zeigten die Jugendspielerinnen und -spieler aus 13 Bundesländern der Länder Deutschland, Schweiz, Italien und Österreich ihre Spielfertigkeiten. Auch Lydia Goldmann von der Faustballabteilung des TV 1848 Schwabach durfte mit der weiblichen U14-Auswahlmannschaft aus Bayern an diesem Pokalturnier teilnehmen.

 

Das erste Spiel traten die Mädchen gegen die Spielerinnen aus Schleswig-Holstein an. Schon beim Deutschlandpokal einige Wochen zuvor standen sie sich gegenüber und gingen in beiden Spielen als Sieger vom Feld. Mit diesem Selbstvertrauen starteten die bayerischen Mädels in den ersten Satz und konnten ihn sich trotz Gegenwehr mit 11:9 Punkten sichern. Im zweiten Satz hatten sie ins Spiel gefunden und konnten mit 11:4 Punkten den Spielsieg perfekt machen.

 

Das zweite Spiel der Vorrunde ging kurz darauf gegen Oberösterreich. Obwohl man das erste Spiel des Tages ziemlich souverän gewonnen hatte siegte die Aufregung. Man gab den Satz sehr leicht mit 2:11 Punkten an den Gegner. Aber die bayerischen jungen Spielerinnen ließen sich nicht unterkriegen. Sie kämpften sich im Folgesatz ins Spiel zurück und konnten sich ein Unentschieden mit 11:7 Punkten sichern.

 

Gegen Niedersachsen mussten die Auswahlspielerinnen aus Bayern schon am Deutschlandpokal antreten. Sie mussten sich wie damals auch schon gegen die Auswahlspielerinnen aus Norddeutschland geschlagen geben. Den ersten Satz verloren sie mit knappen 8:11 Punkten. Durch zu viele Eigenfehler und unkonzentriertes Spielen mussten sie dann auch schlussendlich den zweiten Satz mit 7:11 Punkten abgeben.

 

Im vierten Spiel des Tages trafen sie auf die Gegnerinnen aus Thurgau. Die unkonzentrierte Spielweise des vorangegangenen Spiels war verflogen und man konnte durch schöne Spielzüge und gute Aktionen das Spiel sicher für sich entscheiden. Im ersten Satz konnten sie sich mit 3:11 Punkten durchsetzen. Im zweiten Satz machten die 11:5 Punkte den Spielsieg komplett.

 

Beim Ausspielen der Final- und Platzierungsspiele starteten die Bayerinnen zuerst gegen die Mädels aus Salzburg. Da es schon das zweite Turnier ist an dem die Auswahlspielerinnen aus ganz Bayern zusammenspielen, hatte sich schon eine Mannschaftsdynamik und -harmonie entwickelt. Im Spiel gegen Salzburg funktionierte die Dynamik perfekt und durch gutes Spielen und einwandfreies Zusammenspiel konnte man sich beide Sätze (11:9; 11:7) sichern.

 

Im Halbfinale gegen Niedersachsen musste man sich wiederholt gegen die Spielerinnen aus dem Norden Deutschlands beweisen. Doch auch wie bei den anderen Spielen musste man das Spiel abgeben. Im ersten Satz schlichen sich zu viele Eigenfehler ein und so wurde er mit 3:11 Punkten verloren. Der zweite Satz wies ein wenig mehr Kampfgeist auf und so konnten man sich auf 8:11 Punkte retten. Doch nach der Niederlage in diesem Spiel ging es in das Spiel um Platz drei.

 

Auch Zürich-Schaffhausen kämpfte sich im Laufe des Wochenendes in das Spiel um den dritten Platz. Es wurde ein aufregendes und spannendes Spiel erwartet und das wurde auch geboten. Im ersten Satz überrumpelten die bayerischen Auswahlmädels die Schweizer Spielerinnen. Mit nahezu fehlerfreier Spielweise und gesundem Teamgeist konnte man sich den ersten Satz mit 11:3 Punkten holen. Im zweite Satz hingegen fanden die Gegnerinnen auch in ihr Spiel. Es waren lange, anstrengende und actionreiche Spielzüge, die die Spielerinnen einiges an Kraft kosteten. Doch am Ende konnten sich die Mädels aus Bayern mit 13:11 Punkten sicher durchsetzen.

 

Am Ende des Pokals stand die weibliche U14-Auswahlmannschaft aus Bayern auf dem dritten Platz und fuhr mit einer hart umkämpften Bronzemedaille um den Hals nach Hause.

 

Schwabacherin holt Silber für Bayern

Am 22. September 2018 richtete der Badische Turnerbund in Steinbach die Deutsche Meisterschaft der Landesturnverbände aus.

 

Es starteten in Gruppe A der U14 weiblich die Auswahlspielerinnen aus Bayern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Rheinland, Mittelrhein und Baden. Gruppe B bildeten Sachsen, Schwaben, Westfalen, Hessen, Bremen und Berlin/Brandenburg.

 

Mit spannenden Spielen kämpften die Mannschaften um Bälle, Punkte und den Sieg.

 

Lydia Goldmann aus der Faustballabteilung des TV 1848 Schwabach setzte sich auf einem dreitägigen Lehrgang im Juli gegen Gleichaltrige aus anderen Vereinen Bayerns durch und konnte sich einen Platz in der Bayerischen Auswahlmannschaft sichern. Mit Aufregung und Vorfreude im Bauch fuhr sie mit sieben weiteren Auswahlspielerinnen für die weibliche U14-Mannschaft nach Steinbach, um sich dort mit den Spielerinnen der anderen Länder zu messen. Voller Tatendrang standen die bayerischen Spielerinnen am 22. September auf dem Spielfeld, um den Meistertitel nach Bayern zu holen.

 

Gleich im ersten Durchgang mussten die jungen Bayerinnen gegen Schleswig-Holstein ran. Aufgrund des seltenen Zusammenspiels der Mädchen kam es zu Abstimmungsschwierigkeiten und Leichtsinnsfehlern, die hätten vermieden werden können. Somit mussten sie den ersten Satz mit 8:11 Punkten abgeben. Auch im zweiten Satz konnten die Eigenfehler nicht abgelegt werden und auch dieser wurde mit 4:11 Punkten an den Gegner gegeben. So ging der Spielsieg an Schleswig-Holstein.

 

Das nächste Spiel gegen die Mitstreiter aus Rheinland war geprägt von schönen und actionreichen Spielzügen. Nachdem man im ersten Spiel nicht zu einem perfekten Zusammenspiel gekommen ist, hat man das im zweiten Spiel nachgeholt. Die Absprachen haben funktioniert und durch ein harmonisches Zusammenspiel konnten sie das Spiel für sich gewinnen. Im ersten Satz siegten sie mit 11:2 Punkten und im zweiten Satz mit 11:6 Punkten.

 

Das dritte Spiel des Tages bestritten die bayerischen Mädchen gegen die Spielerinnen aus Niedersachsen. Im ersten Satz schlichen sich wieder zu viele Eigenfehler ein, so musste man den Satz ohne viel Gegenwehr mit 3:11 Punkten abgeben. Im Folgesatz kämpfte man sich wieder ins Spiel zurück und gewann diesen mit hart umkämpften 11:8 Punkten. Nach einem grandiosen Kampf im zweiten Satz ließen die Kräfte im dritten Satz nach und es schlichen sich wieder Fehler ein, die ihnen den dritten Satz kosteten (5:11 Punkte).

 

Das vierte Spiel gegen Baden konnte sich die bayerische Auswahlmannschaft mit guten Spielzügen und zielsicheren Angriffen für sich entscheiden. Den ersten Satz gewannen sie mit 11:8 Punkten, während der zweite Satz mit hart umkämpften 13:11 Punkten gesichert wurde.

 

Das letzte Spiel der Vorrunde gegen Mittelrhein sicherten sich die Auswahlmädels ohne viel Drama. Mit schnellen 11:2 Punkten in beiden Sätzen holten sie sich das Spiel ohne viel Anstrengung mit 2:0 Punkten. Somit beendeten sie die Vorrunde als Drittplatzierter der Gruppe A.

 

Am Sonntag, den 23. September 2018 ging es dann in die entscheidenden Runden. Die Bayern-Mädels musst in ihrem ersten Spiel des Tages gegen Westfalen antreten. Den ersten Satz mussten sich die bayerischen Mädels mit 11:8 Punkten erkämpfen. Im zweiten Satz hingegen kam nicht mehr viel Gegenwehr von den westfälischen Auswahlspielerinnen, somit konnte der zweite Satz mit 11:3 Punkten gesichert werden.

 

Im Halbfinale gegen Schleswig-Holstein konnten sich die Spielerinnen aus Bayern mit Kampf und Freude am Spiel ins Finale schießen. Gute Abwehr, ein perfektes Zuspiel und ein glänzender Angriff rundeten den Kampf um den Einzug ins Finale ab. Mit 11:5 Punkten im ersten Satz und 6:11 Punkten im zweiten Satz sicherten sich die Bayerischen Mädels das Finalspiel.

 

Das Finalspiel bestritten die Auswahlspielerinnen des BTSV gegen Niedersachsen. Wie auch schon in der Vorrunden konnten sie sich nicht gegen den Gegner aus Norddeutschland durchsetzen. Zwar gewannen sie den ersten Satz mit 10:12 Punkten für sich, doch mussten sie den zweiten und dritten Satz je mit 11:9 Punkten abgeben. So verloren sie zwar das Finale, gewannen aber die Herzen der Zuschauer. Mit der Silbermedaille und neuen Erfahrungen ging es dann Sonntag Abend wieder in Richtung Heimat.

 

Wir gratulieren unserer Jugendspielerin Lydia Goldmann zum Vizemeister.

 

Die U10 Faustball-Mädels sind Bezirksmeister!

Am vergangenen Freitag sicherten sich die U10 Mädchen hauchdünn die Bezirksmeisterschaft vor dem TV Eibach 03 und der eigenen zweiten Mannschaft.

Da nur 3 Mannschaften in der Runde gemeldet waren, wurde die Meisterschaft mit sämtlichen Hin- und Rückspielen an einem Tag ausgespielt.

Dem TV 1848 Schwabach II gelang an diesem Nachmittag kein Sieg, trotz großer Gegenwehr. Es blieb dem TV Eibach 03 und dem TV 1848 Schwabach I vorbehalten den Sieger unter sich auszumachen. Das Hinspiel gewannen die Turnerinnen in zwei spannenden Sätzen mit 2:0 (11:9, 11:9). Das Rückspiel war noch spannender, ging aber leider mit 0:2 (14:15, 8:11) verloren.

Mit jeweils 6:2 Punkten standen beide Teams nun auf dem ersten Platz. Nun musste das Ballverhältnis entscheiden. Mit einem Ballverhältnis von14 Pluspunkten war man gegenüber dem TV Eibach (+11) um 3 Punkte besser. Freudestrahlend nahmen die Turnerinnen bei der abschließenden Siegerehrung ihre Goldmedallie entgegen und ernteten das verdiente Lob von ihrer Trainerin Ines Göppner, den Eltern und Zuschauern.

 

Für den TV48 I spielten: Emma Göppner, Amelie Lotter, Emma Lübtow und Lilli Scheler
Für den TV 48 II spielten: Lena Galster, Helen Hoffmann, Malea Karnik und Anne-Lina Klier

 

 

Faustballnachwuchs ins neue Jahr gestartet

Am Samstag startete der weibliche Faustball Nachwuchs U10 in von der Raiffeisenbank Schwabach gestifteten neuen Trikots ihre 2. Saison.

 

Zwar sind sie immer noch die „jüngsten“ in der Runde, aber dennoch waren Betreuer und Eltern der 48er Mädchen gespannt wie sich das Faustballspiel in den letzten 12 Monaten entwickelt hat.

 

Gleich im ersten Spiel kam es zum Duell Schwabach 1 gegen Schwabach 2.

 

Einen Leistungsunterschied konnte nicht festgestellt werden, so wunderte es niemanden das auf Grund der wenigen Eigenfehler sich die „zweite“ Mannschaft im ersten Satz mit 11:8 durchsetzte.

 

Das jedoch wollte die „erste“ Mannschaft nicht auf sich sitzen lassen und kämpfte sich in den zweiten Satz. Erste längere Ballwechsel und schöne Spielzüge waren die Folge. Betreuer und Zuschauer waren sich einig, jetzt sieht es nach Faustball aus. So ging dieser Satz in die Verlängerung, den diesmal Schwabach 1 mit etwas Glück mit 14:12 für sich entschied. Ein leistungsgerechtes Unentschieden wie alle fanden, da es im Gegensatz zu den Erwachsenen Faustballern keinen Entscheidungssatz gibt.

 

In der Folge trat Schwabach 1 gegen den ASV Veitsbronn an und beinahe wäre der erste Satzgewinn gegen einen Konkurrenten gelungen. Unglücklich mit 11:13 wurde der erste Satz abgegeben. Der zweite Satz endete etwas deutlicher mit 7:11 für den ASV Veitsbronn. Im dritten Spiel gegen den TSV Allersberg unterlag man ebenfalls mit 0:2 Sätzen. Im ersten Satz wurde die Gegenwehr nicht belohnt und man zog mit 7:11 den kürzeren. Im zweiten Satz das gleiche Bild mit dem gleichen Ergebnis 7:11. Im letzten Spiel des Tages ging es für die Turnerinnen gegen den Bundesliganachwuchs aus Eibach. Doch der Unterschied, spielerisch wie körperlich, war zu groß (4:11 und 6:11).

 

Schwabach 2 hatte es mit den gleichen Gegnern zu tun. Im zweiten Spiel gegen den TSV Allersberg wehrte man sich, aber der Satz wurde mit 7:11 verloren. Im zweiten Satz lief dann gar nicht mehr zusammen (1:11). Gegen den ASV Veitsbronn lief es wieder etwas besser doch ein Satzgewinn war nicht in Sicht (6:11 und 7:11). Gegen Eibach konnte gerade noch die Höchststrafe abgewendet werden und die beiden Sätze gingen verloren (1:11 und 2:11).

 

Für Schwabach I spielten: Amelie Lotter, Emma Lyptow, Lilli Scheler und Malea Karnik

 

Für Schwabach II spielten: Emma Göppner, Helen Hoffmann, Anne-Lina Klier und Jamila Neubauer

 

Bis zum nächsten Spieltag am Sonntag den 04.02. um 14.30Uhr stehen noch einige Trainingseinheiten an und wer weiß vielleicht kann dann der erste Satzgewinn gegen einen Ligakonkurrenten bejubelt werden.