Damen

Das Beste kommt zum Schluss!

Die Faustballmädels des TV 1848 zeigten sich an ihrem letzten Spieltag in Neugablonz nochmals von ihrer besten Seite.

 

Das erste Spiel bestritten die zwei gegnerischen Mannschaften, der TV Neugablonz und der ASV Veitsbronn. Nachdem beide Mannschaften punktgleich waren und gleichzeitig auch die Tabellenführer sind, war dieses Spiel von Anfang an sehr vielversprechend. Trotz der starken Spielleistungen beider Mannschaften gingen die Sätze teilweise klar an die Veitsbronnerinnen. Trotz heftiger Gegenwehr konnte sich der ASV Veilsbronn im 5. Satz durchsetzen und gewann mit 3:2 Sätzen das Spiel.

 

Anschließend standen die Schwabacherinnen dem Ausrichter gegenüber. Gleich von Beginn an konnten sich die Frauen des TV 1848 Schwabach durchsetzen und gewannen den ersten Satz souverän mit 11:5.

 

Im weiteren Verlauf fanden jedoch auch die Gegnerinnen wieder ins Spiel zurück, wodurch die weiteren zwei Sätze knapp mit 12:10 und 11:7 an den TV Neugablonz gingen. Trotz starker Spielzüge ging der hart umkämpfte fünfte Satz jedoch mit 15:13 an die Erstplazierten der Liga.

 

Nach einer kurzen Pause traten die Goldmädls schon dem Zweitplatzierten der Liga, dem ASV Veilsbronn gegenüber. Obwohl diese erholter in dieses Spiel starteten, konnten sich die Schwabacherinnen im ersten Satz das 15:14 erkämpfen. Auch in den nächsten Sätzen verlief das Spiel auf einer Augenhöhe. Durch gutes Teamwork der Goldmädels konnten sie den zweiten Satz ebenfalls für sich entscheiden (12:10). Der dritte Satz ging trotz der starken Abwehrleistungen von Elly Schuller und Sarah Geyer, dem perfekten Zuspiel von Carola Geyer und den effektiven Angriffen von Sonja Ereth und Ines Göppner an die Veitsbronnerinnen. Im vierten Satz konnten die Schwabacherinnen abermals ihr Durchhaltevermögen beweisen, wodurch dieser mit 11:9 gewonnen wurde. Dieses Spiel war nicht nur für die Goldschlägermädls für den Tabellenplatz entscheidend, sondern auch für den TV Neugablonz, der sich durch den Sieg auch den ersten Tabellenplatz sicherte.

 

Durch das durchgehend starke Auftreten der Schwabacherinnen an ihrem letzten Spieltag konnten sie den 3. Platz in der Bayernliga erreichen.

 

Nähere Informationen zu allen Spieltagen und ältere Berichte finden Sie auf der "48-ger Faustball-Website": faustball-schwabach.de

 

Tabelle der Bayernliga:

1. TV Neugablonz

2. ASV Veilsbronn

3. TV 1848 Schwabach

4. TSV Staffelstein

5. TV Herrenwahltann

6. TV Eibach 03 II

7. TSG Mantel-Weiherhammer

 

Es spielten: Sonja Ereth, Carola und Sarah Geyer, Ines Göppner, Elly Schuller, Celina Losert, Jana Schleifer

 

Kein Glück daheim

Vergangenen Sonntag fand der letzte Bayernligaheimspieltag der Faustballerinnen in Schwabach statt.

 

Das Ziel, mit zwei Siegen nochmals in Meisterschaftsrennen am kommenden Wochenende eingreifen zu können, konnte leider nicht erreicht werden.

Gastgeberfreundlich überließ man den Gegnerinnen aus Herrnwahlthann und Mantel-Weiherhammer die Punkte.

 

Das erste Spiel gegen die Mannschaft des TV Herrnwahlthann begann mit einem kurzen Satzverlust (6:11). Auch der zweite Satz lief nicht rund, hier geliengen erst kurz vor Schluss die ersten Angriffe. Die Gegenwehr kam leider zu spät und somit endete der Satz 9:11. Gleich zu Beginn des 3. Satzes nahmen die Turnerinnen Fahrt auf und spielten nahezu fehlerfrei. Damit ging der verdiente Satzsieg mit 11:5 an Schwabach. Doch das Strohfeuer brannte nicht lange, denn der 4. Und somit letzte Satz ging an den TV Herrnwahlthann (11:5). Dieser gewann das Spiel somit mit 1:3.

 

TSG Mantel-Weiherhammer hieß der nächste Gegener. Den Oberpfälzerinnen gelang während der gesamten Saison noch kein Sieg, doch auch hier zog die Schwabacher „Fünf“ den kürzeren. Der spannende 1. Satz wurde knapp in der Verlängerung mit 10:12 abgegeben. Doch die Revanche glückte sofort und der 2. Satz ging mit 11:9 an Schwabach. Doch Satz 3 wurde deutlich vom Gegener aus Weiherhammer gewonnen (1:7), weder Spieler noch Positionswechsel konnten dies abwenden.

 

Im vierten Satz wollten nicht mehr viele an einen Schwabacher Sieg glauben. Beim Stand von 5:8 sollte eine Auszeit inkl. Spielerwechsel die Wende bringen. Bei 9:7 gelangen den Schwabacherinnen 4 Punkte am Stück. Doch im entscheidenden 5. Satz fehlte dann schließlich die Kraft und die TSG konnte sich über 11:7 sowie den damit verbundenen ersten Saisonsieg (3:2) freuen.

 

Nun heißt es am nächsten Sonntag in Neugablonz befreit gegen die gastgebenden Tabellenersten und die zweitplatzierte Mannschaft des ASV Veitsbronn II aufspielen und hoffentlich einen Überraschungssieg einfahren.

 

Kampfgeist und 2:2 Punkte

Vergangenen Sonntag fand der erste Heimspieltag der Schwabacher Damen statt. Die Gegner reisten aus Eibach und Staffelstein an.

 

Die Schwabacherinnen konnten in voller Besetzung antreten und hatten somit endlich mal wieder die Möglichkeit während des Spiels auszuwechseln.

 

Das erste Spiel des Tages bestritten die Gastgeberinnen gegen den TV Eibach 03. Von Beginn an überzeugten die Goldmädels mit sicherer und starker Spielweise. Nachdem man mit 5:1 Punkten startete, konnte der Satz rasch mit 11:3 abgeschlossen werden. Der zweite Satz startete ausgeglichen und bis zum 5:5 konnte keine Mannschaft sich abheben. Erst mit dem 7:5 schafften sich die 48erinnen einen Abstand, den sie bis zum 11:6 und somit bis zum Satzende halten konnten. Auch der dritte Satz konnte schnell mit 11:7 für Schwabach beendet werden. Schon in der Vorrunde konnte man mit 3:2 Sätzen gegen die Damen des TV Eibach siegen, diesmal ging das Spiel mit deutlichen 3:0 Sätzen an den TV 1848 Schwabach.

 

Das Spiel zwischen den zwei Gastmannschaften ging mit ebenso deutlichen 3:0 Punkten an den TSV Staffelstein. Der erste Satz wurde deutlich mit 11:2 Punkten von den unterfränkischen Gästen gewonnen. Trotz mehr Gegenwehr auf Eibacher Seite musste der zweite Satz mit 11:7 Punkten an die Staffelsteiner abgegeben werden. Der dritte Satz wurde dann wieder mit klarem Abstand von 11:3 vom TSV Staffelstein gewonnen. Somit ging Eibach mit 0:4 Punkten aus und die Staffelsteiner Mädels holten sich die ersten 2:0 Punkten.

 

Das dritte und letzte Spiel des Tages war eine spannende Nervenzerreisprobe. Weder die Staffelsteinerinnen noch die Schwabacherinnen gaben einen Satz kampflos auf. Der erste Satz konnte mit 11:9 gewonnen werden, doch schon der zweite Satz musste wieder mit 5:11 abgegeben werden. Die Schwabacher Goldmädels hatten auch im dritten Satz (9:11), trotz einiger Umstellungen in der Mannschaft, wieder das Nachsehen, doch ihr Kampfgeist war wieder auf Höchststufe angelangt. Den vierten Satz entschieden die Gastgeberinnen wieder mit 11:9 Punkten für sich und glichen das Satzverhältnis zum 2:2 aus. Der letzte Satz startete mit derselben Aufstellung wie Satz drei und vier, doch man hatte bis zum Seitenwechsel (4:6) das Nachsehen. Keine Mannschaft gab den Satz auf und somit entwickelte sich das Spiel bis zum 11:11. Leider gingen die zwei entscheidenden Punkte an den TSV Staffelstein und die Schwabacher Damen mussten das Spiel mit 2:3 Sätzen abgeben.

 

Mit 2:2 Punkten und einer sehr guten Spielleistung endete der erste Heimspieltag der Schwabacher Damen.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Jana Schleifer, Carola Geyer, Sarah Geyer, Elly Schuller, Ines Göppner, Celina Losert, Franziska Wierzba

 

Der nächste (Heim-)Spieltag findet am 09.07.2017 wieder auf dem Gelände des TV 1848 Schwabach um 10 Uhr statt. Die 48erinnen begrüßen diesmal den TV Herrnwahltann und den TSG Mantel-Weiherhammer.

 

3. Spieltag der Faustballdamen des TV 1848

Am 28.05.17 fand der dritte Bayernliga-Spieltag für die Schwabacher Faustballdamen in Veitsbronn statt.

 

Neben dem Spiel gegen die Gastgeberinnen, stand auch noch die Partie gegen den TV Herrnwahlthann an.

 

Im ersten Durchgang traf man auf den ASV Veitsbronn II. Konzentriert starteten die Damen in den ersten Satz und konnten sich durch ihre sichere Spielweise schnell einen Vorsprung erarbeiten, den sie bis zum Satzende verteidigen konnten (11:7). Im zweiten Satz schlichen sich jedoch immer mehr Leichtsinnsfehler ein und die Gegner kamen immer besser ins Spiel. Es entwickelte sich ein harter Kampf, den der ASV Veitsbronn knapp mit 12:10 für sich entscheiden konnte. Den nur zu fünft angereisten Schwabacherinnen merkte man nun die hohen Temperaturen an. Die Laufbereitschaft sank auf allen Positionen und sie fanden keinen Weg mehr, ihre Gegner in Bedrängnis zu bringen, sodass die nächsten beiden Sätze und damit das ganze Spiel mit 3:1 verloren gingen.

 

Während des zweiten Durchgangs, in dem sich der ASV Veitsbronn deutlich mit 3:0 gegen den TV Herrnwahlthann durchsetzte, konnte die Mannschaft wieder neue Kräfte und die zuvor fehlende Motivation sammeln.

 

Die Damen um Mannschaftsführerin Sonja Ereth wirkten wie ausgewechselt. Man wollte von Anfang an keinen Satz abgeben. Die Schwabacherinnen erspielten sich gleich zu Beginn einen zwei Punkte großen Vorsprung, den sie bis zum Ende halten und sogar noch vergrößern konnten. Dieser Satz ging mit 11:7 an die Mannschaft aus Schwabach. Die starke Abwehr auf allen Positionen und das nun immer besser werdende Zuspiel, trotz des starken Windes, sicherte den nächsten Satzgewinn (11:5). Auch wenn sich die Damen des TV Herrnwahlthann im letzten Durchgang noch einmal steigerten, mussten sie das ganze Spiel an den TV 1848 Schwabach abgeben.

 

Das Halbzeitfazit der Saison fällt somit durchaus positiv aus, da man mit 4 Siegen und nur 2 Niederlagen auf einem guten dritten Platz rangiert und den Anschluss zu den oberen Mannschaften noch nicht verloren hat.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Carola Geyer, Celina Losert, Elly Schuller und Franziska Wierzba

 

Sieg und Niederlage am 2. Bayernliga-Spieltag der Schwabacher Faustballdamen

Am Sonntag, den 21.05.2017 fand der zweite Spieltag der Feldsaison für die Schwabacher Faustballdamen in Eibach statt.
Dort trafen sie neben dem Ausrichter auch auf den ungeschlagenen Tabellenersten TV Neugablonz.  Die Schwabacherinnen konnten entspannt ankommen, da sie erst das zweite Spiel bestreiten mussten. Somit hatten sie viel Zeit, um sich aufzuwärmen und auf die Spiele einzustimmen. Im zweiten Durchgang gegen Eibach starteten sie konzentriert und konnten den ersten Satz mit 11:9 für sich entscheiden. Im zweiten Durchgang schlichen sich leider einige Leichtsinnsfehler und Unsicherheiten ein, wodurch dieser mit 9:11 an die Gegner ging. Mit neuem Kampfgeist starteten die Spielerinnen in die nächste Runde und gewannen ihre Souveränität zurück. Den Abwehrspielerinnen Elly Schuller und Celina Losert gelang es, so gut wie jeden Ball sicher abzuwehren, womit sie Mittelfrau Carola Geyer ein sauberes Stellungsspiel erleichterten, welches Schlägerin Sonja Ereth in Punkte umwandeln konnte. Wenn doch mal ein Fehler unterlief, brachte Nebenschlägerin Ines Göppner mit abwechslungsreichen Angaben wieder Sicherheit ins Spiel, wodurch die Schwabacherinnen diesen Satz mit 11:3 klar für sich entschieden. Aber sie konnten diese Spielweise leider nicht beibehalten und verschenkten den nächsten Satz durch inkonsequente Spielweise mit 6:11 an den Gegner. Für den nun entscheidenden Satz sammelten sie wieder Kampf- und Teamgeist, wodurch sie sich mit 11:7 durchsetzen und somit das erste Spiel als Sieg einbuchen konnten. Nach einer kurzen Pause begann auch schon der letzte Durchgang gegen TV Neugablonz. Nach deren 3:1 Niederlage gegen TV Eibach 03 waren die Gegner entschlossen, dieses Spiel für sich zu entscheiden. Und obwohl mit dem Einsatz von Franziska Wierzba neuer Wind in die Schwabacher Damenmannschaft gebracht wurde, fanden diese nicht so recht ins Spiel, wodurch sie schnell sehr weit hinten lagen. Sie rappelten sich zwar wieder auf, konnten den Spieß aber nicht umdrehen und verloren den ersten Satz mit 9:11. Mit neuer Entschlossenheit gingen die Faustballerinnen  in den zweiten Satz und holten sich den hart umkämpften Sieg. Nachlassende Kräfte und die hohen Temperaturen konnten in Durchgang 3 und 4 nicht mehr kompensiert werden. Somit ging das Spiel verdient mit 3:1 Sätzen an den Tabellenführer. Letztendlich kann man sagen, es war ein ausgeglichener Spieltag mit drei starken Mannschaften und vielen schönen Spielzügen, wonach jede Mannschaft mit einem Sieg und einer Niederlage den Sportplatz verließ. 
Es spielten: Celina Losert, Carola Geyer, Elly Schuller, Franziska Wierzba, Ines Göppner und Sonja Ereth  

 

Glänzender Saisonauftakt

Die Faustballdamen des TV 1848 Schwabach nahmen am ersten Spieltag der Sommersaison 4 wichtige Punkte mit nach Hause.

Der erste Spieltag der Frauen fand am vergangenen Sonntag, den 07.05.2017, in Mantel-Weiherhammer in der Oberpfalz statt.

 

Im ersten Durchgang gegen den Ausrichter, TSG Mantel-Weiherhammer, überzeugten die Goldschlägerinnen mit einer guten Leistung und überraschten mit gekonnten Abwehr- und Angriffszenen die Gegner. Nach ein paar anfänglichen, wackligen Leichtsinnsfehlern fanden sie ins Spiel und zogen dies konstant bis zum Ende durch. Sie gewann das Spiel verdient mit 3:0 Sätzen (11:9; 11:7 und 11:2).

 

Das zweite Match gegen die junge Mannschaft vom TSV Staffelstein verlief anders als anfangs erhofft. Es schlichen sich immer wieder Fehler ein und in den ersten beiden Sätzen bewiesen die Staffelsteiner die stärkeren Nerven. Diese gingen mit 7:11 und 8:11 an die Konkurrentinnen. Doch die 48er wollten dieses Spiel noch nicht aufgeben, eine Chance hatten sie schließlich noch. Sie atmeten noch einmal tief durch und motivierten sich gegenseitig so sehr, dass man das Gefühl hatte, dass auf dem Spielfeld eine andere Mannschaft stehen würde. So spielten sie auch. Sie holten sich die nächsten 3 Sätze nach Schwabach und somit den zweiten Sieg des Tages. (11:9; 11:7 und 11:7). So darf es gerne weitergehen.. ;-)

 

Es spielten: Sarah und Carola Geyer, Jana Schleifer, Elly Schuller, Ines Göppner, Franziska Wierzba, Celina Losert und Sonja Ereth

 

Abschlussspieltag in der 2.Bundesliga Süd

Am Sonntag, den 5.2.2017 fand der letzte Spieltag der 2. Bundesliga Süd statt. Die Schwabacher Faustballdamen mussten die Reise nach Schwieberdingen antreten. Dort erwarteten sie Spiele gegen den erstplatzierten Gastgeber und die Mannschaft des TV Stammheim, die auf dem 2. Platz rangiert. Motiviert wollten die Damen aus Schwabach auch gegen die Spitzenteams der Liga ihr Können zeigen und hofften auf einige Punkte.

 

Im ersten Spiel des Tages trafen die beiden gegnerischen Mannschaften aufeinander. Anders als erwartet konnte sich das junge Team aus Stammheim deutlich mit 3:1 durchsetzen und sorgte so für die erste Schwieberdinger Saisonniederlage.

 

Das erste Spiel der Schwabacher Mädels begann wieder einmal sehr nervös. Geschwächt durch den Ausfall von zwei Schlägerinnen musste der hart umkämpfte erste Satz mit 11:9 abgegeben werden. Im zweiten Durchgang häuften sich die Fehler in Abwehr und Angriff, sodass auch dieser mit 11:8 verloren ging. Im dritten Satz gelang die Wende. Das Zusammenspiel in der Mannschaft klappte nun besser und der Kampfgeist der Damen sorgte für den ersten knappen Satzgewinn (10:12). Nach dem Seitenwechsel konnte der Druck auf den Gegner jedoch nicht gehalten werden und so musste der Satz und damit das gesamte Spiel abgegeben werden, mit 1:3.

 

Mit dem Willen, es jetzt besser zu machen, startete man in die nächste Begegnung. Durch eine erfolgreiche Umstellung in der Mannschaft und die starken kurzen Bälle der beiden Angreifer konnte der erste Satz mit 11:9 gewonnen werden. Im weiteren Spielverlauf stellten sich die Damen des TSV Schwieberdingen besser auf das Spiel ihres Gegners ein. Platzierte Angriffe, aber auch zu viele Eigenfehler der Schwabacherinnen, brachten die Wende im Spiel, sodass der zweite und dritte Satz verloren gingen. So leicht wollte das Team aus Franken das Spiel nicht abgeben. Weitere Veränderungen in der Mannschaftsaufstellung und Spielweise machten einen erneuten deutlichen Satzgewinn möglich (11:5). Es ging in den Entscheidungssatz. Der anstrengende Spielverlauf sorgte für Unkonzentriertheiten und zu viele Fehler an allen Stellen im Team, sodass sich die Damen, wie schon so oft in dieser Saison, unglücklich im 5. Satz geschlagen geben mussten.

 

Die Mannschaft beendet die Saison mit einem Punkteverhältnis von 12:20 auf dem sechsten Platz der Tabelle. Abzuwarten bleibt, ob der Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Süd geschafft ist und man sich dort in der nächsten Saison erneut beweisen kann.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Elly Schuller, Carola und Sarah Geyer, Ines Schuller, Celina Losert und Franziska Wierzba

 

Trotz Kampfgeist leider kein Erfolg

Am vergangenen Sonntag, den 29.01.2017, fand der vorletzte Spieltag der 2. Bundesliga Süd in Schwabach statt. An diesem Heimspieltag trafen die Schwabacher Mädels auf die Gegner TSG Mantel-Weiherhammer und TV Böblingen.

 

Gleich im ersten Satz gegen Mantel-Weiherhammer war zu bemerken, dass die Schwabacherinnen nicht ihren besten Tag hatten und dieser ging aufgrund von vielen Eigenfehlern mit 7:11 an den Gegner. Und auch im zweiten Satz fanden die Spielerinnen nicht so wirklich ins Spiel und gaben auch diesen mit 6:11 her. Im dritten Satz wachten sie endlich auf, wehrten die Bälle sauber ab und schafften es auch, diese in Punkte zu verwandeln, wodurch sie mit 11:5 verdient gewannen. Im Vierten ging es gut weiter und die 48er Damen konnten ihre Leistung konstant halten. Auch er ging mit 11:8 an die Heimmannschaft. Im entscheidenden fünften Satz ging den Schwabacherinnen trotz einigen gelungenen Aktionen dennoch die Luft aus und Mantel-Weiherhammer entschied das Spiel mit 9:11 knapp für sich.

 

Nach einer kurzen Pause ging es dann ans Spiel gegen den TV Böblingen. Auch hier gelang trotz aufmunternden Gesprächen und viel getankter Motivation leider kein starker Einstieg und die Mannschaft konnte trotz guter Spielleistung und wiederholtem Aufholens nicht mithalten und der erste Satz ging mit 8:11 an den Gegner. Im zweiten Satz fanden die Goldschläger aber wieder ins Spiel und nahmen diesen, wie auch den Dritten mit 11:6 bzw. 11:7 mit. Nach den beiden wirklich starken Sätzen, in denen alle Spielerinnen, egal auf welcher Position, beweisen konnten, was sie können, ging die Mannschaft auch weiterhin mit Kampfwillen ins Spiel, konnte sich aber nach acht gespielten Sätzen nicht mehr durchsetzen und verloren auch die nächsten beiden Sätze mit 6:11 bzw. 8:11.

 

Alles in allem war es, trotz des Ergebnisses von 0:4 Punkten ein recht ausgeglichener Spieltag mit einigen guten Aktionen und viel Kampfgeist.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Carola und Sarah Geyer, Ines Göppner, Susanne Schmid, Elly Schuller, Franziska Wierzba und Celina Losert.

 

Zum zweiten Mal 4:0 Punkte

Letzten Sonntag, den 22.01.2017, erspielten sich die Schwabacher Faustballdamen ein weiteres 4:0 gegen Weil der Stadt und Gärtringen. Nachdem man während des ersten Spiels die beiden Gegner des Tages in Ruhe beobachten konnte, starteten die 48ér-innen in ihrem ersten Spiel gegen Weil der Stadt.

 

Im ersten Satz sah es nicht danach aus, als ob die Schwabacherinnen ins Spiel finden würden. Durch schlechte Abwehr und erfolglose Angriffsversuche stand es schon nach kurzer Zeit 3:8 Punkte für die Spvgg Weil der Stadt. Doch diesen Spielstand auszugleichen war den 48erinnen nicht möglich und somit war der erste Satz mit 4:11 verloren. Im folgenden Satz sammelten sich die Schwabacher Damen, fanden zu ihrer normalen Spielstärke zurück, minimierten ihre Fehler in Abwehr und Angriff und der zweite Satz wurde somit sicher mit 11:6 gewonnen. Der dritte Satz hingegen war wieder ein kleiner Kampf. Immer wieder lag man hinten, glich aus, legte einen Punkt vor und wurde wieder aufgeholt, doch das Kämpfen hat sich gelohnt und auch der dritte Satz ging an den TV Schwabach (11:8). Der vierte Satz sollte die Entscheidung bringen, ob das Spiel gewonnen oder ob noch ein weiterer Satz fällig werden würde. Nach anfänglich schwankender Leistung wurde die Spielweise sicherer und der Satz und somit das erste Spiel ging mit 11:6 an die Schwabacher Damen.

Nach kurzer Pause traf die Mannschaft im dritten Spiel des Tages auf den Gastgeber Gärtringen. Der erste Satz ging rasch vorbei und die Schwabacherinnen sicherten sich diesen mit 11:9. Den zweiten Satz starteten die 48erinnen optimistisch und ein wenig leichtsinnig, so dass sie diesen trotz Leistungssteigerung gegen Ende mit 7:11 abgeben mussten. Doch das ließen sie sich nicht gefallen und starteten den dritten Satz sehr offensiv und motiviert. Doch Gärtringen ließ sich nicht abschütteln, erst ab einem Spielstand von 9:8 Punkten konnte sich Schwabach absetzten und sicherte sich den Satz mit 11:8. Der vierte Satz brachte, wie im Spiel zuvor, die Entscheidung. Mit schon zwei gewonnen Sätzen im Petto spielten die Goldmädels aus Schwabach entspannt auf und konnten sich den vierten Satz ohne viel Gegenwehr mit 11:6 abholen und gewannen ihr zweites Spiel des Tages. Nach einer fast warmen Dusche beim TSV Gärtringen ging es dann mit 4:0 Punkten auf den Heimweg.

 

Es spielten: Elly Schuller, Ines Göppner, Susanne Schmid, Franziska Wierzba, Celina Losert, Jana Schleifer, Sonja Ereth und Carola Geyer.

 

Momentan stehen die 48er Damen auf dem 4. Tabellenplatz mit einem Punkteverhältnis von 12:12.

 

Faustballdamen überwintern auf Platz 4

Am vergangenen Sonntag fand der 5. und somit auch erste Rückrundenspieltag der 2. Damen Bundesliga Süd in Bad Staffelstein statt. Neben dem Gastgeber Staffelstein trafen die Schwabacher Mädels an diesem Wochenende auf den Aufsteiger Glauchau-Rothenbach. Der Tag stand unter keinem guten Omen – ein vergessenes Trikot, Lernstress und ein strapaziertes Handgelenk aus dem letzten Training, machten der Mannschaft zu schaffen, was man in den folgenden Spielen auch deutlich sehen konnte. Im ersten Spiel musste man gegen den Ausrichter Staffelstein ran, die den Frauen um Trainer Jürgen Geyer schnell klar machten, dass sie definitiv einen besseren Tag hatten. Der erste Satz ging schnell und deutlich mit 4:11 an Staffelstein. Man konzentrierte sich in Satz 2 zwar etwas mehr und konnte gut mithalten, es reichte jedoch nicht aus und man musste auch diesen mit 8:11 an die Gegner abgeben. Ein paar strenge, aber motivierende Worte vom Trainer bewirkten im dritten Satz dann eine kleine Wende. Man kämpfte um jeden Ball und konnte endlich den ersten Satzsieg des Tages einfahren (11:8). Mit diesem ging es dann ebenfalls kämpferisch weiter, jedoch wollte an diesem Tag einfach nichts so richtig klappen. Die Abwehr der Gegner war zu stark und holte jede Angabe von Susanne Schmid ab, hinzu kamen viele Eigenfehler auf allen Positionen, sodass der vierte Satz mit 8:11 und somit das Spiel mit 1:3 an Staffelstein ging. Nun hieß es sich zu beraten, neue Strategien und Kampfgeist für das zweite Spiel gegen Glauchau zu sammeln, denn man wollte wenigstens 2 Punkte von diesem Spieltag mitnehmen. Gleich zu Beginn wurde man von den Gegnern aus der Nähe von Zwickau zurecht gewiesen. Mit 6 Eigenfehlern im ersten Satz musste man diesen klar mit 5:11 abgeben. In den beiden darauffolgenden riss man sich zwar zusammen, sodass einige schöne Spielzüge von Abwehr, Zuspiel sowie gut platzierte Angriffe von Sonja Ereth zustande kamen, jedoch reichte es nicht um die gut gelaunten Glauchauerinnen zu besiegen. Beide Sätze gingen mit 8:11 verloren. Zur Winterpause stehen die 48erinnen auf Platz 4 der Tabelle, punktgleich mit Platz 5 und 6. Weiter geht es am 22. Januar in Gärtringen, wo man sich mit neuem Kampfgeist auf den oberen Tabellenplätzen halten möchte.

Es spielten: Franziska Wierzba, Susanne Schmid, Sarah und Carola Geyer, Elly Schuller, Ines Göppner, Sonja Ereth und Jana Schleifer.

 

Kampf der Tabellenersten

Am Sonntag, den 11.12.2016, traten die Damen vom TV 1848 Schwabach daheim gegen den Tabellenersten TSV Schwieberdingen und den Tabellenzweiten TV Stammheim an.

 

Im ersten Satz gegen TV Stammheim, sah es für die 48er Damen sehr gut aus. Es war ein Kopf an Kopf Spiel. Die Abwehr, der Aufbau und der Schlag der Schwabacher Damen verlief souverän und konnte lange Zeit mit einem unentschieden mithalten, bis dieser Satz mit 9:11 für die gegnerischen Mannschaft endete. Der zweite dagegen ging recht eindeutig mit 4:11 an TV Stammheim. Nach einer kurzen Besprechung mit ihrem Trainer Jürgen Geyer, zogen die Mädels noch einmal an. Die Abwehr mit Ines Göppner und Elly Schuller, holten gezielt platzierte Schläge der Gegner heraus, womit danach die Schlägerin Sonja Ereth mit ihren Angriffen die Punkte erzielen konnte. Auch die Angaben von Susanne Schmid waren gekonnt und hielten sie im Spiel, doch das entscheidende hatte den Schwabacherinnen gefehlt und auch diesmal ging es 8:11 und damit das Spiel an den TV Stammheim.

 

Im Spiel gegen den TSV Schwieberdingen, lieferte der TV 1848 Schwabach für die Zuschauer wieder ein spannendes Spiel. Sie waren kompakt und bereit alles zu geben. Susanne Schmid wurde durch Jana Schleifer ausgewechselt, welche entscheidende Punkte durch ihre kurz gespielten Bälle erzielte. Doch der erste Satz endete mit 8:11 für die Gegner. Auch die nächsten beiden Sätze waren schwer umkämpft, doch die Angriffe der Tabellenersten waren teils unerreichbar. Somit endete der zweite Satz mit 5:11 und auch der letzte mit 7:11 für den TSV Schwieberdingen.

 

Doch auch wenn die Damen des TV 1848 Schwabach diesmal keine Punkte daheim raus holen konnten, war es für die Zuschauer trotzdem ein spannender Spieltag.

 

Gespielt haben: Susanne Schmid, Jana Schleifer, Sonja Ereth, Sarah und Carola Geyer, Celina Losert, Ines Göppner und Elly Schuller

 

2:2 am dritten Spieltag in der 2. Bundesliga Süd

Am 04.12.2016 fand der dritte Spieltag der zweiten Bundesliga Süd für die Frauen des TV 1848 Schwabach in Neustadt an der Waldnaab statt. Gegner an diesem Tag waren die gastgebende TSG Mantel-Weiherhammer, sowie der TV Böblingen. Im ersten Spiel gegen den Gastgeber gelang, trotz gelegentlicher Leichtsinnsfehler ein doch recht sicheres 3:1. Die Schwabacher spielten sicher und routiniert und holten sich die 2 Punkte nach Hause.

Danach mussten die Damen gegen den TV Böblingen antreten. Die ausgeruhten Böblinger Damen starteten stark in den ersten Satz und gewannen diesen. Auch der zweite Satz verlief nicht besser. Man merkte den 48ern an, dass sie bereits ein 4-Satz Spiel in den Knochen stecken hatten. Beim Stand von 0:2 Sätzen gegen sich, wachten die Frauen aber auf und legten einen mustergültigen Lauf von 2 Gewinnsätzen nach.

Im Entscheidungssatz war Böblingen wieder zur Stelle und entschied diesen für sich. Somit wurde dieses Spiel knapp mit 2:3 Sätzen verloren.

 

Nichts desto trotz stehen die Damen vom 48er mit 8:4 Punkten momentan auf dem dritten Tabellenplatz der 2. Bundesliga.

 

Es spielten: Celina Losert, Carola und Sarah Geyer, Elly Schuller, Sonja Ereth und Susanne Schmid.

 

Nächsten Sonntag, den 11.12.2016 empfangen die Faustballerinnen zum Topspieltag der Liga in der eigenen Jahnhalle in Schwabach den TSV Schwieberdingen (1. Platz) und den TV Stammheim (2. Platz). Zuschauen lohnt sich.

 

4:0 und ungeschlagen am 2. Bundesliga-spieltag

Am vergangenen Sonntag, den 27.11.2016, nahmen sich die Faustballdamen verdiente 4:0 Punkte mit nach Hause.

Im ersten Durchgang des Tages spielte der Ausrichter SV Weil der Stadt gegen den TSV Gärtringen 2. Dieses Spiel ging mit 3:1 Sätzen an SV Weil der Stadt.

Im zweiten Match des Tages durfte der TV 1848 Schwabach gegen den TSV Gärtringen 2 ran. Gleich von Anfang an strahlten die 48er Mädels eine Ruhe und Sicherheit aus, die man als Zuschauer auch deutlich zu spüren bekam. Es lief an jedem Platz rund. Die Bälle wurden sauber abgewehrt, perfekt an das Netz gestellt und zielgenau im gegnerischen Spielfeld versenkt. Fast jeder Angriff war ein Volltreffer. Die Schwabacher überraschten die Gärtringer Frauen gleich am Anfang und ließen ihnen keine Chance in das Spiel zu finden. Sie legten bei einem Ausgleich von 2:2 eine saubere Angriffsreihe hin, bis zu einem Spielstand von 10:2 konnte dieser gute Lauf gehalten werden und dann holten sie sich gleich darauf den ersten Satzsieg des Tages mit 11:3. Die konstante Spielweise zog sich durch das Spiel und es wurden nur sehr wenig Eigenfehler gemacht. Schwabach holte sich dieses sehenswerte Spiel mit 3:0 Gewinnsätzen (11:3, 11:5 und 11:8).

Glücklich, ehrgeizig und gut gelaunt ging es in das 2. Spiel der Goldschlägerinnen gegen den Ausrichter, SV Weil der Stadt. Man nahm sich vor, alles genau wie im ersten Spiel zu machen. Sicher und präzise sollte es laufen, so wie es in der Vorbesprechung auch ausgemacht wurde. Die Schwabacherinnen ließen sich nicht von dem Publikum, dass den Gegner anfeuerte, irritieren und sie spielten, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Wer hätte gedacht, dass die Damen sich auch dieses Spiel erkämpften, ohne auch nur einen Satz abzugeben?! An diesem Tag gab es jedenfalls keine Zweifel - auch dieses Match ging deutlich an die 48er mit 3:0 Sätzen (11:3, 11:7 und 11:4).

Somit sichern sich die Damen aktuell den 3. Tabellenplatz der 2. Bundesliga Süd mit 6:2 Punkten. Der Trainer Jürgen Geyer strahlte über das ganze Gesicht und freute sich über die überragende Leistung seiner Mannschaft – Zitat: “So darf es gerne weitergehen, Mädels, so macht das Spaß“ !!

 

Es spielten: Susanne Schmid, Jana Schleifer, Elly Schuller, Sarah und Carola Geyer, Ines Göppner und Sonja Ereth

 

Am Sonntag, den 11. Dezember 2016 findet in der eigenen Jahnhalle der 2. Heimspieltag der Damen statt, ab 11 Uhr. Sie freuen sich über jeden Zuschauer,der vorbeikommt.

 

Über die volle Distanz

2:3-Niederlage und 3:2-Sieg für Schwabachs Faustballerinnen in der 2. Bundesliga

Die Mannschaft ist dank einiger nachrückender Jugendspielerinnen breiter aufgetellt. Doch die dritte Hallensaison in der 2. Bundesliga Süd ist für die Faustballerinnen des TV 1848 Schwabach trotzdem kein Selbstläufer. Beweis dafür war der gestrige Saisonauftakt in eigener Halle. Gegen Aufsteiger FV Glauchau-Rothenbach gab es gleich zu Beginn eine 2:3-Niederlage. Gegen des TSV Staffelstein, ebenfalls aus der Regionalliga hochgerückt in Liga zwei, machten die Mittelfranken aus einem 0:2-Satzrückstand noch einen 3:2-Sieg.

 

Der erste Gegner Glauchau-Rothenbach war für den TV 1848 Schwabach eine völlig unbekannte Nummer. Die Mannschaft aus Sachsen (nördlich von Zwickau) präsentierte sich in der Jahnhalle aber als ausgeglichen besetztes Team ohne Schwachpunkt. Die Gäste erwischten auch den besseren Start und sicherten sich den ersten Durchgang mit 11:6. Im zweiten Spielabschnitt sah es wieder schlecht aus für Schwabach. Dank vieler direkter Aufschlagpunkte von Susanne Schmid hielten die Gastgeberinnen jetzt aber das Spiel offen, wehrten einen Satzball ab und glichen schließlich aus (13:11). Auch der dritte Satz war umkämpft bis zum Schluss, Schwabach hatte trotz 2:6- und 6:8-Rückstand wieder das bessere Ende für sich und ging dank eines 11:9 mit 2:1 Sätzen in Führung. Die Vorentscheidung? Von wegen! Glauchau holte sich Durchgang vier relativ sicher mit 11:7 und legte dank zahlreicher Schwabacher Fehler einen Raktenstart im fünften Satz hin (5:0). Der hohe Rückstand erwies sich für die Truppe von Trainer Jürgen Geyer als zu große Hypothek. Schwabach gab den fünften Satz klar mit 4:11 ab. Geyer versuchte noch mit einer frischen Kraft (Jana Schleifert für Susanne Schmid) das Angriffsspiel zu beleben - vergeblich. Der Trainer sprach hinterher von einem verdienten Erfolg des Aufsteigers. "Die haben einfach weniger Fehler gemacht als wir." Dass es bei seinem Quintett noch nicht richtig rund lief, führte er auf die recht zähe Vorbereitung zurück. Die Mannschaft konnte berufs-, studien- und urlaubsbedingt selten komplett zusammen trainieren, nur ein Vorbereitungsspiel konnte man bestreiten. "Die Mädels haben die Abläufe noch nicht verinnerlicht", so der Trainer. Das galt auch für das zweite Spiel gegen den TSV Staffelstein. Der Neuling sicherte sich mit großem Kampf und einer starken Schlagfrau die ersten beiden Sätze knapp mit 11:8 und 13:11. Dann ging dem Aufsteiger ein wenig Kraft und Konzentration verloren (sie hatten unmittelbar zuvor ihr erstes Spiel gegen Glauchau-Rothenbach 1:3 verloren). Schwabach, dass das erste und dritte Spiel bestreiten konnte, nützte das, um die nicht mehr für möglich gehaltene Wende zu schaffen: Mit 11:9, 11:5 und 11:8 gingen die Durchgänge drei bis fünf an die 48er, die sich dadurch nach dem ersten Spieltag im Mittelfeld der Tabelle einfinden.

 

Quelle: Schwabacher Tagblatt, Robert GERNER

 

48er Faustballerinnen richten am Sonntag, 07.08.2016, die Aufstiegsspiele zur                  2. Bundesliga zu Hause aus

Nach dem letzten Spieltag zu Hause konnten sich die Hausherrinnen gegen die direkten Kontrahentinnen aus der Oberpfalz vom TSG Mantel-Weiherhammer mit einem deutlichen 3:0 Satzsieg durchsetzen. In diesem Spiel ging es um den zweiten Platz, um sich für die Aufstiegspiele zur 2. Bundesliga Süd qualifizieren zu können. Am Sonntag - Zu Gast erwarten die Nadelstätterinnen die Damen vom ASV Veitsbronn, die erst dieses Jahr in die Bayernliga aufgestiegen sind und regelrecht einen Durchmarsch zum „Bayerischen Meister“ machten. Des Weiteren kommen zwei schwäbische Mannschaften - TSV Ötisheim und TV Böblingen. Beides keine ganz unbekannten Mannschaften. Die Damen vom TSV Ötisheim aus dem Enzkreis bei Pforzheim spielten schon lange Zeit in der 2. Bundesliga Süd – Halle- und Feldrunde. Im vorletzten Jahr stiegen sie im Feld ab und versuchen nun als „Schwabenmeister“ wieder den Aufstieg zu schaffen. In den letzten zwei Hallenrunden in der 2. Bundesliga konnten sich die 48er Damen mit einer Bilanz von 3 gewonnen und 1 verlorenem Spiel gegen ihre Gegnerinnen behaupten. Die junge Damenmannschaft vom TV Böblingen schaffte im letzten

Jahr bereits in der Halle den Aufstieg in die 2. Liga. Hier konnten sich die schwäbische Damen im direkten Vergleich in der Hinrunde gegen die 48er durchsetzen, die Rückrunde holten sich die Nadelstätterinnen nach Hause. Zwei qualifizierten Mannschaften aus Sachsen, sowie aus Thüringen, welche ebenfalls zur 2. Bundesliga Süd gehören, haben keine Teilnahmemeldung zu den Aufstiegsspielen abgegeben.

 

Am Sonntag starten die Aufstiegsspiele um 10:45 Uhr. Als erstes treten die beiden bayerischen Vertreter gegeneinander an, im Anschluss wird es zwischen den schwäbischen Kontrahentinnen spannend. Danach geht es weiter: „ Jede gegen jeden“ bis die ersten zwei Platzierten ermittelt sind. Eventuell kann sich die drittplatzierte Mannschaft auch noch Hoffnung auf einen freien Aufstiegsplatz machen, denn am Samstag zuvor finden die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga in Tannheim statt, sollten die beiden Vertreter aus der 2. BL Süd den Aufstieg schaffen wird in der 2. Liga noch ein Nachrückerplatz frei.

 

Die 48er Faustballdamen würden sich über viele Zuschauer freuen, die sie unterstützen und anfeuern.

 

Erfolgreicher Saisonabschluss der Faustballerinnen

Am 17.07.2016 fand der letzte Spieltag der Damenmannschaft des TV 1848 Schwabach in der Bayernliga statt. Auf heimischen Boden wurde der TSV Mantel-Weiherhammer und der TV Haibach erwartet. Letztere haben kurzfristig abgesagt, sodass sich der Spieltag auf lediglich ein Spiel, Schwabach gegen Mantel-Weiherhammer beschränkte. Der Sieger dieses Spieles, würde auch den zweiten Platz festigen und somit eine Teilnahme an den Aufstiegsspielen der 2. Bundesliga Süd ermöglichen. Mit diesem Wissen und dem Ansporn nun auch die Möglichkeit zu haben, auch im Feld in der zweiten Bundesliga spielen zu können, legten die Damen im ersten Satz gleich richtig los. Dieser endete schnell und überlegen für die Schwabacher mit 11:5.

Im zweiten Satz das gleiche Spiel wie im Ersten. Tolle Abwehr- und Angriffsaktionen führten zu einem verdienten 11:9 Satzgewinn. Im dritten Satz sind die Gegner nun etwas aufgewacht und stemmten sich gegen die drohende Niederlage, denn auch sie mussten dieses Spiel gewinnen, um den zweiten Platz zu erreichen. Davon unbeeindruckt spielten die Schwabacher weiter und gewannen diesen Satz in der Verlängerung mit 15:13. Somit steht ein klares 3:0 in Sätzen für den TV 1848 Schwabach und somit der zweite Tabellenplatz, punktgleich mit dem ersten Tabellenplatz. Die Aufstiegsspiele zur zweiten Bundesliga Süd Feld finden voraussichtlich am 06.08.2016 statt, wo ist noch nicht geklärt.

 

Mit dem ASV Veitsbronn, der die Meisterschaft in der Bayernliga gewann, ist ein weiterer regionaler Verein vertreten. Die Damenmannschaft bedankt sich außerdem recht herzlich bei allen Zuschauern und Unterstützern der vergangen Saison.

 

Es spielten: Ines Göppner, Elly Schuller, Sarah Geyer, Sonja Ereth, Jana Schleifer und Susanne Schmid.

 

Abschlussspieltag der 48er Faustballdamen

Aus eigener Kraft können die drittplatzierten 48er Faustballerinnen in der Bayernliga den zweiten Platz erreichen und sich somit die sichere Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 2.Bundesliga Süd im Feld sichern. Am Sonntag, den 17.07. findet um 10:00 Uhr beim 48er der Abschlussspieltag statt. Als Gastmannschaften reisen die zurzeit letztplatzierten Damen vom TV Haibach und die zweitplatzierten Damen vom TSG Mantel-Weiherhammer aus der Oberpfalz an. Gegen die sehr konstant spielenden Oberpfälzerinnen, konnte man sich in der Hinrunde nicht richtig durchsetzen und musste das Spiel mit 1:3 Sätzen abgeben. Doch gleich das erste Spiel des Tages soll nun zeigen, wer sich den zweiten Platz für die Aufstiegsrunde sichert. Im Anschluss folgt gleich das Spiel gegen die Damen vom TV Haibach aus dem unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg. Im Hinspiel konnten sich die 48erinnen hier deutlich mit 3:0 Sätzen durchsetzen. Zur gleichen Zeit, am gleichen Ort findet auch der Abschlussspieltag der 2. Herrenmannschaft statt.

 

2 Siege auf heimischem Boden gesichert

Letzten Sonntag fand der vorletzte Spieltag der Damenmannschaft des TV 1848 in Schwabach statt. Der Spieltag wurde als Doppel-Spieltag ausgetragen, da die Herrenmannschaft ebenfalls in Schwabach einen Landesligaspieltag austrug.

 

Den ersten Satz gegen Eibach begannen die Goldmädels sicher, doch im Laufe des Satzes verschlechterte sich die Leistung drastisch. Durch anfänglich gute Spielweise konnte der Satz dennoch mit 11:8 gewonnen werden. Der zweite Satz versprach jedoch keinerlei Besserung in der Spielweise und musste somit mit 11:13 an Eibach abgeben. Nach internen Mannschaftsumstellungen lief das Spiel und Schwabach sicherte sich den 3. und 4. Satz (13:11; 11:5) und entschied somit das erste Spiel für sich.

 

Das zweite Spiel starteten die Schwabacher Mädels sehr souverän und gewannen die ersten zwei Sätze deutlich mit 11:6 und 11:7 für sich. Im dritten Satz war die Luft raus, Leichtsinnsfehler schlichen sich wieder ein und der Satz

musste mit 9:11 abgegeben werden. Im vierten Satz kämpften die Spielerinnen auf beiden Seiten. Eibach musste den Satz gewinnen, um noch eine Chance auf den Spielgewinn zu haben. Schwabach hingegen wollte keinen weiteren Satz und setzte sich am Ende mit 13:11 durch.

 

Die zwei 3:1 Satzsiege gegen Eibach brachten die Schwabacher Damen in der Tabelle weiter nach oben. Derzeit befinden sie sich auf dem dritten Platz und hoffen, diesen auch nach dem letzten Spieltag, der am 17.07.2016 in Schwabach stattfindet, zu halten.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmid, Jana Schleifer, Sarah Geyer, Elly Schuller, Ines Göppner und Carola Geyer.

 

2:2 Punkte für die Schwabacher Damen

Am vergangenen Sonntag fand der 3. Spieltag der Faustball Bayernliga Damen in Mantel-Weiherhammer statt. Wechselhaftes Wetter: Regen, Wind und Sonnenschein waren die Begleitumstände eines aus Schwabacher Sicht „nervenaufreibenden“ Spieltages. Neben den Gastgeberinnen ging es noch gegen die Mannschaft des TV Herrnwahlthann. Diese beiden Mannschaften lieferten sich dann auch die Auftaktpartie, die mit 3:0 Sätzen an die Gastgeberinnen ging.

 

Im ersten Spiel des TV 1848 Schwabach trafen sie auf TUS Mantel-Weiherhammer. Im ersten Satz brachte die hohe Eigenfehlerquote die Turnerinnen immer wieder in Rückstand und den Oberpfälzerinnen reichte eine solide Leistung für den Gewinn des ersten Satzes (11:7). Auch im 2. Satz das gleiche Bild, trotz Umstellung in der Abwehr. Wieder waren es unnötige Eigenfehler die den TUS Mantel-Weiherhammer den Satzerfolg bescherten (11:8). Im dritten Satz folgte die dritte Umstellung, Carola Geyer spielte neben Sonja Ereth im Angriff, die Mittelposition übernahm Elly Schuller und in der Abwehr spielten Sarah Geyer und Ines Göppner. Diese Maßnahme zeigte den erhofften Erfolg, mit 11:8 konnte der Satz gewonnen werden. Leider war das nur ein kurzes „Strohfeuer“, im anschließenden 4. Satz wollte nichts mehr gelingen. Mit 4:11 wurde der Satz und das Spiel mit 1:3 abgegeben.

So stand man vor der zweiten Partie gegen den TV Herrnwahlthann mit dem Rücken zur Wand. Ein Sieg war ohne wenn und aber nötig, um nicht noch in die Abstiegszone zu rutschen. Taktisches Anspielen der gegnerischen Hauptangreiferin sollte den Erfolg bringen. Das Spiel wurde spannend und ging in die Verlängerung. Doch wieder waren es die Eigenfehler, die den TV48 um den Lohn brachte (11:13). Mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch und einer starken Mannschaftsleistung holten sich die Schwabacherinnen den zweiten Satz im Schnelldurchgang (11:5). Der dritte Satz ging dann wieder in die Verlängerung, beide Mannschaften konnten sich nicht absetzen und keinem Team gelang es, sich eine Führung herauszuspielen. Leider war es wieder die Schwabacher Fünf, die zum vierten mal an diesem Tag einen knappen Satzverlust hinnehmen musste (12:14). Doch wer jetzt glaubte, dass den Nadelstädterinnen damit der Zahn gezogen wäre, hatte sich getäuscht. Jetzt spielte auch der Gegner die auf Hauptschlag gewechselte Carola Geyer an. Doch so recht war das nicht von Erfolg gekrönt. Sonja Ereth, von Elly Schuller bestens bedient, punktete als Nebenschlägerin. Da die Abwehr mit Ines Göppner und Sarah Geyer stabil blieb, konnte Satz vier mit 11:8 verbucht werden. Im alles entscheidenden fünften Satz das gleiche Bild wie in Satz

vier. Die Mannschaft, um die sehr gut aufgelegte Mittelfrau Elly Schuller zeigte sich in der Endphase der Partie als die Nervenstärkere. Selbst durch so manch zweifelhafte Schiedsrichterentscheidung, die sich wie ein roter Faden durch beide Partien zog, ließ man sich nicht mehr beeindrucken und so ging auch dieser Satz mit 11:8 und das Spiel mit 3:2 an den TV 1848 Schwabach.

 

Derbyzeit heißt es am kommenden Sonntag um 13.00 auf dem Gelände des TV 1848 Schwabach, wenn die Bundesligareserve des TV Eibach 03 seine Visitenkarte für Hin – und Rückspiel an diesem Tag abgibt.

 

Für Schwabach spielten: Sonja Ereth, Elly Schuller, Sarah und Carola Geyer, Jana Schleifer und Ines Göppner.

Bilder

 

2. Spieltag der 48er Faustballerinnen

Am Sonntag den 05.06.16 schien es als müsste der Spieltag abgesagt werden aufgrund des Gewitters. Doch genau zu Beginn des Spieltages zog es vorbei und es konnte gekämpft werden.

Im ersten Spiel traten die Schwabacher Damen gegen den Tabellenführer an. Im ersten Satz ging es schon hart her. Der mit Regen getränkte Platz war eine Herausforderung, da der Ball kaum sprang. Der Abwehr mit Sarah Geyer und Elly Schuller gelang es, fast unmögliche Bälle raus zu holen, sodass die Zuspielerin Carola Geyer für den Angriff auflegen konnte. Der Angriff Sonja Ereth verwandelte somit fast jeden Ball zu einem Punkt und Susanne Schmid hielt die Mannschaft mit Ihren starken Angaben im Spiel. Trotz gutem Zusammenspiel, ging dieser Satz knapp mit 14:12 an Veitsbronn.

Im zweiten Satz ging es recht schnell. Die Gegner erzielten einen Punkt nach dem anderen, der mit 11:6 erneut an Veitsbronn ging.

Die Mädels rappelten sich noch einmal auf und versuchten mit einem Wechsel wieder ins Spiel zu finden. Es kam zur Unterstützung in die Abwehr Ines Göppner und auf den Nebenschlag Jana Schleifer. Nun lief es wieder, doch auch in diesem Satz verloren die Mädels knapp mit 14:12 und somit das Spiel.

 

Im zweiten Durchgang traten Veitsbronn gegen Hernwahltan an, wo ihnen hier scheinbar die Luft ausging. Es gewann Hernwahltan mit 3:1 Sätzen.

 

Nun waren die 48er Damen wieder an der Reihe. Gestärkt und voller Energie gingen sie ins Spiel. Die Sonne löste den Regen ab und die Hitze erschwerte die Bewegung. Beide Mannschaften kämpften, doch das Spiel konnte mit 3:0 Sätzen von Schwabach abgeschlossen werden.

Jede Mannschaft fuhr an diesem Tag mit 2 Punkten nachhause.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmid, Jana Schleifer, Carola und Sarah Geyer, Ines Göppner und Elly Schuller

Bilder

 

Saisonauftakt in der Bayernliga

Die Faustballdamen aus Schwabach starteten am vergangenen Sonntag, den 08.05.2016, in ihre Sommersaison. Der erste Spieltag fand in Haibach statt, das war die weiteste Anreise für die Mädels und ihren Trainer Jürgen Geyer.

 

Im zweiten Durchgang ging es für die Damen aus Schwabach los ins erste Spiel der Saison. Gegen den Ausrichter TV Haibach wurde von Anfang an konzentriert gestartet. Der Wind machte das Spielen allerdings für alle Mannschaften an diesem Tag nicht einfach, fast jeder Ball wurde wortwörtlich "vom Winde verweht". Von Anfang an lagen die Schwabacherinnen vorne und das konnten sie auch bis zum Ende des Spieles durchziehen. Dieses Spiel holten sie sich nach Hause mit 3:0 Sätzen. (6:11, 5:11, 5:11)

Im dritten und letzten Durchgang des Tages traten die Goldschlägerinnen gegen die Frauen des ASV Veitsbronn II an. Die Damen des 48ers fanden am Anfang nicht so recht ins Spiel und gaben den ersten Satz mit 4:11 an Veitsbronn ab. Doch in dem zweiten Satz funktionierte alles wieder besser. Man merkte allerdings, dass die 5 Spielerinnen im zweiten Spiel schon etwas angeschlagen waren. Sie reißten sich aber nochmal zusammen und gaben alles was möglich war und holten sich somit den 2. Satz mit 11:9. Die folgenden beiden Sätze waren mit spannenden Spielzügen versehen, es war ausgeglichen zwischen den beiden benachbarten Mannschaften. Allerdings hatte Veitsbronn an diesem Tag das Glück auf ihrer Seite und sie konnten den 3. und 4. Satz für sich entscheiden, mit 8:11 und 13:15.

 

Somit starteten die Damen mit 2:2 Punkten in die Sommersaison.

 

Es spielten: Sarah und Carola Geyer, Elly Schuller, Ines Göppner und Sonja Ereth.

Bilder

 

Klassenerhalt geschafft – ein weiteres Jahr 2. Bundesliga!!!

Bis zum letzten Spieltag war es unklar, ob die Schwabacher Faustballdamen weiterhin in der 2. Bundesliga Süd mitspielen. Beim letzten Spieltag am Sonntag in Böblingen haben sie jedoch endlich mit einem Sieg den Deckel zugemacht und sich den Klassenerhalt mit dem 5. Tabellenplatz gesichert. Mit 6 Siegen und 8 Niederlagen belegte das Damenteam vom 48er vor Sonntag Platz fünf der Tabelle. Ein Sieg musste auf jedenfall her, um den Abstiegsplätzen zu entkommen und sich in die Tabellenmitte zu retten. Das erste Match des Tages hieß TV 1848 Schwabach gegen den Gastgeber TV Böblingen. Bei der ersten Begegnung in der Hinrunde war man sich sicher das Team aus Schwaben locker schlagen zu können, da diese doch eher im hinteren Teil der Tabelle zu finden sind. Weil man diese Partie jedoch unglücklich verlor gingen die Damen an diesem Sonntag konzentrierter und mit starkem Siegeswillen an den Start. Noch dazu gab es ein gutes Omen, da man die Aufstiegsspiele damals in die Bundesliga in dieser Halle mit dem ersten Platz verlassen hatte. Die ersten beiden Sätze gingen relativ schnell an die Schwabacher Mädels mit 11:9 und 11:4, man wollte den 3. Satz also ebenfalls eindeutig für sich entscheiden. Nach mehreren Eigenfehlern musste man den Satz aber unglücklich an die Schwaben mit 6:11 abgeben und somit noch einen Satz dranhängen. Nach einer Auswechselung im Angriff hoffte man auf neue Schläge, auf die die Gegner nicht gefasst sind, jedoch hatten diese nun wieder ins Spiel zurück gefunden und es wurde ein sehr enges und spannendes Kopf an Kopf Duell im 4. Satz, dass dann aber mit 9:11 ein weiteres Mal verloren wurde.

Die Verlängerung im letzten 5. Satz würde also entscheiden, ob man vor dem Abstieg bewahrt wird, oder auf die Ergebnisse der anderen Mannschaften hoffen musste. Mit 4 Bällen Vorsprung wechselte man mit 6:2 die Seiten und konnte nach einem langen Kampf den Sieg mit 11:9 holen. Damit war gesichert, dass die Schwabacher Damen ein weiteres Jahr die Hallensaison in der 2. Bundesliga bestreiten dürfen.

 

Im zweiten Spiel des Tages trat man gegen den Tabellendritten, den TV Stammheim an. Das Ziel, der Klassenerhalt, war erreicht. Daher gab es vom Trainer Jürgen Geyer hier die Anweisung "Spaß zu haben und rauszuholen was geht". Im ersten Satz war die Freude über den vorherigen Sieg wohl noch etwas zu groß und man machte es dem Gegner sehr leicht Punkte zu landen. Angriff wie Abwehr machten Leichtsinnsfehler und so mussten die Mädels den ersten Satz mit niederschmetternden 4:11 an die Stammheimerinnen verschenken. Sonja Ereth wurde wieder ins Spiel gebracht und ehe man sich versah drehte man nach einem sehr ausgeglichenen Satz 2 die Party plötzlich und gewann mit 12:10. Uneingeschüchtert ließ Stammheim aber keine weitere Überraschung mehr zu und machte die beiden folgenden Sätze zügig mit 6:11 und 3:11 dicht.

Zwar kein weiterer Punkt um evtl. auf Platz 4 spekulieren zu können, jedoch mit 2 Punkten und einem weiteren Satzgewinn waren die 48er Spielerinnen erleichtert und überglücklich sich im Tabellenmittelfeld einen Platz gesichert zu haben.

 

Spiel 3 des Tages bestritten die beiden schwäbischen Teams und auch hier konnte Böblingen für eine kurze Überraschung, ebenso wie Schwabach, sorgen. Mit zweimal 5:11 wurde der dritte Satz mit 11:9 gewonnen, der nächste Satz aber mit einem erneuten 5:11 abgegeben und entschied somit auch das Spiel für die Stammheimerinnen.

 

 

Mit einem großen Lächeln im Gesicht und einem stolzen Trainer konnten die Fränkinnen den Heimweg antreten. Nun wird sich natürlich für die Feldsaison vorbereitet und hofft nun auch hier auf einen möglichen Aufstieg in das Faustball-Bundesligahaus.

 

Es spielten: Susi Schmid, Sarah und Carola Geyer, Sonja Ereth, Elly Schuller, Ines Göppner und Jana Schleifer

 

Spannend, Spannender, Schwabach

Der vorletzte Spieltag der Schwabacher Damen in der Bundesliga Süd verlief wie geplant. Der Sieg gegen Freiberg konnte in einem nervenzerreisendem Spiel auf fünf Sätze geholt werden. Somit konnten die 48-erinnen einen entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

 

Um Punkt elf Uhr fängt der Spieltag im schwäbischen Freiberg an. Es stehen sich in der ersten Begegnung des Tages der TuS Freiberg und der TV 1848 Schwabach gegenüber. Der erste Satz verlief ausgeglichen. Die Mannschaften testeten jeweils den Gegner auf Stärken und Schwächen. Freiberg konnte jedoch mit 11:9 den ersten Satz für sich entscheiden. Der zweite Satz fing gut für Schwabach an. Bis zum 10:8 lag man sicher vorne, doch der TuS Freiberg kämpft sich auf 10:10 heran. Anschließend begann das bangen. Schwabach konnte durch Angaben und schlauen Spielzügen immer einen Punkt vor Freiberg bleiben, doch leider wurde der letzte Fehler auf Schwabacher Seite gemacht und somit ging der zweite Satz mit 14:15 verloren. Dieses knappe Ergebnis zeigte den Goldmädels, dass sie es schaffen können. Man musste nur seine Eigenfehlerquote herunterschrauben und das Spiel lief wie von selbst. Dass sie auf Eigenfehler verzichten können, bewiesen die Schwabacherinnen im dritten Satz. Schon zu Beginn führte man mit 3:0 und konnte diesen Vorsprung gegen Ende des Satzes sogar auf 11:7 ausbauen und den dritten Satz für sich entscheiden. Mit dem Gewissen, das man den nächsten Satz auch gewinnen konnte, gingen die 48er Damen in den vierten Satz. Zu Beginn des Satzes sprach alles für Schwabach, doch durch einige Leichtsinns- und Angabenfehler ging der Vorsprung an den TuS Freiberg und konnte bis zum 7:7 nicht zurückgeholt werden. Die 48erinnen holten sich den Vorsprung zurück und gewannen den vierten Satz mit 13:11. Jetzt stand es 2:2 in Sätzen und der letzte und fünfte Satz sollte das Spiel entscheiden. Schon am Anfang konnte man sich einen Vorsprung herausspielen und lag immer einen Punkt vor dem Gegner. Durch kurzzeitigen Konzentrationsnachlass verloren die Schwabacher Damen den Vorsprung und konnten ihn sich erst wieder beim 14:13 zurückholen, doch die Freibergerinnen gaben nicht auf und glichen auf 14:14 aus. Nun lag alles an der letzten Angabe auf Schwabacher Seite. Die Angabe wurde von den Freiberger Damen gut abgewehrt und der Schlägerin gut zugespielt. Doch zum Glück der Schwabacherinnen wurde der Ball knapp ins Aus geschlagen und somit ging der fünfte Satz und somit das ganze Spiel an den TV 1848 Schwabach.

 

Im nächsten Spiel gegen den TV Segnitz stellte Trainer Jürgen Geyer die Abwehr- und Angriffsreihe um und ermöglichte Hauptschlägerin und Mannschaftsführerin Sonja Ereth ihre Kräfte wieder zu sammeln. Doch durch das vorherige etwa 1 ½ Stunden lange Spiel, waren auch die anderen Spielerinnen ausgelaugt und erschöpft. Trotzdem wollte man nicht ohne Gegenwehr auftreten und konnte bis zum 7:6 im ersten Satz gegen Segnitz führen. Doch leider konnte der Vorsprung nicht ausgebaut werden, sondern wurde verloren und der Satz mit 7:11 ebenfalls. Im zweiten Satz wurde wieder hart gekämpft und immer gut mitgehalten, doch auch dieser Satz musst mit 8:11 an Segnitz abgegeben werden. Im dritten Satz wurde Sonja Ereth wieder eingewechselt, doch ihre Kräfte und die der anderen waren immer noch stark geschwächt, somit ging der dritte Satz mit 5:11 verloren und das Spiel an den TV Segnitz.

 

Die letzte Begegnung des Tages fand zwischen dem TV Segnitz und dem TuS Freiberg statt. In einem spannenden, langen und hart umkämpften Spiel wurde das Spiel mit 3:2 Sätzen für den TV Segnitz entschieden. Der erste Satz ging ziemlich eindeutig mit 11:7 an den TV Segnitz. Der zweite Satz war dann hart umkämpft auf Seiten der Freibergerinnen und wurde mit 14:12 gewonnen. Im dritten Satz wurde auf Seiten der Segnitzerinnen wieder stärker aufgespielt, doch auch die Freibergerinnen gaben diesen nicht verloren. Leider reichte es am Ende aber nicht und der dritte Satz ging wieder mit 11:7 an den TV Segnitz. Der vierte Satz war sehr entscheidend für den TuS Freiberg. Durch Laufleistung und genau gezielten Schlägen konnte Segnitz im vierten Satz noch einmal mit 11:4 geschlagen werden. Der fünfte und alles entscheidende Satz fing ausgeglichen an und konnte nur durch einige vermeidbare Eigenfehler auf Seiten der Freibergerinnen von den Segnitzerinnen mit 11:7 für sich entschieden werden.

 

Ob sich die Schwabacher Damen nun tatsächlich in der zweiten Bundesliga Süd halten können und im Winter 2016/17 zum dritten Mal in der zweithöchsten Liga Deutschlands aufspielen werden, entscheidet sich am nächsten Sonntag in Böblingen bei Stuttgart.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmid, Jana Schleifer, Carola Geyer, Sarah Geyer, Elly Schuller und Ines Göppner.

Bilder

 

Konzentrierte Spielweise wurde belohnt

In der eigenen Halle, mit zwei gewonnenen Spielen, haben die 48ér Faustballdamen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt der 2. Bundesliga Süd geschafft. Zu Gast in der Jahnhalle durften die Nadelstädterinnen die schwäbischen Mannschaften TSV Ötisheim und TSV Gärtringen 2 begrüßen. Schon zum Saisonauftakt in Ötisheim konnte sie sich gegen diese Mannschaften mit zwei Siegen, 3:1 und 3:2 behaupten. Das Auftaktspiel bestritten sie gegen den TSV Ötisheim, die Damenmannschaft, die zurzeit noch das Schlusslicht der Tabelle bildet. Das Team um Spielertrainerin Irina Vetter ist jedoch für seine kämpferische Einstellung bekannt und gibt kein Spiel verloren, denn sie müssen unbedingt punkten, um nicht schon als erster Absteiger festzustehen. Was die Zuschauer in der gut besetzten Halle zu  sehen bekommen haben, war eine sehr konzentrierte und nahezu fehlerfreie Spielweise der 48ér Faustballdamen, die sich rasch einen Vorsprung von 6:2  erspielten und sich diesen Satz mit 11:5 abholen konnten. Im zweiten Satz erspielten sie sogar einen 4:0 Vorsprung, der jedoch durch 3 Punkte in Folge zu Gunsten der schwäbischen Damen geschmälert wurde. Jetzt legte der „Schwabacher Goldexpress“ erst richtig los. Die Abwehrreihe um Sarah Geyer und Elly Schuller holten sich jeden Ball, Zuspielerin Carola Geyer servierte die Bälle für Sonja Ereth perfekt an der Leine und somit punkteten sie teilweise mit 7 Angriffen in Folge zum 11:3. Etwas übermütig ging es dann in den dritten Satz, was sich mit zu vielen Eigenfehlern rächte und dieser mit 7:11 abgegeben werden musste. Im vierten Satz konnten sie sich selbst durch eine sichere Spielweise nicht absetzten. Die Angabenasse von Susanne Schmid schafften immer wieder einen Ausgleich, erst beim Stand 5:5 kehrte genannte sichere Spielweise zurück und sie holten das Spiel mit dem Satzgewinn von 11:6.

Im zweiten Spiel standen sich die Gastmannschaften gegenüber, der erste Satz war ein Kopf-an- Kopfrennen. Erst in der Verlängerung konnten sich die Damen vom TSV Gärtringen2 mit 14:12 durchsetzen. In den zwei folgenden Sätzen war bei den Ötisheimer Damen etwas „die Luft raus“ und trotz kämpferischem Einsatz verloren sie die Sätze mit 3:11 und 5:11.

 

Mit der Einstellung „es ist unsere Halle“ und somit „unser Heimvorteil“ wollten sich nun die Schwabacherinnen das dann anstehende Spiel gegen Gärtringen 2 holen. Die ersten zwei Punkte mussten die Schwabacher Mädels abgeben, doch dann legt der „Goldexpress“ wieder an Temperament zu. Die Abwehrreihe, Ines Göppner und Elly Schuller, stand wie eine Mauer. Das Zuspiel von Carola Geyer war präzise an der Leine, sodass Angreiferin Sonja Ereth die Bälle unaufhaltsam im gegnerischen Feld unterbrachte. Mit 9 Punkten in Folge holten sie sich den Satz mit 11:5.

Im folgenden Spiel stellte der TSV Gärtringen 2 seine Mannschaft um, doch auch hier konnten die Nadelstätterinnen mit ihrem Neuzugang im Angabenangriff, Jana Schleifer, immer wieder punkten. Der „verflixte“ dritte Satz - hier patzten die Schwabacherinnen leider wieder. Gleich von Anfang an gerieten sie ins Hintertreffen. Ihre Eigenfehler und die sichere Spielweise des Gegners führten dazu, dass sie den Satz mit 8:11 abgeben mussten. Im vierten Satz stellte sich dann langsam die eintrainierte Spielweise wieder ein und bei einem Spielstand von 5:4 konnten sie sich wieder richtig vom Gegner absetzen. Es gelang einfach alles. Selbst fast unerreichbare, kurz gespielte Bälle des Gegners, holte sich die Mittelfrau Carola Geyer. Beim Stand von 10:5 war es Sonja Ereth bei der Angabe vorbehalten den Satz und somit das Spiel mit einem Ass zu beenden.        Aktuelle Tabelle: 1. TV Eibach 03 (22:2), 2. TV Segnitz (22:2), 3. TV Stammheim (14:10), 4. TuS Freiberg (14:10), 5. TSV Schwieberdingen (10:14), 6. TV 48 Schwabach (10:14), 7. TSV Gärtringen (8:16), 8. TV Böblingen (6:18), 9. TSV Ötisheim (2:22)
Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmid, Ines Göppner, Elly Schuller, Jana Schleifer, Sarah und Carola Geyer.

Bilder

 

2. Heimspieltag der Faustballdamen in der 2. Bundesliga Süd

Am kommenden Sonntag, den 17.01.2016 findet um 11 Uhr der 2. und letzte Heimspieltag der Goldschlägerinnen in der 2. Bundesliga Süd statt. An den beiden darauffolgenden Sonntagen erfolgen dann die letzten beiden Spieltage der Hallenrunde 2015 / 2016 in Freiberg und in Böblingen.
Die Damen vom 48ér befinden sich derzeit auf dem 7. Tabellenplatz von 9. Nach einem sehr guten Start am ersten Spieltag in Ötisheim und 2 gewonnenen Spielen, folgten leider 3 nicht so erfolgreiche Spieltage, an denen je beide Spiele verloren wurden. Am letzten Spieltag vor der Weihnachtspause wurde 1 Spiel gewonnen und 1 verloren. Es waren meist sehr knappe und spannende Spiele, manchmal war das Glück auch einfach nicht auf der Seite der Schwabacherinnen.
Am Sonntag sind 2 Gegner aus dem Stuttgarter Raum zu Gast: der TSV Ötisheim und der TSV Gärtringen.
Wir freuen uns über zahlreiche Zuschauer und heißen Euch herzlich in unserer Jahnhalle in Schwabach willkommen.

 

Mit 2:2 den ersten Heimspieltag beendet

Die Goldschlägerinnen aus Schwabach hatten am vergangenen Sonntag, den 20.12.2015, ihren ersten Heimspieltag in der Jahnhalle in Schwabach. Das erste Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TV Eibach 03, begann anders als erwartet. Die 48ér-innen überraschten die Eibacher Damen mit guter Abwehr und guten Angriffen, sodass sich die Heimmannschaft den ersten Satz mit 13:11 holte. Anschließend wachten die Gegner aber auf und konterten mit einem 3:11. Das wollten die Faustballdamen nicht so einfach auf sich sitzen lassen und gaben nochmal Gas, leider haben sich aber zu viele Eigenfehler eingeschlichen. Es reicht leider nicht für einen weiteren Satzsieg, die beiden letzten Sätze dieses Spieles gingen mit 9:11 und 8:11 an Eibach. Somit war das erste Spiel mit 1:3 verloren, aber die Damen haben gut mitgehalten und schöne Spielzüge gezeigt.

Im zweiten Durchgang trat der TV Eibach 03 gegen den TSV Schwieberdingen auf das Feld. Eibach gewann dieses Spiel klar mit einem 3:0.

 

Im dritten und letzten Match des Tages traten die Damen des TV 1848 Schwabach gegen den TSV Schwieberdingen an. Allerdings befanden sich die 48ér-innen noch etwas im “Schlafmodus“ – und mussten deshalb den ersten Satz mit 7:11 abgeben. Die zahlreichen Zuschauer feuerten die Damen an und das motivierte sie richtig. Darauf folgten sehr schöne Faustballzüge, wie es eigentlich immer sein müsste ;-) Sie zeigten, was in ihnen steckt und holten sich die kommenden 3 Sätze mit 11:7, 11:4 und 11:4 und somit den Sieg 3:1 gegen Schwieberdingen.

 

Der nächste und letzte Heimspieltag der Faustballdamen findet am 17.01.2016 um 11 Uhr in der Jahnhalle in Schwabach statt, wir freuen uns über zahlreiche Zuschauer.

 

Es spielten: Sarah und Carola Geyer, Ines Göppner, Elly Schuller, Susanne Schmid, Jana Schleifer und Sonja Ereth. Trainer: Jürgen

Erster Heimspieltag der 48er Damen in der 2. Bundesliga Süd

Am kommenden Sonntag, den 20.12.2015, findet um 11 Uhr in der Jahnhalle in Schwabach der erste Heimspieltag der Faustballdamen in der 2. Bundesliga Süd statt. Die Gegner sind der TV Eibach 03 und der TSV Schwieberdingen. Eibach belegt derzeit ungeschlagen die Tabellenspitze und Schwieberdingen liegt auf dem 4. Platz. Es werden also keine leichten Spiele für die Goldschlägerinnen. Unsere Faustballdamen sind auf dem 7. Platz von 9. Die Mannschaft muss sich nun ranhalten, damit das Ziel der Saison, die Liga zu halten, auch erreicht wird. Ihr seid alle herzlich zum Zuschauen und Anfeuern eingeladen !! Wir freuen uns auf Euch !

Harter Kampf wurde nicht belohnt

Am 13.12.2015 fand der Bundesligaspieltag der Faustballdamen des TV 1848 Schwabach im Stuttgarter Stadtteil Stammheim statt. Neben dem Gastgeber, dem TV Stammheim, trafen die Damen außerdem auf TV Böblingen. Im ersten Spiel trafen der TV Böblingen und der TV Stammheim aufeinander. Ein spannendes Match, welches der TV Stammheim verdient mit 3:0 für sich entschied. Im zweiten Spiel des Tages waren nun die Damen des TV Schwabach am Zug. Gegner war der TV Böblingen. Es entwickelte sich zu einem hochspannenden Spiel, bei dem sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Etwas unglücklich verloren die 48érinnen die ersten beiden Sätze jeweils mit 12:10. Von Aufgeben war aber nie die Rede und so kämpften die Damen um jeden Ball und Meter. Und so wurde mit vereinten Kräften die Sätze drei und vier gewonnen (11:9 und 11:6). Im letzten und spielentscheidenden Satz gaben beide Mannschaften noch einmal alles. Leider mit dem besseren Ende für den TV Böblingen, der den Satz denkbar knapp und etwas glücklich mit 11:9 und somit das Spiel mit 3:2 Sätzen gewonnen hatte. Im letzten Spiel des Tages trafen die 48érinnen noch auf den TV Stammheim. Die gastgebende Mannschaft, die den Spieltag hervorragend ausgerichtet hat, wurde von zahlreichen Fans unterstützt, was aber die Mannschaft des 48érs nicht störte, genauso wenig wie die vorherige Niederlage. Mit vollem Kampfgeist und Siegeswillen ging es ins letzte Spiel. Auch hier kämpften die Damen wieder bis an ihre Grenzen, doch leider hat die Damen in den entscheidenden Momenten das Glück verlassen und so endeten die Sätze mit 11:7 15:13 und 11:6 und das Spiel somit mit 3:0 für den TV Stammheim. Vom Tabellenplatz ändert sich für die 48erinnen vorerst nichts. Platz 7 von 9 steht auch in dieser Woche fest.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Carola Geyer, Ines Göppner, Elly Schuller, Sarah Geyer, Jana Schleifer und Susanne Schmid

 

Wieder zwei Niederlagen für die Schwabacher Faustballerinnen

An diesem Wochenende hatte der Nikolaus leider keine Punkte für die Schwabacher Faustballerinnen im Gepäck. Gegen den TV Segnitz, Absteiger aus der 1. Bundesliga und den TuS Freiberg gab es nichts zu holen. Mit nun 4:8 Punkten bleiben die 48erinnen auf dem 7. Platz in der Tabelle. Im ersten Spiel ging es gegen die Gastgeberinnen aus Segnitz. Hochkonzentriert gingen die Turnerinnen ans Werk. Keine Mannschaft konnte sich absetzen bzw. eine Führung herausspielen, schließlich waren es zwei Eigenfehler, die der Mannschaft von Trainer Jürgen Geyer den Satz kosteten (7:11). Im 2. Satz das gleiche Bild, lange hielt die Schwabacher Fünf mit. Doch der große Kampf wurde nicht belohnt. Wieder bestraften die Segnitzer Faustballerinnen eine kleine Schwabacher Schwächephase und gewannen auch den zweiten Satz mit 7:11. Im dritten Satz war dann die Luft raus, schnell gingen die Unterfränkinnen in Führung und erspielten sich ein deutliches 11:5 und gewannen damit das Spiel schließlich mit 3:0 Sätzen.

 

Im zweiten Spiel ging es gegen den TuS Freiberg. Es entwickelte sich von Beginn an eine spannende Partie. Taktisches Anspielen der gegnerischen Hauptangreifererin zeigte Wirkung und der erste Satz ging in die Verlängerung. Unglückliche Aktionen kosteten schließlich auch diesen ersten Satz und man verlor mit 11:13. Schnell lagen die 48érinnen mit drei Punkten im 2. Satz zurück. Doch nun sollten die besten Minuten des Tages folgen. Die Schwabacherinnen spielten wie aus einem Guss. Mit tollen Abwehraktionen, gelungenem Zuspiel sowie treffsicheren Angriffen drehten die Schwabacherinnen den Satz und gewannen verdient mit 11:8. Der dritte Satz war dann Spannung pur. Wie schon im ersten Satz konnte sich keine Mannschaft absetzen. Beim Stand von 11:10 hatte Freiberg schon den 2. Satzball. Doch auch diesen wehrten die Turnerinnen ab. Beim 12:11 und 13:12 konnten die 48érinnen ihrerseits den Satzball nicht nutzen. Schließlich drehten die Freibergerinnen noch einmal auf und gewannen 15:13 und gingen mit einer 2:1 Satzführung in die Pause. Dieser Satzverlust brach den Spielerinnen um Mannschaftsführerin Sonja Ereth endgültig das Genick. Im 4. Satz wollte nicht mehr viel gelingen. Eine Reihe von Eigenfehlern kostete schnell den 4. Satz (6:11) und somit das Spiel mit 1:3.

 

Für Schwabach spielten: Sonja Ereth, Elly Schuller, Carola und Sarah Geyer, Susanne Schmid und Ines Göppner.

 

Auf die Frage, woran es gelegen hätte, musste Trainer Jürgen Geyer etwas überlegen: „ Es waren heute im Großen und Ganzen einfach ein paar Eigenfehler zuviel, ein paar „unsaubere“ Abwehraktionen, die schließlich ein druckvolles Angriffspiel nicht zugelassen haben. Segnitz hat das extrem effektiv ausgenutzt und gegen Freiberg hat uns auch ein bisschen Glück gefehlt. Der Mannschaft kann man von der Einstellung und dem gezeigten Kampfgeist keinen Vorwurf machen.“

 

Schon am kommenden Sonntag haben die Zweitliga-Faustballerinnen in Stammheim die Chance ihr Punktekonto aufzubessern. Gegen die bisher Tabellenletzen und sieglose Mannschaft aus Böblingen ist ein Sieg schon fast Pflicht. Während ein Sieg gegen die Gastgeberinnen aus Stammheim als ein verspätetes Nikolausgeschenk betrachtet werden kann, über das man sich in Schwabach sehr freuen würde.

3. Damenspieltag

Am kommenden Sonntag, den 06.12.2015, treffen die Göldschlägerinnen auf den Ausrichter TV Segnitz (aus der 1. Bundesliga abgestiegen), sowie auf die Damen des TSV Schwieberdingen. Beide Gegner sind nicht zu unterschätzen. Die Schwabacherinnen haben am ersten Spieltag 4:0 Punkte holen können, aber leider auch am zweiten 2 Spiele mit 0:4 wieder abgegeben. Es bleibt weiterhin spannend. Laut aktuellem Tabellenstand sind Platz 4 bis 7 punktgleich.

 

Zweiter Spieltag leider nicht wie erhofft

Am Sonntag, den 08.11.2015, traten die Damen vom TV 1848 Schwabach gegen den Ausrichter TV Eibach 03 und gegen TSV Schwieberdingen an. Im ersten Spiel gegen den Ausrichter und Tabellenführer Eibach, gaben sich die Faustballerinnen größte Mühe. Die Abwehr von Sarah Geyer und Elly Schuller erkämpften die gezielt geschlagenen Bälle der gegnerischen Mannschaft so gut es ging, was sich als harte Zerreisprobe herausstellte. Überwiegend kurz gespielte Bälle sowohl Anspiel der beiden Schläger, brachten das Konzept der Damen des TV 1848 Schwabach durcheinander, obwohl Sonja Ereth und Carola Geyer viele der unberechenbaren kurzen Bälle herausholen konnten. Es wurde ein Angabenspiel, womit Susanne Schmid in den ersten zwei Sätzen, durch Punkte die Damen im Spiel halten konnte. Diese gingen beide mit 7:11 verloren. Auch im dritten Satz wollten die Schwabacher nicht aufgeben. Dank vieler Eigenfehler des TV Eibach 03 blieben sie im Spiel, doch dies reichte nicht aus um gegen den Gegner anzukommen. Der Satz endete mit 6:11 und somit das erste Spiel.

 

Gleich im Anschluss traten die Faustballdamen gegen den Tabellenzweiten an. Es sollte nicht so laufen wie die Schwabacher Damen sich das erhofft hatten. Es war in der ganzen Mannschaft der „Wurm“ drinnen. Immer voran führte die Mannschaft 10:7. Sie holten schwere Bälle raus und doch schlichen sich immer wieder Leichtsinnsfehler ein. Sie brachten nichts mehr zustande und so verloren sie am Ende doch noch den Satz mit 10:12 Punkten. Auch im zweiten Satz konnten die Damen sich nicht wieder fangen. Zum einen entstanden schöne Spielzüge und im zweiten Moment schlich sich wieder Unkonzentriertheit ein. Auch dieser endete knapp mit 9:11 Punkten. Im dritten Satz stellt der Trainer Jürgen Geyer um. Ines Göppner und Sarah Geyer in der Abwehr, sowie Carola Geyer in der Mitte bildeten zunächst eine Mauer. Obwohl die Mannschaft trotzdem wie neben sich stand, versuchten sie nochmal alles zu geben. Und da siehe, es hatte funktioniert, womit sie den Satz mit 11:9 gewannen. Man sollte meinen, der Bann wurde gebrochen. Im nächsten Satz ging es anfangs noch so weiter, doch viel zu viele Eigenfehler brachten diesen mit knappen 10:12 Punkten zu Ende. Mädels, Kopf hoch! Am 06.12.15 in Segnitz, könnt ihr zeigen wie ihr wirklich spielen könnt.

 

Spielerinnen: Sarah und Carola Geyer, Susanne Schmid, Ines Göppner, Sonja Ereth

Auf in den 2. Spieltag der Saison

Am kommenden Sonntag, den 08.11.2015, fahren die Faustballdamen zu ihrem 2. Spieltag. Er findet ganz in der Nähe beim TV Eibach 03 statt, in der San-Carlos-Straße 4, 90451 Nürnberg-Eibach. Der zweite Gegner heißt TSV Schwieberdingen. Die Schwabacher innen bestreiten die ersten beiden Spiele, um 10 Uhr geht es los. Bitte entweder die Daumen drücken, oder noch besser - zum Zuschauen vorbeikommen ;-)

Perfekter Start in die 2. Bundesligasaison

Die Faustballerdamen des TV 1848 Schwabach starten mit einem 4:0 in ihre zweite Bundesligasaison.

 

SCHWABACH – Die erste Reise im zweiten Jahr Bundesliga ging für die 48-gerinnen am letzen Sonntag nach Badenwüttemberg zum TSV Ötisheim. Da von den 8 etatmäßigen Spielerinen nur drei voll einsatzfähig waren, waren die Aussichten für diesen Spieltag ziemlich durchwachsen.

 

Das erste Spiel bestritt der TSV Ötisheim gegen den TSV Gärtringen, wobei die ersten zwei Sätze (6:11 / 9:11) an den TSV Gärtringen gingen. Der dritte Satz ging jedoch mit 8:11 Punkten an Ötisheim. Der vierte Satz war hart umkämpft - schlusseendlich konnten sich die Gärtringerinnen mit 11:8 Punkten durchsetzen und entschieden das Spiel für sich.

 

Das erste Spiel der Schwabacherinnen gegen den TSV Gärtingen war ein spannender Kampf, welcher sich über fast ein-ein-halb Stunden zog. In den ersten beiden Sätzen wurden die gegnerischen Angriffe konstant durch die Geschwister Elly Schuller und Ines Göppner abgewehrt, wodurch Carola Geyer ihre Angreifsreihe mit guten Vorlagen versorgen konnte und diese die Bälle in die Lücken des Gegners unterbrachten. Somit gingen beide Sätze mit 11:9 und 11:4 Punkten an die Damen des TV `48 Schwabach. In dem folgenden Satz schlichen sich jedoch einige Leichtsinnsfehler ein, wodurch der dritte Satz an den TSV Gärtringen ging. Auch im vierten Satz starteten die Fränkinnen unsicher, wodurch die Gegner mit 3:7 in Führung gingen. Die Schwabacherinnen gaben jedoch nicht wehrlos auf – ganz im Gegenteil. Es wurde um jeden Ball gekämpt, sodass sie mit 8:7 Punkten aufholten. Die Aufholjagd konnte bis zu einem Punktestand von 11:10 ausgebaut werden, doch sie konnten „den Sack“ nicht zumachen, wodurch sie den Satz schlussendlich mit 11:13 an die Gärtringerinnen abgaben. In dem letzten und entscheidenen Satz hielt der Kampfgeist der Schwabacherinnen weiter an, bis zu einem Stand vo 8:8 könnte sich keiner absetzen. Doch diesmal hatten die Fränkischinen die besseren Nerven und holten sich mit überzeugenter Spielweise mit 11:8 den Satz.

 

Glücklich über den ersten Saisonsieg und voller Euphorie ging es ins letzten Spiel gegen den Gastgeber. Mit konsentrieter Spielweise legten die Schwabacherinner gleich los und gaben den Gastbereinnen keine Chance in ihr Spiel hinein zufinden. Die immer stärker spielenden Schwabacher Abwehrreihe - Sarah Geyer und Elly Schuller holten sich jeden Ball. Durch die konstante Abwehr und den platzierten Zuspielen konnten die Bälle von den Angreiferinnen Sonja Ereth gezielt in gegnerischen Reihen punkten. Mit 11:5 holten sie sich den ersten Satz verdient. Im zweiten Satz sind Gastgeberinnen besser in Spiel gekommen, doch Susanne Schmid punktete gleich von der Angabe aus, fast jedes Mal mit einem „Angabenass“. Auch dieser Satz wurde mit 11:7 geholt.

Auch der dritte Satz sah viel versprechend aus, da die Schwabacherinnen mit 7:4 in Führung gingen.

Jedoch ließ die Konzentration wegen den langen Spielzeit nach und die Leichtsinnsfehler schlichen sich ein. Dadurch gelang es den Ötisheimerinnen die Führung mit 10:8 zu übernehmen. Durch ein Timeout durch den Trainer Jürgen Geyer kam zwar wieder die Ruhe ins Spiel, trotzdem konnten die Eigenfehler nicht mehr reingeholt werden, wodurch schlussendlich dieser Satz mit 10:12 Punkten knapp an die Badenwüttenbergerinnen ging.

Am Anfang des vierten Satzes konnten sich die Gastgeberinnen etwas absetzen, doch die 48‘erinnen wollten keine fünften Satz mehr spielen und somit mobiliestirten sie nochmal alle ihre Kräfte. Der Ausgleich war beim Stand 7:7 erreicht, jetzt ließen sie den Gastgeberinnen keine Chace mehr und holten den letzten Satz mit 11:8.

 

Bundesliga, wir kommen !

Unsere Schwabacher Göldschlägerinnen starten am kommenden Sonntag, den 01.11.2015, in die Wintersaison der 2. Bundesliga Süd. Der Spieltag findet im Stuttgarter Raum in Ötisheim um 11 Uhr statt. Die Damen nahmen im Februar 2014 erfolgreich an den Aufstiegsspielen teil (1. Platz von 4). Es war letztes Jahr alles noch neu und sehr aufregend für den ganzen Verein. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an die zahlreichen Zuschauer und Unterstützer, sowie an unseren Trainer Jürgen Geyer, der nie von unserer Seite wich. Das Ziel, die Klasse zu halten, wurde als 6. von 9 erreicht.

 

Die 8 Gegner, die den Frauen nun gegenüberstehen werden, sind im Süden Deutschlands verteilt. 6 Mannschaften kommen aus Baden-Württemberg: Ötisheim, Gärtringen, Schwieberdingen, Stammheim, Freiberg und Böblingen. 2 Mannschaften kommen aus Bayern: Segnitz und Eibach.

 

Wir laden Euch alle herzlich zum Zuschauen zu unseren beiden Heimspieltagen (oder gerne auch auswärts, siehe Internet: faustball-ergebnisse.de) in der Jahnhalle in Schwabach ein. Diese sind sonntags, einmal am 20.12.2015 und am 17.01.2016 und beginnen jeweils um 11 Uhr.

 

Wir freuen uns auf die Saison mit Euch!

Trainer: Jürgen Geyer, Spielerinnen: Sarah und Carola Geyer, Susanne Schmid, Elly Schuller, Ines Göppner, Celina Losert, Franziska Wierzba und Sonja Ereth.

 

Abschlussspieltag gut gemeistert

Am 28.06.2015 hatten die Faustballdamen des TV 1848 ihren letzten Spieltag in der Bayernliga der Sommersaison in Haibach. Das Auftaktspiel bestritten sie gegen den TV Haibach an. Zu Beginn schlichen sich zu viele Eigenfehler ein, wodurch der erste Satz mit 7:11 an die Gegner ging. Im zweiten Satz fanden die 48ér-innen doch ins Spiel und setzten sich im zweiten Satz mit 11:7 durch. Doch auch der Dritte ging sicher an die Schwabacherinnen (11:5). Im zweiten Spiel standen die Schwabacher Damen den Damen des ASV Veitsbronn-Siegelsdorf gegenüber. Bereits im vergangenen Spiel gab es einen spannenden Kampf um die Punkte. Die Faustballerinnen des TV 1848 konnten am Anfang schwer mithalten, da sich zu viele Eigenfehler einschlichen haben, wodurch der Satz klar an Veitsbronn ging (4:11). Im zweiten Satz konnten die Schwabacherinnen mit sicheren Spielzügen punkten. Durch die guten Abwehrleistungen von Sarah Geyer und Elly Schuller und die platzierten Zuspiele von Carola Geyer konnte die Angreiferin Sonja Ereth die Bälle geziehlt in dem gegnerische Feld versenken. Der stark umkämpfte dritte Satz ging mit 15:13 an die Schwabacherinnen. Als Letztes standen die Faustballerinen des TV 1848 Schwabach den Mädels des TSG Mantel-Weiherhammer entgegen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Am Ende jedoch unterliefen den 48’er Damen ein paar Fehler und somit „zogen“ die Oberpfälzerinnen leider davon. Trotz einem „Time Out“ fanden die Damen nicht ins Spiel, wodurch der erste Satz mit 12:14 an die Mantel-Weiherhammerinnen. Im zweiten Satz konnten die Damen ihre anfänglichen Fehler zwar wieder aufholen, jedoch gingen am Ende die ausschlaggebenden Punkte an die Gegnerinnen. So ging der letzte Satz knapp mit 15:13 an die Faustballerinen von Mantel-Weiherhammer.

 

 

Mit einem endgültigen Punktestand von 14 zu 14 Punkten haben die 48ér-innen den fünften Platz in der Tabelle gesichert und dürfen nächstes Jahr wieder um Punkte in der Bayernliga kämpfen.

 

 

 

Es spielten: Elly Schuller, Sarah und Carola Geyer, Sonja Ereth, Franziska Wierzba, Celina Losert – Trainer: Jürgen Geyer

 

Bilder

 

 

4. Spieltag der 48ér Faustballdamen in der Bayernliga

Am 21.06.2015 hatte die 1. Damenmannschaft des TV 1848 Schwabach ihren vierten Spieltag in der Bayernliga. Dieser fand in Mantel-Weiherhammer, nahe Weiden i. d. Oberpfalz statt. An diesem Tag hatten es die Damen mit dem Gastgeber der TSG Mantel-Weiherhammer, sowie den anderen beiden Gastmannschaften, dem TV Eibach 03 und dem TSV Staffelstein zu tun. Insgesamt 7 Durchgänge standen auf dem heutigen Tagesplan und jeder wusste, dass es ein langer Tag werden würde.

 

 

Im zweiten Spiel des Tages, waren die Schwabacherinnen im Einsatz. Der Gegner war die Bundesligareserve des TV Eibach 03. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, wobei die 48ér dabei den besseren Start erwischten. Ohne auch dem Gegner nur den Hauch einer Chance zu lassen, versenkte Sonja Ereth unereichbare Bälle in den Reihen der Gegner.

 

 

 

Dieser Satz endete mit 11:4 für Schwabach. Doch in den Sätzen 2 und 3 wendete sich das Blatt und der TV Eibach 03 spielte auf. Die gegnerische Angreiferin setzte Schwabach unter Druck und trotz kämpferischen Einsatzes wurden die beiden Sätze denkbar knapp mit 11:8 und 11:6 verloren. Das Spiel endete somit mit 1:2 Sätzen für Eibach.

Ohne Verschnaufpause ging es gleich weiter für die 48erinnen. Diesmal gegen die TSG Mantel-Weiherhammer. Selbstbewusst gingen die Schwabacherinnen in dieses Spiel. Gleich im ersten Satz wurde die 48er Abwehrreihe um Sarah Geyer und Elly Schuller voll gefordert. Doch beide wussten stets was zu tun war und wehrten alle Bälle des Gegners ab. Carola Geyer bediente dann Angreiferin Sonja Ereth aus allen Positionen jedesmal perfekt, so dass diese die Bälle druckvoll und mit Übersicht versenken konnte. Dieser Satz endete mit 12:10 für den TV 1848 Schwabach.Zu Anfang des zweiten Satzes setzte nun der Regen ein. Auf dem schwer bespielbaren Untergrund war es ein Kampf für beide Mannschaften. Es entwickelte sich zu einem Angabenspiel. Susanne Schmid konnte die 48er zwar in der Spur halten, dennoch war es ein Kopf an Kopf rennen, leider aber mit dem etwas glücklicheren Ausgang für den Gastgeber mit 11:9. So musste nun der Entscheidungssatz her. Noch einmal voll motiviert gaben die 48érinnen alles. Doch auch in diesem Satz hatte der Gegner am Ende die Nase vorn und gewannen ihn mit 11:7. Leider wurde dieses Spiel dann auch knapp mit 2:1 Sätzen verloren.

 

 

 

Im letzten Durchgang des Tages standen sich die 48erinnen und der TSV Staffelstein gegenüber. Aufgrund einer Rückenverletzung musste Susanne Schmid in diesem Spiel passen. Auf ihrer Position spielte nun Abwehrfrau Ines Göppner, die zuvor in der Abwehr schon hervorragende Leistung erbracht hat. So war es auch Ines Göppner, die die eine oder andere Angabe als Ass versenkt hat. Angriff und Abwehr funktionierten perfekt und somit wurde das Spiel mit 2:0 Sätzen (11:5 und 12:10) gewonnen.

 

 

 

Es spielten: Elly Schuller, Ines Göppner, Sarah und Carola Geyer, Sonja Ereth und Susanne Schmid

 

Bilder

 

 

3 Siege auf eigenem Grün gesichert

Die Faustballdamen des TV 1848 Schwabach hatten am 14.6.2015 ihren ersten und einzigsten Heimspieltag in der Bayernliga auf heimischem Boden. Im ersten Spiel gegen den TV Augsburg fanden die Mädels umgehend ins Spiel und konnten zeigen, was in ihnen steckt. Die Frauen konnten alles was ihnen ihr Trainer Jürgen Geyer im Training beigebracht hatte, super umsetzen. Sie holten sich dieses Spiel mit 2:0 Sätzen (11:7 und 11:9).Das zweite Spiel der Goldschlägerinnen wurde gegen den TV Eibach 03 II bestritten. Vor der benachbarten Mannschaft hatte man schon so manche Niederlagen einstecken müssen, aber das änderte sich an diesem Tag. Die Schwabacher kämpften um jeden Ball und zeigten schöne Angriffe. Dieses Match ging verdient mit 2:0 Sätzen an den 48ér. (11:8 und 11:9). Im letzten Durchgang dieses Spieltages hieß der Gegner TV Haibach. Das schwüle Wetter machte es allen schwerer, sich durchgehend zu konzentrieren und sich immer wieder neu zu motivieren. Aber die Damen entwickelten an diesem Tag einen großen Kampfgeist und gaben noch einmal alles. Das Spiel wurde auch mit 2:0 Sätzen gewonnen (11:6 und 11:5). Somit haben sich die 48ér-innen 6 wichtige Punkte erspielen können. Sie befinden sich nun punktgleich mit Mantel-Weiherhammer und dem TSV Heining im mittleren Bereich der Tabelle.

 

 

Es spielten: Sarah und Carola Geyer, Susanne Schmid, Celina Losert, Franziska Wierzba, Elly Schuller und Sonja Ereth

 

Bilder

 

Faustballdamen kehren mit einem              2:2 nach Hause

Der zweite Spieltag in der Bayernliga der Faustballerdamen fand am Sonntag, den 07.06.15, in Veitsbronn statt. Sie Kämpften mit diesmal nur einer Schlägerin Susanne Schmid um wichtige Punkte. Gespielt wurde die Hin-und Rückrunde gegen die Mannschaft von Haining.Der erste Satz begann souverän und zielsicher von den Schwabacher Mädels. Durch das konstante Zuspiel von Carola Geyer, konnte Susanne Schmid einen Punkt nach dem anderen gegen Haining erzielen, wodurch der erste Satz mit 11:7 für Schwabach ausging. Im zweiten Satz entwickelten sich längere Ballwechsel, die Schläge kamen nicht mehr durch, dafür umso mehr Eigenfehler der Hintermannschaft und somit endete dieser Satz knapp 11:9. Auch den 3. Satz konnten die Mädels trotz großer Mühe und vollem Einsatz nicht rumreißen. Auch dieser endete für Haining mit 11:6 Punkten. Somit ging das erste Spiel mit 0:2 für den Gegner aus.

 

 

Im Rückrundenspiel fing es wie auch beim ersten Spiel voller Elan an. Im Nebenschlag, Franziska Wierzba, wehrte die schwer auf sie gezielten Schläge großartig ab und auch das Zusammenspiel der ganzen Mannschaft funktionierte wieder im Einklang. Somit gewannen sie den ersten Satz mit 11:9. Doch im zweiten Satz knickten die Mädels aus Schwabach wieder ein und gaben diesen mit 7:11 her. Bei dem entscheidenden, letzten Satz war für die Schwabacherinnen klar, sie mussten jetzt alles geben. Die Abwehr mit Sarah Geyer und Elly Schuller zeigten, dass sie es doch können. Sie hechteten jedem Ball hinterher, sodass das Zuspiel und der Angriff den Sieg mit 11:6 herbeiführten.

 

 

 

Es spielten: Susanne Schmid, Franziska Wierzba , Celina Losert, Sarah Geyer, Carola Geyer und Elly Schuller

 

 

Starker Saisonauftakt bei den 48er Faustballerinnen in der Bayernliga

 Mit 6:0 Punkten und einem breiten Grinsen kehrten die Faustballdamen vom 48’er am Muttertag wieder in ihre Goldstadt zurück. Durch eine tolle Mannschaftsleistung konnten sie alle drei Spiele mit jeweils 2:0 Sätzen für sich verbuchen.

 

Schwabach/Staffelstein : Das Auftaktspiel bestritten die Gastgeberinnen des TSV Staffelstein gegen die Aufsteigerinnen vom ASV Veitsbronn 1, die letztes Jahr den Sprung aus der Nordbayerliga in die Bayernliga geschafft haben und setzten sich gleich mit 2:0 gegen den Gastgeber durch. Die jungen Damen des TV Augsburg standen jetzt den Schwabacher Damen im Spielfeld gegenüber. Bereits im vergangenen Jahr haben sich unsere Mädels schwer getan, sich gegen diese Mannschaft durchzusetzen.Beide Mannschaften begannen sicher und wollten nichts riskieren, somit war es bis zum 6:6 ein ausgeglichenes Spiel. Mit guter Abwehrleistung von den Schwestern Ines Göppner und Elly Schuller, die bei windigen Verhältnissen den Ball weit zur Leine brachten, konnte die Zuspielerin Carola Geyer die Bälle direkt ihrer Angreiferin Sonja Ereth an die Leine „servieren“, welche diese nun gekonnt ins gegnerische Feld setzte und dadurch immer wieder in Folge punktete. Den ersten Satz in der Feldsaison holten sie sich mit 11:8 verdient ab. Im zweiten Satz starteten die Schwabacher Damen gleich von Anfang an mit einer konzentrierten Spielweise und ließen somit den Schwäbischen Damen kaum eine Chance zu punkten. Mit 11:5 schlossen sie den zweiten Satz ab und holten sich somit ihren ersten Sieg. Gleich im Anschluss ging es gegen die Gastgeberinnen ins Spiel. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Bei einem Stand vom 7:7 unterliefen den 48’er Anfgriffsdamen ein paar Fehler und somit „zogen“ die Oberfränkinnen „leider davon“. Mit einem „Time Out“ von 30sec. versuchte Trainer Jürgen Geyer wieder Ruhe in die Mannschaft zu bringen, was ihm auch gelang. Der gegnerische Satzball, beim Stand von 9:10, wurde sicher abgewehrt und gleich zwei Punkte in Folge zu ihrem Satzball erspielt. Einmal konnte der Gastgeber noch mal ausgleichen.

Mit einem Angabenass stelle Susanne Schmid wieder den Abstand her und holte sich den zweiten Satzball. Ein längerer Ballwechsel zehrte auf beiden Seiten an den Nerven ,doch die Abwehrleistung von Elly Schuller und Sarah Geyer war einfach nicht zu überwinden und somit gelang es Sonja Ereth den Ball unerreichbar in den gegnerischen Reihen zum 13:11 zu versenken. Im zweiten Satz erspielten sie sich gleich von Anfang an einen Vorsprung, den sie sicher bis zum Satzende von 11:8 halten konnten. Für die Mittelfränkinnen stand jetzt eine längere Spielpause an. TV Augsburg – ASV Veitsbronn 2:1, TSV Staffelstein – TV Augsburg 0:2. Das letzte Spiel des Tages bestritten sie gegen die Damen des Aufsteigers vom ASV Veitsbronn. Die besprochene Spieltaktik wurde von den Damen aus der Goldstadt voll und ganz umgesetzt, nach kurzer Zeit stand es schon 8:2 und sie machten kurzen Prozess mit einem 11:5. Im zweiten Satz stellten sich die Veitsbronnerinnen auf die Schwabacher Spielweise ein, es gab auf beiden Seiten sehenswerte und nervenstarke Spielzüge, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Beim Stand von 11:10 für die 48’er schafften sie es nicht den „Sack zu zumachen“, die Gegner wehrten zweimal die Satzbälle ab und konnten ebenfalls punkten. Somit hatten sie den ersten Satzball gegen sich, ebenfalls konnten sie zweimal bis zum 14:14 ausgleichen, doch der letzte Ball der Veitsbronner Damen ging auf Schwabacher Seite ins „Aus“, mit 15:14 - und noch mal ein verdientes 2:0 beendeten sie ihren ersten Spieltag.

 Bilder

 

Es spielten: Sonja Ereth, Ines Göppner, Elly Schuller, Susanne Schmid, Carola & Sarah Geyer

 

Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Süd ist gesichert

Am letzten Spieltag der 2. Bundesliga Süd reisten die Schwabacher Faustballerinnen zu den Damen ins schwäbische Grafenau. Der Druck auf die Nadelstätterinnen war sehr hoch, denn an diesem Spieltag entschied sich, ob sie, trotz guter Spielleistung in dieser Saison absteigen müssen oder in der nächsten  Hallensaison wieder in dieser Liga spielen dürfen. Das Auftaktspiel bestritten die beiden schwäbischen Vertreter, das wie erwartet der TuS Freiberg mit 3:0 sicher für sich entscheiden konnte. Zeitgleich erhielten die Schwabacherinnen die Nachricht, dass in Gärtringen ihr direkter Konkurrent Schwieberdingen gegen Gärtringen mit 3:2 gewonnen hatte und somit den Schwabacher Damen gefährlich werden konnte. Die Mannschaft war entschlossen die Sache selber in die Hand zu nehmen und mindesten ein Spiel zu gewinnen, damit sie auf einen sicheren Platz und weg vom Abstiegsplatz kommt. So mussten sie ihre erste Partie gegen die Damen von TuS Freiberg antreten. Um die Schwabacher Angriffsreihe für das zweite Spiel zu schonen, setzte der Trainer Mittelfrau Carola Geyer als Hauptangreiferin ein. Am Anfang des ersten Satzes konnten sie gut mithalten, die Abwehrreihe mit Ina Maueröder und Ines Göppner holte viele Bälle raus. Sobald die Bälle an der Leine von Zustellerin Elly Schuller platziert waren, konnte Carola Geyer punkten. Als die Freiberger Angreiferin ihre unterschnitten Angaben „auspackte“, die entweder kurz oder halblang geschlagen wurde, fanden die 48’erinnen einfach keine Methode, sie bestmöglich zu erreichen. Susanne Schmid wurde im zweiten Satz für Sonja Ereth Zweitangreiferin eingewechselt. Von der Angabe ab baute Susanne Schmid Druck auf die Gegner auf, die ihrerseits den Ball nur noch sicher über die Leine zurück spielten. Der Schwabacher Aufbau klappte jetzt perfekt und es konnte gepunktet werden. Beim Stand von 8:5 für die Goldmädels, folgte der Einbruch. Zwei Fehlangaben. Es folgte zwar eine sichere Angabe, die dem Gegner jedoch einen Aufbau und somit einen treffenden Angriff ermöglichte. Ausgleich 8:8. Etwas geschockt konnten die Schwabacher Damen aber bis 10:10 mithalten, verloren den Satz aber mit 10:12. Im dritten Satz war der „Faden“ komplett verloren und es klappte nichts mehr, folgend wurde er mit 1:11 hergeschenkt. Im nächsten Spiel gegen den Gastgeber ging es jetzt für die 48’erinnen um den Klassenerhalt. Das letzte Spiel im Kopf abgehakt und sich voll auf dieses eingestellt, trumpften die Schwabacherinnen zu Beginn gut auf. Carola Geyer setzte von Anfang an ihre Angriffsreihe mit Sonja Ereth und Susanne Schmid gut in Position, sodass diese wiederum gleich mit platziert geschlagen Bällen zahlreiche Punkten holen konnten. Die Abwehrreihe um Sarah Geyer und Elly Schuller fischte jeden Ball vor der zweiten Bodenberührung heraus. Der erste und zweite Satz wurde sicher mit 11:5 und 11:7 gewonnen. Im dritten schlichen sich dann ein paar Leichtsinnsfehler in der Abwehr sowie im Angriff ein, diese nutzten die Damen aus Grafenau und holten sich den Satz mit 9:11. Im vierten Satz kehrte wieder die routinierte Spielweise  bei den Schwabachern ein, ohne viele Eigenfehler holten sie sich souverän den Satz mit 11:7 und somit den Klassenerhalt in der zweiten Bundesliga Süd. Mit 14:18 Punkten erkämpften sie sich in der Gesamtwertung den 6. Platz in der Liga. Dass die Damen aus der Goldstadt in der 2. Bundesliga trotzdem gut mithalten können, zeigt die Tabelle deutlich. Das Mittelfeld liegt sehr eng zusammen, denn nur 2 Punkte mehr oder weniger und die Tabelle sähe für die fast alle ganz anders aus.

 

Es spielten: Susanne Schmid, Ina Maueröder, Ines Göppner, Elly Schuller, Sonja Ereth, Sarah und Carola Geyer. Trainer: Jürgen Geyer.


Letzter Spieltag der Schwabacher Spielgemeinschaft

Die Spielgemeinschaft Schwabach/Cadolzburg lieferte sich gleich im 1. Spiel gegen Staffelstein einen harten Kampf. Überzeugend durch die gute Aufstellung, waren sie Staffelstein das gesamte Match über dicht auf den Fersen und konnten am Ende sogar noch das Ruder herumreißen und den 1. Satz mit 13-11 für sich entscheiden. Im 2.Satz probierte man eine neue Aufstellung der Abwehr aus, die jedoch nicht so gut harmonierte wie die vorherige. Obwohl man genauso hart kämpfte, nutzten die Staffelsteinerinnen die Kommunikationsschwierigkeiten der Spielgemeinschaft und erzielten ein 13-11 für sich.

Dieser Misserfolg hatte ein Motivationstief in den nächsten beiden Sätzen zur Folge.

So zogen sich kleinere Ungeschicklichkeitsfehler wie ein roter Faden durch die Sätze, welche mit 11-4 und 11-8 an Staffelstein gingen. Im nächsten Spiel trafen die Schwabacher- und Cadolzburgerinnen auf die Kulmbacherinnen. Die vom letzten Spiel noch angeschlagene Spielgemeinschaft tat sich selbst, mit immer wechselnden Positionen für die Spieler, nichts Gutes und hatte es schwer mit den geübten Kulmbacherinnen. War der Vorsprung des Gegners für die Spielgemeinschaft anfänglich noch aufzuholen, rissen Leichtsinnsfehler die Punktekluft noch weiter auseinander bis Kulmbach 3 von 4 Sätzen mit 5-11, 6-11 und 5-11 gewann. Der dritte Satz konnte jedoch von Schwabach/Cadolzburg mit 11-9 eingeholt werden. Im letzten Match Kulmbach gegen Staffelstein waren die Kulmbacherinnen jedoch immer leicht mit 11-7, 11-9 und 11-7 unterlegen und mussten den Sieg den Staffelsteinerinnen überlassen.

Es spielten: aus Cadolzburg: Johanna Baumgartner, Julia Mann und Anna Füg und aus Schwabach: Celina Losert, Franziska Wierzba, Andrea Hösch und Heike Tüschen.


Verbleib in der 2. Bundesliga Süd für die Faustballdamen des 48érs immer noch machbar

Schwieberdingen patzte ebenfalls am letzten Spieltag, ein Aufstiegskandidat aus der 2.Liga Süd steigt fest in die 1.Liga auf. Alles gute Voraussetzungen, um am Wochenende, dem letzten Spieltag in der Liga, den Verbleib auf dem 7. Platz zu sichern.

 

Nachdem am letzten Wochenende die Mannschaften, die hinter den Nadelstätterinnen liegen, mit jeweils 0:4 Punkten patzten, verloren sie somit den Anschluss an das Mittelfeld. Nur die schwäbischen Damen aus Schwieberdingen können den Schwabacherinnen am letzten Spieltag noch gefährlich werden. Dazu müssten sie am Sonntag in Gärtringen beide Spiele gewinnen, die sie jedoch in der Vorrunde mit 1:3 gegen Gärtringen 2 und mit 0:3 gegen den Aufstiegskandidaten zur 1. Bundesliga TV Eibach verloren haben. Zeitgleich müssten die Schwabacher Damen alle Spiele in Grafenau verlieren. An die Halle des Gastgebers haben sie noch gute Erinnerungen, denn vor gut einem Jahr fanden hier die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga Süd statt. Damals verließen die Schwabacher Damen ungeschlagen die Halle, an diese Leistung wollen sie wieder anköpfen. Mit nur einem gewonnen Spiel können sie selbst den Klassenerhalt schaffen. Die Damen vom TuS Freiberg werden mit unter kein leichter Gegner sein, aber hier möchten die Nadelstätterinnen endlich einen Sieg erkämpfen. Im letzten Spiel des Tages werden sie auf den Gastgeber, der ebenfalls ein Aufsteiger war, treffen. Der TSV Grafenau liegt aktuell mit nur einem gewonnen Spiel auf dem letzten Tabellenplatz. Trotzdem sollten solche Gegner nicht unterschätzt werden, denn sie werden, vor allem vor dem Heimpublikum, noch mal alles geben. In der Vorrunde, am Heimspieltag in Schwabach, konnten die 48´er Damen den Gästen aus Grafenau alle 3 Sätze sicher abnehmen.

Sollten die Schwabacherinnen ein Spiel gewinnen oder die Damen aus Schwieberdingen eines verlieren, ist der 7. Platz in der Liga gefestigt und somit wahrscheinlich auch der Verbleib in der 2. Bundesliga Süd ziemlich sicher.

Aus der 1. Bundesliga Süd steigen zwei Mannschaften ab, die sich dieses Jahr zum Glück auf zwei darunterliegende Ligen aufteilen werden. Der TV Öschelbronn in die 2.Bundesliga West und der TV Vaihingen/Enz, der TSV Gärtringen 1 oder TV Segnitz in die 2.Bundesliga Süd. Wenn es keiner der Mannschaften aus dem Süden gelingen würde, sich bei den Aufstiegsspielen durchzusetzen, müsste aus der 2. Liga eine weitere Mannschaft (7.Platz) ebenfalls absteigen.

Die Angst auf dem zusätzlichen Abstiegsplatz zu landen, hat sich mit der Nachricht verflüchtigt, dass aus der 2. Bundesliga West nur die zur Zeit drittplatzierte Mannschaft (TV Bretten) zu den Aufstiegsspielen gemeldet hat, alle anderen haben die Aufstiegsspiele abgesagt. Somit kämpfen dieses Jahr drei Mannschaften um zwei Aufstiegsplätze in die 1. Bundesliga Süd,  eine Mannschaft aus dem Süden wird somit auf alle Fälle aufsteigen.


Heimspieltag der 2. Bundesligadamen

Am Sonntag, den 18.01.15, fand der vorletzte Spieltag der Faustball Damenmannschaft in der 2. Bundesliga Süd statt. Im ersten Spiel kämpften die Schwabacher Mädels gegen Gärtringen, bei dem sie anfangs nicht gleich in ihr Spiel fanden und somit 5:11 verloren. Doch in den zwei darauffolgenden Sätzen zeigten alle was sie konnten. Durch die Abwehr von Sarah Geyer und Elly Schuller wurden die Angriffe mit vollem Einsatz erkämpft, das saubere Zuspiel von Carola Geyer brachte Sonja Ereth dazu, ihr taktisches Spiel und somit den Sieg zu erzielen. Diese Sätze endeten mit 11:9 und 11:5. Aufgrund einer Verletzung von Susanne Schmid wurde Ines Göppner ins Spiel gerufen und gab alles. Es war ein harter Kampf und beide Mannschaften wollten dieses Spiel für sich entscheiden.  Der nächste Satz ging wieder an die gegnerische Mannschaft mit 7:11 Punkten, womit das Spiel spannend blieb. Im letzten Satz wussten die Gegner nicht mehr wie sie gegen die Damen ankommen können und Schwabach gewann den Satz 11:7 und somit das Spiel. Im zweiten Spiel gegen Ötisheim, sah es im ersten Satz vielversprechend aus. Ines Göppner und Ina Maueröder hatten hinten jeden Ball. Mit unerreichbaren Angaben konnte Susanne Schmid Ötisheim aus der Reserve locken und punkten, sodass der Satz mit 11:8 an Schwabach ging. Doch in den drei darauffolgenden Sätzen war die Luft raus. Die Damen konnten sich nicht mehr fangen, womit die Sätze mit 1:11, 7:11, 3:11 - fast ohne Gegenwehr, verloren gingen. Immer noch im Mittelfeld der Tabelle, behaupten sich die Schwabacher Damen nächsten Sonntag am 25.01.15 in Grafenau gegen den Abstieg.

Es spielten: Ina Maueröder, Sonja Ereth, Susanne Schmid, Sarah Geyer, Carola Geyer, Ines Göppner und Elly Schuller.


Die Faustballdamen vom 48´er  können am Wochenende ihren Verbleib in der 2. Bundesliga Süd sichern

Am kommenden Sonntag, den 18.01.2015, um 11:00 Uhr begehen sie ihren dritten Heimspieltag in der Jahnhalle. Als Gast werden die schwäbischen Damen vom TSV Ötisheim und die Bundesligareserve vom TSV Gärtringen erwartet. In der Hinrunde gewann man sicher gegen den TSV Ötisheim mit 3:0, patzte jedoch gegen Gärtringen mit zu vielen Eigenfehlern, mit 0:3. Aktuell liegt das Mittelfeld der Liga so extrem eng zusammen, wie schon lange nicht mehr. Während die beiden Aufstiegsplätze zur ersten Bundesliga Süd, mit dem ungeschlagenen TV Tannheim und den zweiten TV Eibach schon feststehen, kämpft das Mittelfeld um den Verbleib in der Liga. Schwabach belegt zurzeit den 7. Platz mit nur 2 Punkten Rückstand auf den 3. – Platzierten. Dieser wäre, im Falle eines Teilnahmeverzichts der 1. bzw.2. Plätze bei den Aufstiegsspielen zur 1. Liga berechtigt, an deren Stelle dort anzutreten. Andererseits liegen die Schwabacherinnen in diesem engen Mittelfeld lediglich 2 Punkte vor der vorletzten Mannschaft der Liga, die bereits den zweiten Abstiegsplatz belegt. Einzig TSV Grafenau steht schon sicher als erster Absteiger fest mit ihren 2 Gutpunkten. Sollten die Schwabacher Damen ihren Heimvorteil nutzen und beide Spiele gewinnen, ist der Verbleib in der 2. Bundesliga Süd gesichert. Doch das wichtigere Spiel aber wird das gegen die Damen vom TSV Ötisheim sein, denn sie belegen zurzeit mit gleicher Punktezahl, aber besserem Satzverhältnis, den 6.Platz.

Die Goldschlägerinnen laden jeden ganz herzlich zum Zuschauen ein.


2. Heimspieltag der 2. Bundesliga Süd Damen

Am vergangen Sonntag galt es für die Faustballdamen des TV 1848 Schwabach, nach zuletzt zwei Niederlagen, wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Doch mit dem TV Eibach 03 I, derzeit Tabellenzweiter mit nur einer Niederlage im ganzen Saisonverlauf und dem TUS Frammersbach als Tabellenvierter, kamen zwei richtig harte Brocken auf die Turnerinnen zu.

Gleich im ersten Spiel standen sich Schwabach und Eibach gegenüber. Mithalten, den Vorteil der eigene Halle nutzen, den Nürnbergerinnen das Leben schwer machen und auf die Überraschung hinarbeiten war die Devise. Doch alle guten Vorsätze halfen nichts, zu gut agierte das Team des Bundesliga-Absteigers und fuhr den ersten Satzgewinn relativ schnell mit 11:6 ein. Der zweite Satz war dann noch schneller vorbei. Bis zur 3:2 Führung sah es noch gut aus, doch dann gingen alle folgenden Punkte an die Gäste, Endstand 11:3 für den TV Eibach 03. Den dritten Satz wollte man dann doch nicht kampflos abgeben. Nach einem zähen Anfang und 2:2 Zwischenstand zogen die Eibacherinnen einen Zwischenspurt an und es ging über 6:3 auf 9:4 davon. Ein kleines Zwischenhoch brachte die 48´erinnen noch einmal auf 7:9 heran doch die Gäste ließen sich auch den 3. Satz nicht mehr nehmen (11:8).

Im zweiten Spiel des Tages lieferten sich der TUS Frammersbach und der TV 03 Eibach ein absolut sehenswertes Bundesligaspiel auf sehr hohem Niveau. Tolle Angriffe, spektakuläre Abwehraktionen und lange Ballwechsel durften die Zuschauer bewundern. In einem 5-Satz Spiel rangen die Unterfränkinnen den TV Eibach 03  mit etwas Glück aber durchaus verdient mit 3:2 nieder.

Das ließ nichts Gutes erahnen für das letzte Schwabacher Spiel gegen den TUS Frammersbach. Eine weitere Niederlage würde die Nadelstädterinnen tief in den Abstiegsstrudel stürzen. Doch die kleine Hoffnung bestand darin, dass 5 lange Sätze in den Knochen des Gegners steckten, die ohne eine weitere Ersatzspielerin auskommen mussten.

Konzentriert gingen die 48erinnen an die Aufgabe und spielten von Anfang an wie aus einem Guss. Nur ein einziges Mal konnten die Frammersbacherinnen zum Stand von 6:6 ausgleichen. Immer wieder war es Susi Schmid die mit sehr platzierten Angaben die Turnerinnen in der Spur hielt. Gegen Ende des Satzes liefen auch die Schwabacher Angriffe aus dem Spiel heraus mit Sonja Ereth, die immer wieder perfekt von Ihren Mitspielerinnen in Szene gesetzt wurde. Am Ende wurde der Satz verdient mit 11:8 gewonnen.

Der zweite Satz war ein Spiegelbild des ersten Satzes – schnell zog die Schwabacher Fünf auf 4:1 davon und ließ sich auch durch eine „Auszeit“ des Gegners nicht aus der Ruhe bringen.

Ines Maueröder und Elly Schuller ließen in der Abwehr nichts anbrennen. Carola Geyer stellte den Ball perfekt, sodass die beiden Angreiferinnen Sonja Ereth und Susi Schmid  punkten konnten. Im 3. Satz ließ die „Luft“ des Gegners nach, das vorherige 5-Satz Match forderte jetzt ihren Tribut. Zwar kämpften die TUS Spielerinnen, doch immer häufiger hatten die Schwabacherinnen die perfekte Antwort. Kontinuierlich verwalteten die Schwabacher einen 2-3 Punkte Vorsprung und siegten am Ende hochverdient mit 11:7 und das Spiel mit 3:0.

Es spielten: Carola und Sarah Geyer, Elly Schuller, Ina Maueröder, Susanne Schmid, Sonja Ereth und Ines Göppner.

 

Lob kam nach dem Spiel von höchster Ebene. Der Staffelleiter der 2. Bundesliga Süd Damen, Alfred Rupprecht, gratulierte und  lobte die „intelligente und variable Spielweise“ der Schwabacherinnen. „Sie haben dem TV Eibach 03 gezeigt, wie man so einen Gegener besiegt.“  Da es in der Liga sehr eng zugeht zeigt die Tabelle: Mit 2 Punkten vor den Abstiegsrängen und 2 Punkte zu Platz 3 überwintert der TV 1848 Schwabach auf Platz 7.

Der nächste Heimspieltag findet am 18.01.2015 statt. Gegner sind dann der TSV Gärtringen und der TSV Ötisheim.


Damen 2 noch in der Findungsphase

Am vergangenen Sonntag, den 07.12.2014, fuhren die Damen der Spielgemeinschaft TV 1848 Schwabach / TSV Cadolzburg nach Bad Staffelstein zum ersten Spieltag in der Hallensaison. Die Spielrunde in der Bezirksliga Oberfranken besteht in dieser Hallensaison aus nur 3 Mannschaften. An beiden Spieltagen spielt man also gegen den TSV Staffelstein II und die Damen des ATS Kulmbach. Im ersten Spiel gegen Staffelstein stieß die Spielgemeinschaft auf sehr routinierte Spielerinnen, die schon lange zusammenspielten.  Bei der Spielgemeinschaft gab es aber noch Probleme bei den Absprachen, da man leider auch im Vorfeld nur ein gemeinsames Hallentraining organisieren konnte. Leider musste auch die Spielgemeinschaft auf die verletzte Hauptschlägerin Daniela Strachota verzichten, hierfür kamen nun Julia Mann und Johanna Graml ins Spiel. Die Jugendspielerin Jennifer Lebski feierte an diesem Spieltag ihr Debüt, in der Abwehr. Die Spielgemeinschaft startete sehr motiviert in den ersten Satz, musste aber schnell erkennen, dass die gegnerische Abwehr die Bälle souverän herausfischte und die erfahrene Schlägerin der Gegner einfach mehr Punkte erzielte. Somit musste man hier alle drei Sätze, trotz kämpferischer Gegenwehr, abgeben. (11:4/11:3/11:7). Im zweiten Spiel rechnete man sich größere Chancen aus, da die Kulmbacher gegen die Staffelsteiner auch in drei Sätzen verloren hatten. Es entwickelten sich längere Ballwechsel, die aber, zu oft, durch gezielte Schläge der gegnerischen Schlägerin beendet wurden.  Es schlichen sich dann auch noch ein paar Eigenfehler und leider mussten auch hier alle drei Sätze abgegeben werden.(11:6/11:5/11:8)


Es spielten: TV 1848 Schwabach: Andrea Hösch, Jennifer Lebski und Heike Tüschen. / TSV Cadolzburg: Johanna Baumgartner, Anna Füg, Johanna Graml, Julia Mann.

Sieglos in Schwaben

Schwabach – Zu Gast beim SV Tannheim in Rot an der Rot ließen die Damen des TV 1848 Schwabach Punkte liegen und traten sieglos die Heimreise an.

Sowohl gegen den Gastgeber aus Tannheim, als auch gegen den TSV Schwieberdingen mussten sich die Damen des TV 1848 Schwabach geschlagen geben. Beide Spiele verloren sie mit 0:3 Sätzen. Damit reißt die bisherige Serie der Damen, die seit Saisonbeginn jeweils 2:2 Punkte (ein Sieg und eine Niederlage) eingebracht haben. Die Damen sind mit diesem Ergebnis weiterhin auf dem 6. Rang in der Tabelle.

Im ersten Spiel traten die Schwabacherinnen gegen den Gastgeber aus Tannheim an. Da ein Sieg gegen den ungeschlagenen Tabellenführenden eher unwahrscheinlich war, gingen die Damen taktisch vor und schonten ihre Hauptschlägerin Sonja Ereth in diesem Spiel. Sie sollte frisch gegen Schwieberdingen antreten können. Tannheim gab sich keine Blöße. Mit einer sehr sicheren Abwehr und einem starken Angriff gingen sie klar als Sieger mit 11:4, 11:5 und nochmals 11:5 aus dem Spiel hervor.

Den Gegnern aus Schwieberdingen machten es die Damen nicht ganz so einfach. Nach einem ordentlichen ersten Satz (9:11) fing der zweite Satz entgegen allen guten Vorsätzen an. Die Damen gerieten mit 0:7 in den Rückstand und konnten diesen nicht mehr aufholen. Auch wenn gegen Ende dieses Satzes noch ein paar schöne Spielzüge zu vernehmen waren, musste dieser Satz deutlich mit 4:11 abgegeben werden. Im dritten Satz zeigten die Damen ein letztes Mal ihren Kampfgeist. Zu Beginn gingen sie knapp in Führung, konnten diese jedoch nicht lange halten. Die Schwieberdinger konnten mit ein paar Punkten davon ziehen, doch die Schwabacher Damen setzten immer wieder nach. Am Ende mussten sie sich dennoch mit 8:11 geschlagen geben.

Das Augenmerk der Damen liegt nun auf dem nächsten Heimspieltag am kommenden Sonntag, den 14.12.2014 in der eigenen Jahnhalle. Zu Gast sind der TV Eibach 03 (Tabellenzweiter) und TuS Frammersbach (Tabellenvierter). Die Schwabacherinnen müssen dann alles für wichtige Punkte geben.


48ér Bundesligist – kehrten mit einem 2:2 nach Hause

Nach dem 3:0-Erfolg gegen TSV Ötisheim, folgt eine Niederlage mit 0:3 gegen den TSV Gärtringen 2.Schwabach /Gärtringen – Am letzten Sonntag reisten die Schwabacher Faustballerinnen zum letzten Hinrundenspieltag in der 2. Bundesliga Süd zum TSV Gärtringen. Mit einem Sieg und einer Niederlage fiel es für die Schwabacher wieder durchwachsen aus. Leider hatten sie die Chance gehabt, mit zwei Siegen nach Hause fahren zu können, nicht genutzt. Die erste Partie absolvierte der TSV Ötisheim gegen den Gastgeber TSV Gärtringen 2. Zwei stark aufspielenden Mannschaften kämpften über die volle Distanz, mit 5 Sätzen um den Sieg, am Ende konnten sich jedoch die Ötisheimer Damen mit einem Satzverhältnis von 3:2 durchsetzen.

Im zweitem Spiel standen sich die 48’er Faustballerinen den TSV Ötisheim gegenüber. Gleich von Anfang an konnten die Schwabacherinnen durch die fehlerfreie Abwehrreihe, einem präzisen Zuspiel und starken Angriffen immer wieder bei den Gegnern punkten. So richtig konnten sich aber die Damen aus der Goldstadt nicht absetzen, denn auch die Schwäbischen Damen zeigten, dass sie nicht umsonst seit längerer Zeit in der 2. Bundesliga spielen. Mit nur einem Eigenfehler fiel die Quote im ersten Satz für die 48’er Damen sehr gut aus, hier erlaubte sich der Gegner einige mehr. Gleich den ersten Satzball verwandelten die 48’erinnen unerreichbar in den gegnerischen Reihen zu einem Stand von11:8. Auch im zweiten Satz war es ein Kopf- an Kopfrennen, in dem sich die Fränkinnen erst zum Schluss mit zwei Bällen zum 11:9 absetzten konnten. Im siegreichen dritten Satz merkten sie, dass die Kondition des Gegners nachließ und sofort baute man einen Punkteabstand auf.

Glaubten den Sieg schon in der Tasche zu haben.Jetzt schlichen sich einige Fehler auf der Schwabacher Seite ein, das wiederum nutzen die Ötisheimer Damen sofort aus und schafften fast den Ausgleich bei 8 Punkten. Trainer  Jürgen Geyer verlangte ein „Time-out“, nach einer kurzen Besprechung über die Strategie und einer Auswechslung in der Abwehrreihe kehrte auch die Mädels wieder die Sicherheit zurück und holten sich verdient den Satz mit 11:8 ab.

In der dritten Begegnung des Tages mussten sie gegen die Reserve der gastgebenden Mannschaft des TSV Gärtringen antreten, da die erste Mannschaft der Gärtringer Damen in der 1. Bundesliga spielen. Das Spiel begann leider aus Schwabacher Sicht schon von Anfang mit vielen zu vielen Eigenfehlern. Trotzt immer wieder guten Abwehrleistungen, sowie schönen Angriffsszenen, konnte sie nicht an das hohe Leitungsniveau wie im vorherigen Spiel anknöpfen. Die ganze Mannschaft wirkte müde, abgeschlagen und war nicht so richtig bei der Sache. Die Gastgeber brauchten nichts riskieren und spielten „nur“ mit sicherer Spielweise. Auch einige Umstellungen, sowie Auswechselungen brachten nicht den gewünschten Erfolg, da war leider, wie man so schön sagt „der Wurm drin“. Die gastgebende Mannschaft, die ebenfalls Neu - Aufsteiger in der Bundesliga ist, freute sich sehr über das vorweihnachtliche Geschenk aus dem Frankenland und quittierte den Spielberichtsbogen mit 7:11, 5:11 und 7:11.

Optimistisch in die Rückrunde: Bis jetzt hatten sie an jedem Spieltag ein 2:2 Punkteverhältnis mit nach Hause nehmen können, sollte es ihnen in der Rückrunde ebenfalls gelingen die Leistung zu halten, wie sie es in der Vorrunde erbracht haben, könnten sie den Verbleib in der 2. Bundesliga sichern.  Doch wie die Tabelle zeigt liegen vier Mannschaften (von Platz 3 bis 6) mit 8:8 punktgleich auf, nach unten hin ist ebenfalls nicht viel Abstand. Um in der 2. Bundesliga sicher zu verbleiben, müssen sie mindestens den 6. Platz belegen.

 

Der nächste Spieltag findet am So. 7.12. in Tannheim statt. Gegner: SV Tannheim, TSV Schwieberdingen

 

Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmidt, Ines Göppner, Elly Schuller, Ina Maueröder, Sarah und Carola Geyer.


Ein wichtiges Faustballwochenende für die Schwabacher Bundesliga

Am kommenden Sonntag, den 30.11, wird an drei Spielorten in der 2. Bundesliga die Rangfolge der Mannschaften richtungweisend bestimmt.

Die Damen des TV1848 Schwabach könnten sich am letzten Spieltag der Hinrunde einen guten Mittelplatz sichern. Die 48ér reisen nach Gärtringen, dort treffen sie nicht nur auf die Erstbundesligareserve der Gastgeber, sondern auch auf die Damen vom TSV Ötisheim. Die Gastgeber sind ebenfalls Neuaufsteiger in der zweiten Bundesliga und haben wie die Fünftplatzierten Schwabacherinnen einen ausgeglichenen Start mit 6:6 Punkten hingelegt, aber mit einem besseren Satzverhältnis platzieren sie sich zur Zeit an dritter Stelle. Die Damen vom TSV Ötisheim liegen mit 2:10 auf den vorletzten Platz und stehen unter Druck um nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten. Ein Sieg über diese Mannschaften wäre ein großer Schritt zum Klassenerhalt. Auch die Gastgeber, die aus ihrer Erstligamannschaft für dieses Jahr spielerische Unterstützung bekommen haben, werden alles vor heimischem Publikum geben, um sich in der Liga zu festigen.

Beim fränkischen Lokalrivale TV03 Eibach, der bis jetzt ungeschlagener Tabellenführer ist, treffen am Wochenende in Nürnberg/Röttenbach Schulturnhalle die ebenfalls noch ungeschlagenen Damen vom SV Tannheim und die Letztplatzierten vom TSV Grafenau ein. Gleich das erste Spiel wird eine spannende Begegnung werden, denn hier spielen die beiden Spitzenteams aus der Liga gegeneinander und machen den Halbzeitmeister untereinander aus. Mit aller Wahrscheinlichkeit werden diese beiden Teams am Ende der Saison zu den Aufstiegsspielen zur ersten Bundesliga fahren. Für die schwäbischen Damen wird wahrscheinlich an diesen Tag nichts zu holen sein und sie werden somit die Halbzeit mit 2:14 als Letzt- Platzierter abschließen.

Der dritte Spieltag findet im Unterfränkischen Frammersbach statt, dessen Mannschaft mit einem Punkteverhältnis von 4:8 in diesen Spieltag gehen. Hier begegnen sich die Damen vom TuS Freiberg, die ebenfalls als Viert- Platzierten ein Punkteverhältnis von 6:6 haben, aber auch wie Gärtringen ein besseres Satzverhältnis als der TV1848 und Schwieberdingen, die auf dem 7. Platz, ebenfalls mit 4:8 Punkten, nicht so gut in die Saison gestartet sind.


Erster Heimspieltag der Faustballdamen in der 2. Bundesliga Süd

Am vergangenen Sonntag, dem 17.11.2014 fand in der Jahnhalle des TV 1848 Schwabach der erste von insgesamt 3 Heimspieltagen statt. Im ersten Spiel, gegen den TSV Grafenau, fanden die Goldmädels sofort ins Spiel und konnten zeigten, was in ihnen steckt. Die zahlreichen Trainingsstunden, vorbereitet von ihrem Trainer Jürgen Geyer, konnten erfolgreich umgesetzt werden. Die Schwabacher Damen holten sich die wohlverdienten 2:0 Punkte nach Hause. Mit einem 3:0 Satz-Sieg ließen sie ihrem Gegner keine Chance. Im zweiten Durchgang an diesem Tag spielten die beiden Gastmannschaften gegeneinander. Der TuS Freiberg gewann diesen mit 3:1 Sätzen für sich.Im dritten und letzten Match standen die 48'er Mädels dem TuS Freiberg gegenüber. Die Schlägerin aus dem gegnerischem Team versenkte die Bälle ohne mit der Wimper zu zucken in dem Feld der Heimmannschaft. Leider warf das die Schwabacher aus der Bahn und die Fehlerquote im Angriff war zu hoch, um dieses Spiel noch einmal zu drehen. Somit mussten sie diese 2 Punkte leider an die Gegner abgeben. (0:3 Sätze)

Es spielten: Ina Maueröder, Ines Göppner, Sarah und Carola Geyer, Susanne Schmid, Elly Schuller und Sonja Ereth

.

Auf diesem Wege möchte sich die Damenmannschaft bei den zahlreichen Zuschauern bedanken, welche sie an diesem Tag angefeuert und unterstützt haben. Wir haben uns über jeden einzelnen gefreut.

 

Am 14.12. und am 18.01. um 11 Uhr finden die beiden anderen Spieltage in der Jahnhalle in Schwabach statt. Wir laden Sie herzlichst dazu ein.


Erster Heimspieltag in Schwabach der Faustballdamen in der 2. Bundesliga Süd

Am kommenden Sonntag, den 16.11.2014, findet in der eigenen Jahnhalle in Schwabach, der erste Heimspieltag der Faustballdamen in der 2. Bundesliga statt. Die beiden Gegnerinnen, der TSV Grafenau und der TuS Freiberg sind beide nicht zu unterschätzen. Es werden 3 sehr spannende Durchgänge werden. Der Spieltag beginnt um 11 Uhr. Die Heimmannschaft des TV 1848 Schwabach wird das erste und das letzte Match bestreiten.

Wir freuen uns riesig über jeden einzelnen, der sich zum Zuschauen aufrappelt. Es gibt ein großes Kuchenbuffet und Kaffee- schaut doch einfach mal vorbei ;-)

2. Spieltag des TV 1848 Schwabach in der 2. Bundesliga Süd

Am 09.11.2014 bestritten die Damen des TV 1848 Schwabach ihren zweiten Spieltag in der zweithöchsten Faustballliga in Deutschland.Dieser Spieltag fand in Eibach, einem Nürnberger Stadtteil, statt. Gegner an diesem Tag waren der Gastgeber der TV Eibach 03 und der TuS Frammersbach.Im ersten Spiel des Tages standen sich der TV Eibach 03 und der TuS Frammersbach gegenüber. Die Damen des TV 1848 Schwabach, die diese Partie als Zuschauer verfolgten,  nutzen die Chance, um sich schon einmal ihre Gegnerinnen genauer anzuschauen und mögliche Schwächen ausfindig zu machen. Am Ende gewann der TV Eibach überlegen mit 3:0 Sätzen.

Das zweite Spiel des Tages bestritten nun beide Gastmannschaften: der TV 1848 Schwabach gegen den TuS Frammersbach. Im ersten Satz legten die Damen des TV 1848 Schwabach gleich los und gewannen ihn ohne den Gegner eine Chance zu lassen, mit 11:8.

Im zweiten Satz schlichen sich dann ein paar Unachtsamkeiten und Eigenfehler ein, sodass dieser mit 4:11 an Frammersbach abgegeben werden musste. Der dritte Satz verlief besser, wurde aber denkbar knapp mit 7:11 verloren. “Jetzt nicht aufgeben und kämpfen“ dachten sich die Damen des TV 48 im vierten Satz und auch mit Hilfe der zahlreich mitgereisten und unterstützenden Fans aus Schwabach drehten die Damen nocheinmal so richtig auf!

Die Abwehrreihe mit Ines Göppner und Sarah Geyer war ein absolut sicherer Rückhalt für die Mannschaft, da sie unmöglich erscheinende Bälle „herausfischten“. Elly Schuller brachte jedesmal ein perfektes Zuspiel an die Leine, sodass Sonja Ereth die Bälle sicher in den Gegnerischen Reihen versenkte. So wurde dieser vierte Satz mit 11:5 gewonnen und die Damen des TV 1848 Schwabach glichen zum 2:2 nach Sätzen aus. Nun musste der Entscheidungssatz her. Im fünften Satz entwickelte es sich zu einem spannenden und nervenzerreißenden Spiel, zumindest für die Zuschauer. Den Damen vom TV 48 merkte man die Anspannung nicht an. Der TuS Frammersbach versuchte nocheinmal mit aller Kraft für sich das Spiel zu entscheiden, doch alle Punkte die sie machten, wurden von Susanne Schmid vom TV 1848 Schwabach mit der Folgeangabe wieder zurückgeholt. So endete dieser fünfte Satz mit 11:8 und das Spiel mit 3:2 Sätzen für den TV 1848 Schwabach.

Im darauf folgenden Spiel stand der TV Eibach 03, der Absteiger aus der ersten Bundesliga Süd den Schwabacher Frauen gegenüber. Den Eibacher Damen fiel es sichtlich schwer die starke Abwehr um Carola Geyer und Ina Maueröder zu überlisten. Der TV 48 konnte auch in diesem Spiel sehr gut mithalten, aber die Erfahrenheit des TV Eibach 03 zahlte sich aus und deshalb verloren die Damen des TV 1848 Schwabach dieses Spiel mit 0:3 Sätzen.

 

Dennoch hat sich dieser Spieltag gelohnt. Denn mit 4:4 Punkten in der Tabelle steht der TV 1848 Schwabach auf Rang 5 punktgleich mit Rang 3. Ein herzliches Dankeschön von den Damen auch an die mitgereisten Fans für ihre tolle Unterstützung während der Spiele.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Ina Maueröder, Sarah Geyer, Elly Schuller, Ines Göppner, Carola Geyer und Susanne Schmid.

Erster Bundesligaspieltag der 48ér Faustballerinnen mit passablem Ergebnis absolviert

Die Reise ging ins „Schwabenländle“ zum TSV Schwieberdingen in der Nähe von Ludwigsburg.

Gleich am ersten Spieltag mussten die „Nadelstädterinnen“ gegen zwei starke Gegner antreten.

Die erste Partie absolvierte der Gastgeber gegen den SV Tannheim, in dieser Partie konnten sich die Schwabacher Damen die Spielweise beider Parteien anschauen und versuchten hierbei schon die Schwachpunkte der anderen Mannschaften ausfindig zu machen. Im ersten Satz legten die jungen Allgäuerinnen richtig los und fegten die Schwaben mit 11:1 vom Platz. Doch der Gastgeber ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und legte ab dem zweiten Satz ebenfalls los. Jedoch waren die Spielerinnen aus Tannheim immer ein bisschen besser und holte sich die beiden folgenden Sätze mit 11:9 und 12:10. Nun ging es für die Damen aus Schwabach zu ihrem ersten Bundesligaauftritt. Gegen den SV Tannheim, den man schon von früheren Begegnungen in der Bayernliga kennt. Die junge Mannschaft aus dem Allgäu konnte schon immer durch eine sehr kompakte Spielweise und zudem zwei guten Angreiferinnen überzeugen. In der Feldsaison 2013 hatten sie bei den Aufstiegsspielen zur ersten Bundesliga den Aufstieg knapp verpasst.

Wie gegen den Gastgeber legten sie gleich richtig los und die Schwabacher waren mit 2:5 schon gleich im Hintertreffen. Langsam legte sich die Anfangsnervosität und Schwabach holte bis zum Ausgleich 8:8 auf. Aufgrund eines Abstimmungsfehlers in der Abwehrreihe und mit unhaltbaren Angriffen des Gegners mussten sie den Satz 8:11 abgeben. Im zweiten Satz fanden die Schwabacher Damen nicht so richtig ins Spiel und verloren diesen mit 7:11. Im dritten kamen sie gleich von Anfang an gut ins Spiel und konnten mit gut platzierten Angriffen beim Gegner immer wieder punkten, somit zogen sie mit zwei Bällen Abstand davon. Beim Stand von 10:8 für Schwabach wehrten die Allgäuerinnen nicht nur die zwei Satzbälle ab, sondern legten gleich ein paar Punkte drauf, mit 11:13 holte sich der SV Tannheim seinen zweiten Sieg des Tages.

Nun standen die routinierten Gastgeberinnen auf der anderen Seite des Spielfeldes. Die Schwäbinnen sind seit mittlerweile 5 Jahren in der 2. Bundesliga zu Hause und haben sich zwischen dem dritten und fünften Platz gefestigt. Gegen die Mannschaft die aus einigen etwas „Älteren“, aber dafür sehr erfahren Spielerinnen besteht, ist es schwer eine richtige Strategie zu finden.

Sofort zogen die Gastgeberinnen mit 5:2 davon, doch die Damen aus der Goldstadt kamen immer besser ins Spiel und konnten mit einer sicheren Abwehrreihe, sowie einem gutem Zuspiel die Angreiferin Sonja Ereth optimal bedienen, die ihrerseits mit unaufhaltsamen Bällen in den gegnerischen Reihen punkten konnte. Beim Stand von 10:8 für Schwabach schafften sie es wieder nicht den Satzball zu versenken. Ein Faustballkrimi. Die Gastgeber holten ihrerseits jetzt den Satzball, den diesmal aber die Goldmädchen abwehren konnten und sich anschließend mit zwei sehr gut platzierten Bällen den Satzsieg holten. Mit einer sicheren und trickreichen Spielweise gewannen sie auch den zweiten Satz sicher mit 11:6 Punkten. Im dritten Satz wollten sie gleich den „Sack“ zumachen, doch wie heißt es so schön? „Es kommt immer anders, als man denkt“. Mit etwas Ungeduld und ….. wollten sie den Satz abschließen, aber hier spielten die Schwieberdinger Damen ihre Routine aus und straften die Schwabacher Damen mit 4:11 ab. Selbst der angeforderte „Time out“ (Spielunterbrechung von 1 Minute) von Trainer Jürgen Geyer brachte keine Ruhe in die Mannschaft.

Eine Mannschaftsumstellung und kurzes Durchatmen, sowie die Erkenntnis, dass es mit Gewalt nicht geht, ging es in den vierten Satz. Mit der wiedererlangten sicheren Spielweise gelang es ihnen, die Gastgeber mit 7:4 auf Abstand zu halten. Allerdings holten diese zum 8:7 auf, konnten aber die drei folgenden Bälle nicht mehr abwehren. Den letzten Satz schlossen die Schwabacherinnen mit 11:8 ab und holten sich somit am ersten Spieltag ihren ersten Bundesligasieg.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmid, Sarah und Carola Geyer, Elly Schuller und Ines Göppner

Bild Carola Geyer in der Abwehr

 

Bilder:

1. Spieltag 2.BL Damen Schwieberdingen

Der erste Spieltag für die 48’er Faustballerinnen, in der 2. Bundesliga, findet am 2.11 in Schwieberdingen statt.

In der letzten Hallensaison 13/14 legten die Damen kurz vor Schluss noch mal in der Bayernliga zu und schafften den Sprung, dass sie an den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga Damen Süd teilnehmen durften. Auf diesem Turnier starteten die Damen aus der Goldstadt richtig durch und gewannen damals souverän alle Spiele. Mit der Qualifikation in der Tasche waren sie berechtig in die 2. Bundesliga Damen aufzusteigen, vorausgesetzt sie erfüllen alle Auflagen die der Dachverband „Deutsche Faustball Liga (DFBL)“ an die Vereine stellt. Um in der eigenen Vereinshalle vom TV48’er spielen zu dürfen, wurde sie vermessen und mit dem Antrag eingereicht. Die Halle hat die Mindestanforderung der 2. Liga erfüllt, nur für die Sicherheit (der Auslaufzone) der Spielerinnen im Tribünenbereich muss noch gesorgt werden. Die Abteilung hat die Auflage einen Schiedsrichter mit einem A-Schein zu stellen, der in den Bundesligaspielen sowie auf Nationaler Deutscher Meisterschaft das Spiel leiten darf. Ines Göppner und Elly Schuller erklärten sich bereit dies zu übernehmen und absolvierten ihre schriftliche und praktische Prüfung im Sommer auf einer Deutschen Meisterschaft mit einem gutem Ergebnis. Ebenfalls kommt auch eine finanzielle Herausforderung auf die Abteilung zu. Mit der Erstellung eines Saisonheftes konnte die Faustballabteilung einige Sponsoren gewinnen. Für die Unterstützung unserer Faustballdamen, bedankt sich Abteilungsleiter Sebastian Illini und Trainer Jürgen Geyer bei den Firmen schon mal ganz herzlich und freuen sich auch sie auf den drei Heimspieltagen begrüßen zu dürfen. Diese sind am 16.11.2014, 14.12.2014 und 18.01.2015 jeweils um 11:00Uhr in der Jahrhalle 1.

Einigen Wochenenden im Oktober wurden genutzt, um den Liga Check für Saison Halle 14/15 zu absolvieren.

Liga-Check in Amendingen – ein kleineres Turnier mit nur fünf Spielen, hier konnte Trainer Jürgen Geyer einfach alle Varianten in der Aufstellung ausprobieren. Sogar gegen den TG Landshut (1.Liga) könnten sie ein Unentschieden mit 14:14 erspielen.

Liga-Check in Gärtringen – ein hochklassiges Turnier, in dem 16 Damenmannschaften aus der 1. und 2. Bundesliga auf dem Spielfeld die Seite wechselten. Ebenfalls die amtierenden Deutschen Meisterinnen vom TSV Dennach sowie die Vizemeisterinnen vom TSV Calw waren auf dem Turnier anzutreffen. Gleich im ersten Spiel trafen unsere Damen auf die routinierten Spielerinnen vom TV Vaihingen/Enz, diese haben die letzte Hallensaison in der 1. Bundesliga mit dem 3.Platz beendet. Die 48Bericht er Damen kämpften um jeden Ball und hofften, dass es nicht zu einseitig wird. Am Anfang konnten sie überraschender Weise gut mithalten und fischten immer wieder schwere Bälle kurz vor dem Hallenboden heraus. Der ein oder andere Ball konnte auch mit platzierten Angriffen beim Gegner untergebracht werden. Doch in der zweiten Hälfte der Spielzeit häuften sich die Eigenfehler und somit verloren sie das Spiel. Gegen Offenburg und auch gegen Gärtringen 1 (erst Ligamannschaft), das gleiche Spiel. Hier waren sie sogar mit ein paar Bällen immer wieder in Führung, bis sich wieder die Fehler einschlichen. In der nächsten Runde ging es dann gegen den direkten Ligakonkurrent TUS Freiberg. Eine ausgeglichene Partie, aber leider hatten die Damen aus dem Schwäbischen beim Schlusspfiff zwei Bälle Vorsprung. Gegen die Reserve vom TV Vaihingen/Enz konnte endlich ein sicherer Sieg eingefahren werden. Im Platzierungsspiel traf sie dann auf die Damen aus Österreich von Union Freistadt, die in der ersten Bundesliga dort zu Hause sind, hier konnten sie endlich durch sichere Spielweise immer wieder punkten und haben dieses Match letztendlich gewonnen.

In den Vorbereitungsturnieren haben sie gespürt, das die Hallensaison in der Bundesliga kein Zuckerschlecken wird. Doch ist die Mannschaftsführerin, Sonja Ereth, zuversichtlich und die Mannschaft hat sich das Ziel gesteckt, die Liga zu halten.

Die Mannschaft möchte auf diesem Wege nochmal an ihren Trainer, Jürgen Geyer, ein herzliches Danke richten. Er steht in jeder Situation hinter ihnen und bereitet erstklassige Trainings für sie vor. Weiter so!!

 

Bild :Sonja Ereth mit voller Wucht im Angriff

Mannschaftsbild

Trainer: Jürgen Geyer, Ines Göppner, Sarah Geyer, Elly Schuller

Carola Geyer, Sonja Ereth, Ina Maueröder, Susanne Schmid

Spieltag der 2. Damenmannschaft am 20.07.2014

Der letzte Spieltag für die Feldrunde 2014 fand in Bamberg beim MTV Bamberg statt. Es waren alle Mannschaften der Runde vor Ort. An diesem Spieltag waren 3 Spiele angesetzt, wobei die SG TV 1848 Schwabach / TSV Cadolzburg nur das letzte Spiel gegen TV Meierhof zu bestreiten hatte. Bei sehr warmen Temperaturen ging man zu 7 Spielerinnen an den Start. Im ersten Satz wurde hart gekämpft und konnte für die Spielgemeinschaft mit 11:9 entschieden werden. Nach dem ersten Satz fiel die Schlägerin Jennifer mit Kreislaufproblemen aus und die Mannschaft musste umorganisiert werden. Dies gelang aber sehr gut und der 2. Satz konnte mit 11:5 eingefahren werden. Im 3. Satz mussten auch die Spielerinnen der Spielgemeinschaft merken, dass ihre Kräfte begrenzt sind und gaben den Satz mit 10:12 ab. Nun wollte man aber unbedingt diesem Spiel ein Ende bereiten und mobilisierte nochmals alle Kräfte, um mit dem 4. Satz die Entscheidung herbeizuführen. Und dies obwohl im 4. Satz auch die 2. Schlägerin Johanna aussetzen musste. Diesen Satz erkämpften sich die Damen der Spielgemeinschaft mit 11:8 und waren zum 2. Mal in ihrer zusammengesetzten Mannschaftsstruktur erfolgreich.

 

Es spielten: TSV Cadolzburg – Johanna Baumgartner, Jennifer Bonath,Johanna Graml und Anna Füg

TV 1848 Schwabach – Celina Losert, Franziska Wiezba und Heike Tüschen

 

Damen 1 erspielte sich den 3. Tabellenplatz in der Bayernliga

 

Am Sonntag den 13.07.2014 stand der letzte Spieltag der 1. Damenmannschaft des TV Schwabach in der Bayernliga an. Nach einer 2-stündiger Anreise ist die Mannschaft gut gelaunt in Haibach nahe Aschaffenburg angekommen. Gleich im ersten Spiel ging es bei strömenden Regen gegen den Gastgeber den TV Haibach. Man wusste, dass dieses Spiel bei Regen durch gut gesetzte Angriffe entschieden werden würde. Die Hintermannschaft mit Ines Göppner und Sarah Geyer hielt den gegnerischen Angriffen stand und rettete so manche Bälle vor der zweiten Bodenberührung. Zuspielerin Carola Geyer bediente Hauptangreiferin Sonja Ereth wunderbar, so dass diese mit gut platzierten Schlägen der gegnerischen Abwehrreihe keine Chance ließ. So wurde der erste Satz mit 11:7 gewonnen. Nun hieß es konzentriert zu bleiben und gleich den nächsten Satz für sich zu entscheiden. Der zweite Satz begann genauso wie der erste Satz. Es entwickelte sich zu eine reinen Angaben Spiel. Susanne Schmid lies durch gut gezielte Angaben den Gegnern keine Chance ihren 2-Bälle-Rückstand aufzuholen und so wurde der zweite Satz mit 12:10 gewonnen.

In einer kurzen Pause in der sich der TV Eibach mit 2:0 gegen den TV Haibach durchsetzte, sowie die DJK Üchtelhausen 2:0 gegen den TV Eibach verlor, konnten sich die Schwabacher Damen wieder aufwärmen und sich auf das nächste Spiel vorbereiten.

Dies ging gegen die DJK Üchtelhausen. Dieses Spiel musste nun noch gewonnen werden um den dritten Platz in der Bayernliga zu ergattern.Höchst konzentriert und motiviert starteten die Schwabacher in den ersten Satz und ließen den Gegner keine Zeit sich überhaupt ins Spiel einzufinden und gewannen diesen mit 11:2.Im zweiten Satz wollten die Damen nun den Sack zumachen und durch eine gute Mannschaftsleistung mit wenigen Eigenfehlern, starken Abwehraktionen und super Angriffsschlägen konnte auch dieser Satz mit 11:3 und somit das Spiel mit 2:0 Punkten gewonnen werden.

 

Am Ende dieser Bayernligasaison steht der TV 1848 Schwabach somit auf einen sehr guten dritten Tabellenplatz.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Ines Göppner, Carola Geyer, Sarah Geyer, Celina Losert und Susanne Schmid.

 

Vorletzter Spieltag der 2. Damenmannschaft

Am 29.06.2014 absolvierte die 2. Damenmannschaft, die Spielgemeinschaft Cadolzburg/Schwabach ihren 3. Spieltag in Bamberg. Ursprünglich sollte man gegen gegen die Faustballerinnen des MTV Bamberg spielen und gegen die Damen des TS Thiersheim. Der TS Thiersheim zog seine Mannschaft am 28.06.2014 aus der Spielrunde zurück und somit reiste man dann in kleinerer Mannschaftsstärke als vorgesehen zu dem einen Spiel an.

Der erste Satz entwickelte sich auf feuchten Rasen mehr zum reinen Angabenspiel und die Bamberger Damen fischten doch den einen oder anderen Ball noch heraus. Somit ging der erste Satz überraschend schnell zu Ende mit 11:5 für den MTV. Den 2. Satz begann die Spielgemeinschaft sehr motiviert und legte auch gleich ein 3:0 vor. Aber dann schlichen sich wieder die Eigenfehler ein und trotz tapferer Gegenwehr verlor man auch diesen Satz mit 11:8. Der 3. Satz begann sehr ausgeglichen, aber die Bamberger Damen entschieden auch diesen Satz zu ihren Gunsten.

Nachdem dieses Spiel doch sehr schnell ein Ende gefunden hatte, luden die Damen des MTV die Spielgemeinschaft noch zu einen kleinen Trainingsspiel ein. Da sagte man natürlich gerne zu und plötzlich spielten die Damen der Spielgemeinschaft wie befreit auf und boten dem MTV lange Ballwechsel. So hätte man sich das gerne im vorhergehenden Spiel gewünscht.

Es spielten: TSV Cadolzburg: Johanna Baumgartner, Jennifer Bonath, Johanna Graml und Daniela Stochata und vom TV 1848 Schwabach: Andrea Hösch und Heike Tüschen.

 

Damen-Spieltag auf eigenem Rasen

 

Am Sonntag den 29.06. fand der vorletzte Spieltag der Faustballdamenmannschaft in der Bayernliga statt. Trotz Heimvorteil, taten sie sich im ersten Spiel gegen Eibach schwer. Durch die Witterungsverhältnisse wurde es für die Hintermannschaft zu einer Zerreisprobe. Ines Göppner und Elly Schuller gaben hinten alles und versuchten jeden Ball herauszukratzen, doch durch den nassen Rasen entglitt er förmlich. Auch das Zuspiel und der Angriff fanden nicht so recht ins Spiel und so endete dieses mit 0:2 Sätzen für Eibach. Das zweite Spiel gegen Augsburg wurde schon im ersten Satz hart umkämpft und schon deutlich besser. Doch auch im ersten Satz, gelang es ihnen noch nicht dieses für sich zu entscheiden. Im zweiten Satz wurde die Spielstrategie durch den Trainer Jürgen Geyer geändert. Die beiden Schwestern Sarah Geyer und Carola Geyer übernahmen fortan die Abwehr, Elly Schuller die Mitte und Susanne Schmid wechselte auf Hauptschlag und tatsächlich konnten sie diesen Satz mit 11:9 für sich entscheiden. Der Angriff von Sonja Ereth und Susanne Schmidt zeigten Ergebnisse. Im letzten Satz führten die Schwabacherinnen bis zum Seitenwechsel mit 6:5 Bällen, doch durch Nervosität wurden zwei Leichtsinnsfehler gemacht, die nicht mehr aufgeholt werden konnten. Und so endete Auch dieser Satz und somit auch das Spiel mit einer Niederlage von 8:11 Bällen. Trotzdessen stehen die Damen damit immer noch im Mittelfeld. Das letzte Spiel findet am 13.07.14 in Haibach statt.

Es spielten: Ines Göppner, Carola und Sarah Geyer, Susanne Schmid, Sonja Ereth und Elly Schuller

 

Ein Sieg und eine Niederlage

 

Am vergangenen Sonntag absolvierten die 1. Faustballdamen des TV 1848 Schwabach in Unterpfaffenhofen ihren 4. Spieltag in der Bayernliga

 

Gleich im ersten Spiel ging es gegen die Absteiger aus der 2. Bundesliga, den TV Augsburg. Nervös und zerfahren spielten beide Mannschaften unter ihren Möglichkeiten. Nur selten gab es für die Zuschauer schöne Spielzüge zu bewundern. Aber es war spannend und die Turnerinnen hatten mit 11:9 am Ende die Nase vorne. Der zweite Satz verlief ähnlich nur mit dem Unterschied, dass diesmal die Augsburgerinnen den Satz mit ebenfalls 11:9 für sich entschieden. Ein dritter Satz musste also die Entscheidung bringen. Jetzt waren die 48erinnen richtig im Spiel, die Abwehr hielt stand und endlich wurden zur Zufriedenheit des Trainers Jürgen Geyer zählbare Angriffe gefahren. Am Ende wurde der Satz deutlich und verdient mit 11:6 gewonnen.Im zweiten Spiel ging es gegen die Gastgeber und Aufsteiger aus Unterpfaffenhofen. Der zweite Sieg sollte nun folgen. Doch es lief alles anders als gewünscht, die Abwehr mit Elly Schuller und Sarah Geyer ließ ein ums andere Mal Punkte des Gegners zu und auch das Zuspiel und der Angriff fanden nicht so recht ins Spiel. Trotzdem lag man mit 7:5 in Führung, als die Gastgeberinnen in der Folge sage und schreibe 6 Punkte am Stück verbuchten und den Satz mit 11:7 gewannen.

Im 2. Satz verletzte sich Sarah Geyer gleich zu Beginn und wurde durch Ines Göppner ersetzt. Dieser Wechsel wirkte sich positiv aus und die Abwehr fand wieder in die Spur. Carola Geyers Zuspiel brachte die beiden Schlägerinnen Sonja Ereth und Susi Schmid immer wieder in gute Angriffspositionen. Bis zum Stand von 8:8 war alles völlig offen. Doch es waren die Nerven der Turnerinnen die versagten, leichte Fehler im Zusammenspiel und im Angriff besiegelten am Ende den knappen Satzverlust mit 11:13 und damit die 0:2 Niederlage. Wie eng es in der Liga zugeht zeigt der Blick auf die Tabelle, gerade einmal 2 Pluspunkte trennen den Tabellenzweiten von dem Tabellenvorletzten. Für die Schwabacherinnen, derzeit 3. der Tabelle, ist also noch alles drin. Die nächste Gelegenheit Punkte einzufahren haben sie am Sonntag 29.06. um 10.30 auf heimischen Terrain an der Jahnstraße. Gegner sind wieder TV Unterpfaffenhofen, TV Augsburg und zusätzlich die Mannschaft des TV 03 Eibach II.

Es spielten: Sonja Ereth, Ines Göppner, Elly Schuller, Susanne Schmid, Carola und Sarah Geyer.

 

Schwabacher Damen 2 absolvierte ihren 2. Spieltag

 

Die Spielgemeinschaft Schwabach/Cadolzburg durfte an Ihrem 2. Spieltag als Heimmannschaft Ihre Gäste aus Staffelstein und Bamberg begrüßen. Der Heimspieltag wurde in Cadolzburg ausgerichtet. Der Spieltag konnte pünktlich um 10 Uhr gestartet werden. Auf dem noch sehr feuchten Rasen wurde das Spiel Spielgemeinschaft gegen Staffelstein eröffnet. Nach verpassten ersten Satz fanden die Damen der Spielgemeinschaft in Ihr Spiel und konnten den 2. Satz für sich entscheiden. Von diesem Erfolg beflügelt, war nun der Wille zum Sieg geweckt. Den 3. Satz musste man knapp an Staffelstein abgeben, aber dennoch konnte die Damen danach ihr Spiel durchziehen und gewannen die Sätze 4 und 5. (6:11; 12:10; 9:11; 13:11; 11:6) Somit war der erste Sieg eingefahren und der Jubel groß. Nach einer kurzen Pause wurde dann weitergespielt gegen Bamberg. Leider zeigte sich dann doch das erste kräftezehrende Spiel und man musste dieses Spiel (8:11; 5:11; 11:13) komplett abgegeben. Im letzten Spiel des Tages Staffelstein gegen Bamberg konnte sich Bamberg klar durchsetzen und gewann mit 3 Sätzen. Der nächste Spieltag der 2. Damenmannschaft (Spielgemeinschaft) findet am 29.6.2014 in Bamberg statt.

 

Es spielten: TSV Cadolzburg - Jennifer Bonath, Anna Füg, Johanna Graml und Daniela Stochata /TV 1848 Schwabach Celina Losert, Franziska Wiezba und Heike Tüschen

 

Auftakt der 2. Damenmannschaft

 

Die 2. Schwabacher Damenmannschaft bildete für die Sommersaison zum ersten Mal eine Spielgemeinschaft mit den Damen des TSV Cadolzburg. Nachdem man sich in einigen gemeinsamen Trainings nun schon mal beschnuppert hatte, startete man motiviert in den ersten Spieltag am vergangenen Sonntag, den 25.05.2014. Da in Mittelfranken keine Bezirksliga im Damenbereich angeboten wurde, hatte man sich dem Oberfränkischen Spielbetrieb angeschlossen. Nach einer fast 100 km Anreise in das malerische Bad Staffelstein, begann man das erste Spiel erstmal als Schiedsrichter. Jetzt konnte man sich die Gegner genauer ansehen und die Spielweise analysieren. Aber schon beim Aufwärmen verletzte sich die Nebenschlägerin Daniela Strachota am Fuß, konnte aber weiterspielen. Nachdem die Damen vom TSV Staffelstein das erste Spiel gegen den TV Meierhof verloren hatten, rechnete man sich doch ein paar Chancen aus, aber leider musste man alle drei Sätze trotz kämpferischen Einsatz abgeben. Im letzten Spiel des Tages gegen den TV Meierhof brannte die Sonne erbarmungslos auf das Spielfeld herab und bei allen Spielerinnen konnte man die ersten Ermüdungserscheinungen deutlich sehen. Obwohl die Meierhofer Damen nur zu Viert angetreten waren, konnte deren Schlägerin durch starke Angaben punkten. Dies wurde von der Spielgemeinschaft auch mit platzierten Angaben erwidert. Diese steigerten sich von Satz zu Satz, aber auch in diesem Spiel musste man leider wiederum alle 3 Sätze abgeben. Im letzten Satz verletze sich nun auch die Hauptschlägerin Jennifer Bonath am Schlagarm und musste das Spielfeld verlassen. Wir hoffen das beide Schlägerinnen am nächsten Spieltag wieder einsatzbereit sind.

 

Der nächste Spieltag findet am 01.06.2014 als Heimspieltag beim TSV Cadolzburg statt. Hier hofft man auch durch die Verstärkung der Jugendspielerinnen Celina Losert und Franziska Wierzba den anderen Mannschaften ein paar Sätze oder sogar einen Spielgewinn abzutrotzen.

 

Es spielten: TSV Cadolzburg - Jennifer Bonath, Anna Füg, Johanna Graml und Daniela Strachota / TV 1848 Schwabach - Andrea Hösch und Heike Tüschen


48’er Faustballerinnen können sich am dritten Spieltag in der Bayernliga mit 4:0 Punkten im Mittelfeld behaupten

 

Ein Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten DJK Üchtelhausen sollte auf jeden Fall gelingen. Etwas nervös starteten sie in eine ausgeglichene Partie, erst beim Stand von 5:5 konnten sie sich mit 4 Punkten in Folge absetzen. Den sicheren Satzsieg schon in der Tasche, schlichen sich ein paar Leichtsinnsfehler im Angriff und Unachtsamkeiten in der Abwehr ein, somit holten die Damen aus Unterfranken bis 10:9 auf. Diesmal behielten die Schwabacher Damen die Nerven, ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und setzten den Schlusspunkt. Im zweiten Satz fanden sie nicht richtig in ihre Spielweise, kämpferisch hielten sie bis zum 6:6 mit. Die Abwehrreihe um Ines Göppner und Elly Schuller „fischte“ zwar oft in letzter Sekunde die Bälle noch heraus, doch die Angreiferinnen konnte nicht so gut bedient werden, dass sie die Bälle sicher beim Gegner unterbringen konnten. Somit verloren sie diesen Satz mit 8:11 Punkten. Der dritte und letzte Satz war bis zum Schluss ein Kopf- an Kopfrennen. Trotz ein paar Angabenassen von Susanne Schmid konnten sie sich erst in der Schlussphase mit 11:9 Punkten durchsetzen. Nach einer Spielpause mussten sie gegen den zurzeit Zweitplatzierten TV Haibach antreten. Das Spiel in der vollen Mittagshitze zehrte an den letzten Kraftreserven der Spielerinnen beider Mannschaften. Jetzt zeigte sich, wer die bessere Kondition und Konzentration hat. Die Abwehrreihe um Elly Schuller und Sarah Geyer holte sich fast jeden Ball vor der zweiten Bodenberührung, das Zuspiel von Carola Geyer wurde immer präziser an die Leine gebracht und somit konnte Angreiferin Sonja Ereth die Bälle in den gegnerischen Reihen versenken. Mit 11:5 und 11:6 Punkten sicherten sie sich verdient einen 2:0 Sieg.

Nächste Woche am So. den 1.6 fahren die Schwabacher Damen nach Unterpfaffenhofen, um gegen den Gastgeber (Aufsteiger aus der Landesliga Süd) und gegen die Damen aus Augsburg (Absteiger 2. Bundesliga) anzutreten.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Elly Schuller, Carola und Sarah Geyer, Susanne Schmid, Ines Göppner.

1. TV Eibach 03 II (Punkte 12:2), 2.TV Haibach (10:6),3.TV Augsburg (10:6),4.TV 1848 Schwabach (8:6), 5.TSG Mantel-Weiherhammer (6:8), 6.TSV Unterpfaffenhofen (6:10), 7.TSV Staffelstein (6:12), 8.DJK Üchtelhausen (4:12)


Die Damen legten einen mäßigen Start in die Sommerrunde hin


 Die Schwabacher Faustballdamen hatten am 04.05. ihren ersten Spieltag der Sommersaison. Auf dem Rasen in Mantel-Weiherhammer sammelten sie 2:2 Punkte. Leider gaben sie das erste Spiel mit 0:2 an die Gastgeberinnen ab. In das zweite starteten sie konzentrierter und siegten mit einem 2:1 gegen die junge Damenmannschaft von Staffelstein.

 An ihrem zweiten Spieltag in Eibach am vergangenen Sonntag, den 11.05.2014, gingen die Goldmädels leider nur mit 2:4 Punkten nach Hause. An diesem Tag hatten sie 3 Spiele. Im ersten Durchgang gegen Staffelstein (bereits die Rückrunde) hatten die Schwabacher Frauen Anfangsschwierigkeiten und fanden nicht ins Spiel, deshalb gaben sie es mit 1:2 Sätzen an Staffelstein ab. Im zweiten Match gegen Mantel-Weiherhammer sind die Mädels auf einmal aufgewacht und holten sich ihre verdienten 2 Punkte ab. Das letze Duell dieses Tages wurde gegen Eibach ausgetragen. Dieses ging nach einem harten Kampf dann mit 1:2 Sätzen an die gegnerische Mannschaft.

Die Damen stehen nun aktuell mit 4:6 Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

 

Es spielten: Ines Göppner, Elly Schuller, Carola und Sarah Geyer, Susanne Schmid und Sonja Ereth


„Atemlos durch den Wald, bis man gegen Bäume knallt“

 

Das Überraschungsevent für die Damen fand in diesem Jahr am Ochsenkopf im Fichtelgebirge statt. Nur mit den Informationen: Wanderschuhe, Angst zu Hause lassen, für Trinken und Essen ist gesorgt, den inneren Schweinehund mitbringen, trafen wir uns am Parkplatz des 48’ers. Nach 1h Fahrzeit kamen sie etwas aufgeregt am Parkplatz in Fleckl an. Als erstes mussten sie zu Fuß den steilen Aufstieg zum Gipfel des Ochsenkopfes bewältigen. Nach einer 3/4h erreichten sie gut gelaunt und voller Euphorie den Gipfel, denn was dann auf sie zukam, erforderte Mut und Teamgeist. Der „Ziplinepark“: Perfekt gesichert ging es nach einer kurzen Einweisung an 16 steilen Seilstrecken – den sogenannten Ziplines – per Seilrolle in hohem Tempo vom Gipfel aus den Berg hinab. An Baumplattformen in über 20 Metern Höhe blieb bis zum nächsten Adrenalinkick immer wieder Zeit zum Durchatmen. Denn an den sogenannten „Base Jumps“ (Baumplattformen) mussten sie einen Schritt von der sicheren Plattform (1,2m x 1,2m) ins Freie wagen, um auf eine über 20m tiefer liegende Plattform zu kommen. Der „freie Fall“ wurde mit einer automatischen Seilrolle gebremst. Es war nur ein Schritt, doch dieser erforderte viel Mut und Vertrauen in die Technik. Teamgeist war dabei ebenfalls gefragt, denn die Vorausspringende musste der Folgenden auf die Plattform helfen. Nach über zwei Kilometern Fahrt an den Ziplines, mit bis zu 280 Metern atemberaubender Abfahrtslänge, endete die Strecke nach 3h wieder an der Talstation. Nach einem guten Abendessen fuhren sie zufrieden und, ausgenommen die Fahrer, schlafend nach Hause. Überraschung gelungen! Sie waren alle „atemlos“.

Bilder


   Hallensaison – Aufstiegsspiele

zur 2. BL – 2013 Faustball – Damen

 

„Schwabacher“ Faustballmärchen wurde war – Die Damenmannschaft des 48’er qualifizierte sich bei den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga und wurden Turniersieger

 

Die noch junge Faustball - Damenmannschaft spielt somit die nächste Hallesaison in der zweithöchsten Faustball-Liga in Deutschland.

 

Am letzten Wochenende reiste die 48’er Faustball - Damenmannschaft mit Coach Jürgen Geyer ins Schwäbische Böblingen zum Ausrichter der Aufstiegsspiele TSV Grafenau.

Die vier qualifizierten Mannschaften, TSV Unterpfaffenhofen, TV1848 Schwabach, TSV Gärtringen und der Gastgeber TSV Grafenau traten ab 10:00Uhr gegeneinander an. Insgesamt 6 Spiele, auf 3 Gewinnsätze bis 11 Bälle, mussten bestritten werden. Alle Teams wussten, dass es ein langer Tag werden wird, was am Ende dieses Events mit 7,5h Spielzeit auch zutraf.

 

Durch die Gegebenheit, dass eine Süddeutsche Mannschaft, die bis dato 1.Liga spielte, für die kommende Hallensaison zurückzog, eine Erstligamannschaft abstieg, sowie zwei Teams aus der 2. Bundesliga Süd in die erste Liga aufstiegen, stellt sich nun die besondere Konstellation dar, dass in diesem Jahr drei Mannschaften in die zweite Liga aufsteigen dürfen.

Den Turnierauftakt mussten die beiden Bayerischen Vereine bestreiten. Die Damen aus Unterpfaffenhofen bei Germering reisten mit einem großen Kader an.

Die Nervosität zum Spielbeginn merkte man beiden Mannschaften extrem an. Die 48’er Damen lagen im ersten Satz von Anfang an hinten, erst langsam kehrte bei ihnen wieder Routine ein und nach einer „Aufholjagd“, beim Stand 10:9, hätten sie den ersten Satz für sich entscheiden können, doch die Unterpfaffenhofener konterten mit drei gut gesetzten Angriffen und holten sich den Satz mit 12:10. „Jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern wieder auf seine eigenen stärken vertrauen“, war die Ansage des Coaches. Dies setzten die Schwabacherinnen vorzüglich um und holten sich die zwei folgenden Sätze mit 11:7 und 11:8 verdient ab. Trotz anfänglicher Führung im Folgesatz konnten sie den „Sack“ nicht zumachen und mussten diesen 9:11 abgeben.

Dafür traumhafter Start im fünften Satz.

Bevor die Oberbayerinnnen wussten was mit ihnen geschah, zogen die Damen aus der Goldstadt auf und davon und ließen ihnen keine Chance. Nach 1,5 Stunden Spielzeit beendeten sie das Auftaktspiel mit 11:5 und somit 3:2 Sätzen für sich. Im folgenden Spiel war der Gastgeber und TSV Gärtringen zugange. Hier konnte sich der TSV Grafenau auch nach 1,5 Stunden mit 3:2 durchsetzen.

Im nächsten Match konnten nun die 48’er Damen ihren Aufstiegsplatz sicher machen. Der erste Satz war ein Kopf - an Kopfrennen, Schlagabtausch auf beiden Seiten, es wurde um jeden Ball gekämpft. Am Schluss hatten die Fränkinnen die besseren Nerven, Zuspielerin Carola Geyer bediente ihre Angreiferin Sonja Ereth optimal, die dann mit zwei traumhaften Angriffsschlägen den Satz mit 12:10 beendet. In den folgenden zwei Sätzen stand die Schwabacher Abwehrreihe mit Elly Schuller und Ines Göppner wie eine Mauer und hat nahezu jeden Ball vor der zweiten Bodenberührung „herausgefischt“. Auch ihre Angabenschlägerin Susanne Schmid traf immer besser in die Lücken des schwäbischen Gegners. Somit wurden mit einer tollen Mannschaftsleistung, absolut sicheren beide Sätze mit 11:8, 11:5 und mit einem Riesenjubel beendeten. Der Aufstieg in die 2. Bundesliga war nun für sie gewiss.

Die stark aufspielenden Grafenauer Damen ließen den Unterpfaffenhoferinnen keine Chance und wurden mit 3:0 Sätzen abgefertigt. Dadurch stand schon der zweite Aufstiegskandidat fest. Im fünften Spiel ging es um den dritten Aufstiegsplatz. Unterpfaffenhofen hatte gegen Gärtringen lediglich den ersten Satz für sich entscheiden können. Somit zog der TSV Gärtringen als Drittplatzierter in die Riege der Aufsteiger ein.

Das letzte Spiel war nun noch das Spiel um den ersten Platz und somit um den Turniersieg. Schwabach gegen Grafenau: Auf beiden Seiten konnte man tolle Aktionen bewundern. Einen kleinen Nachteil hatten allerdings die Auswärtigen, denn mit 5 mitgereisten; zwar gut motivierenden Fans, gegen eine gut besetzte Halle vom Gastgeber – da fiel die Stimmungslautstärke etwas ungleich aus. Das Ziel aufzusteigen hatten sie für sich zwar schon erreicht, doch ihr Coach und die Mannschaft wollten auch den Turniersieg holen. Mit dem Motto zum Schluss Alles zu geben ging`s ins letzte Spiel. Im hart umkämpften ersten Satz, entschied sich dieser mit 11:9 für Schwabach, den zweiten mussten sie jedoch mit 7:11 abgeben. Auf beiden Seiten machten sich die langen Spielzeiten mittlerweile bemerkt. Schwabach konnte noch mit zwei Spielerinnen, die bis dahin etwas „geschont“ wurden, aufwarten. Jugendangreiferin Julia Hösch und die jüngste Jugendspielerin Sarah Geyer hatten in diesem Spiel ihren festen Platz. Mit einer absolut kompakten Mannschaftsleistung beendeten sie kurzerhand die beiden letzten Sätze mit jeweils 11:5 und damit dieses Turnier.

Beim Fotoshooting im Freien, gab’s dann von ihrem Coach eine Sektdusche, die von seinen Damen gut gekontert wurde.

Coach Jürgen Geyer war mit der Mannschaftsleistung an diesen Tag absolut zufrieden, doch um in der zweiten Bundesliga bestehen zu können muss noch mehr trainiert werden. Auch für ihn geht der Traum in Erfüllung, nach 22 Jahren wieder in die Bundesligariege zurück zukehrt, diesmal nicht mehr als Spieler, sondern als Trainer. Jetzt gilt es erst noch für die Faustballabteilung des 48’ers, die Aufgaben und Auflagen seitens der DFBL (Deutsche Faustball Liga) zu erfüllen, um in Schwabach einen Bundesligaspielbetrieb aufrecht zu erhalten.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmid, Ines Göppner, Sarah und Carola Geyer, Elly Schuller und Julia Hösch

Bilder


 Hallensaison – Bayernliga – 2013

   Faustball – 8. Spieltag – Damen

 

48’er Faustballerinnen siegten

 

Schwabacher Faustballerinnen hatten die starke unterfränkische Mannschaft „TV Haibach“ zu Gast. An diesem Spieltag ging es um den dritten Platz, und die Mannschaft, die diesen belegt, wird eventuell an den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga teilnehmen.

Ziel dieser Hallensaison war es sich wieder einen begehrten Aufstiegsplatz zur zweit- höchsten Liga zu erspielen. Der Sieger dieses Spieltages sollte sich diesen Platz sichern. Leider konnten sich die Schwabacherinnen in der Hinrunde am 27.10.`13 nicht gegen die Unterfranken durchsetzen und verloren das Hinspiel mit 3:1. Coach Jürgen Geyer mit Spielführerin Sonja Ereth konnten an diesen Heimspieltag jedoch mit voller Mannschaftsstärke antreten und waren somit zuversichtlich. In der eigenen Halle und der Unterstützung ihrer Fans drehten sie nun tatsächlich den Spies um.

Im ersten Satz konnten sich die Unterfranken am Anfang einen kleinen Vorsprung herausspielen, kurze Zeit später war die Anfangsnervosität der Schwabacherinnen verflogen und sie drehten auf. Nach einer kurzen Aufholjagd, mit einer immer besser werdenden Abwehrleistung, konnte jeder Angriff in den gegnerischen Reihen gepunktet werden. Den erspielten Vorsprung von drei Bällen konnten sie bis zum Satzende mit 11:8 halten .Im zweiten Satz war das Spiel bis 4:4 ausgeglichen, dann jedoch zogen die Haibacher Damen auf und davon. Beim Stand von 4:8 erwachte wieder der Kampfgeist unserer Damen und sie holten auf. Beim verdienten Ausgleich nicht „anhalten“, sondern gleich weiter Punkten, war jetzt die Devise. Somit holten sie den Satz mit 11:9. Im dritten Satz funktionierte jetzt bei den Damen mit Heimvorteil einfach alles, innerhalb kurzer Zeit zogen sie auf 8:3 davon. Den Sieg schon in der Tasche schlichen sich plötzlich Leichtsinnsfehler ein. Beim Stand von 10:9 für Schwabach wurde die letzte Angabe mit einem Ass beendet.

Nun müssen die 48’er Damen abwarten, ob die Aufstiegsspiele für sie anstehen, denn inoffiziell haben zwei Mannschaften, die in Folge vor ihnen stehen, auf den Aufstieg verzichtet. Diese werden am 23.2 irgendwo in Süddeutschland ausgetragen, wo genau steht noch nicht fest, da noch nicht alle Teilnehmer benannt sind.

Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmid, Sarah und Carola Geyer, Elly Schuller, Ines Göppner und Julia Hösch

 

Hallensaison – Bayernliga – 2013

Faustball – 7. Spieltag – Damen

 

Spieltag nach Maß

Mit zwei klaren 3:0 Siegen festigten die Turnerinnen Platz 3 in der Liga.

 

Die Nordbayerliga Faustballerinnen des TV 1848 Schwabach absolvierten am vergangenen Sonntag ihren vorletzten Spieltag. In Fürth trafen sie auf den gastgebenden TV 1860 Fürth und die DJK FV Ursensollen.

Schon bei der Begrüßung wurde die besondere Bedeutung dieses Spieltages vor Augen geführt. Während sich die Turnerinnen im oberen Drittel der Tabelle festsetzen wollten, kämpfen die beiden Gegner an diesem Tag gegen den Abstieg.

Gleich im Auftaktspiel stand das "Derby" gegen den Gastgeber aus Fürth auf dem Programm. Die Fürtherinnen hatten sich viel vorgenommen, doch diese Last war scheinbar zu schwer. Ein konzentriertes Spiel der 48erinnen und eine hohe Eigenfehlerquote brachten den ersten Satz relativ schnell mit 11:4 ein.

Im zweiten Satz war es Spannung pur, Sonja Ereth und Susanne Schmid im Schwabacher Angriff, hatten alle Hände voll zu tun im die Turnerinnen im Spiel zu halten. Der Satz ging in die "Verlängerung" und wurde bis zum glücklichen 15:14 für den TV 48 ausgespielt. Im Anschlusssatz wurde der Sieg perfekt gemacht. Basis war eine fast unüberwindbare Abwehr mit Elly Schuller und Sarah Geyer. Carola Geyer als Mittelfrau bediente ihre Angreiferinnen nahezu perfekt und so kam es zu einem relativ lockeren 11:6 und dem ersten Sieg des Tages mit 3:0.

Nun ging es gegen die "Vorjahresmeisterinnen", die DJK FV Ursensollen. Die ersten beiden Sätze liefen ganz nach dem Wunsch des Betreuers Jürgen Geyer und konnten auf Grund einer stabilen Spielweise, nahezu ohne Eigenfehler, mit 11:8 und 11:7 verbucht werden. Doch so ganz wollten sich die "routinierten" Oberpfälzerinnen nicht geschlagen geben und so entwickelte sich ein spannender dritter Satz. Die Ursensollenerinnen glichen die Schwabacher Führung immer wieder aus. Beim Stand von 11:11 ein wunderschöner Angriff der Nadelstädterinnen den Sonja Ereth mit einem platzierten Schlag an der Mittelfrau vorbei, abschloss. Die anschließende Angabe des DJK FV landete zur Freude der Schwabacherinnen in der Leine und besiegelte den dritten Satz mit 13:11 und den fest eingeplanten Tagessieg.

Nun kommt es am 19.01.2014 in der eigenen Jahnhalle zum direkten Duell gegen den TV Haibach, die punktgleich mit den Turnerinnen auf Platz 3 stehen könnten. Der zweite Gegner an diesem Tag ist der Tabellenvorletzte TV Meierhof.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmid, Sarah und Carola Geyer, Elly Schuller und Ines Göppner

6. Spieltag Halle2014

 

Die Ausbeute glich dem grauen Winterwetter.

 

Ein Sieg und eine Niederlage – nicht das gewünschte Ergebnis.

 

Am vergangenen Sonntag traten die Faustballerinnen des TV 1848 Schwabach und DJK Üchtelhausen beim TSG Mantel Weiherhammer an.

Gleich im ersten Spiel des Tages bekamen es die 48erinnen mit den Gastgeberinnen zu tun.

"Der erste Satz war schon vorbei bevor wir in der Halle waren" kommentierte Ines Göppner kurz und knapp das Ergebnis von 3:11.

Im 2.Satz schien es genauso weiterzugehen. Bereits 4 Punkte betrug der Rückstand, als die Spielerinnen des TSG Mantel Weiherhammer durch eine unerklärliche Eigenfehlerquote den Satz noch mit 9:11 aus der Hand gaben und die Turnerinnen sich über den Satzausgleich freuen konnten.

Im dritten Satz war es lange ausgeglichen doch gegen Ende zeigten sich die Schwabacherinnen konzentrierter und gewannen verdient mit 11:8.

Wer jetzt gedacht hätte, dass den Oberpfälzerinnen damit der Zahn gezogen war, hatte sich getäuscht. Eine Systemumstellung im Angriff stellte die „Schwabacher Fünf“ vor große Probleme. Die von unten im hohen Bogen über die Leine gespielten Bälle, sogenannte "Rollerbälle", brachten den schnellen Satzausgleich 11:3 für Weiherhammer.

Im entscheidenden 5. Satz lief es zwar etwas besser, doch so recht konnte man sich mit dieser "Spielweise" nicht mehr anfreunden und der Satz ging mit 8:11 und das Spiel mit 2:3 verloren.

In der zweiten Partie des Tages gegen DJK Üchtelhausen war der Druck groß. Der Sieg war Pflicht, um den Abstand zu den Auf-, sowie Abstiegsplätzen zu wahren, denn die Mannschaften liegen in der Liga mit der Punkteverteilung sehr eng zusammen.

Nach einem souveränen 1.Satz, der mit 11:4 gewonnen wurde, bekamen die Zuschauer außer Spannung nur Magerkost geboten.

Was in der Halle jetzt zu sehen war, war einfach nicht schön. Spannende Ballwechsel, tolle Abwehr- und Angriffsaktionen wechselten sich mit "unbeschreiblichen Eigenfehlern" auf beiden Seiten ab. In den entscheidenden Momenten war es aber das Schwabacher Team, das punkten konnte und den ersehnten 7. Saisonsieg mit 3:0 Sätzen (11:4, 14:12, 13:11) einfuhr.

Der nächste Damenspieltag findet am 15.12. in Fürth statt und die Schwabacherinnen finden hoffentlich wieder zu ihrer gewohnten Spielweise. Am Sa. den 7.12. um 14:00Uhr findet in der Schwabacher Jahnhalle der Jugendspieltag U18weiblich statt.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Elly Schuller, Carola u. Sarah Geyer, Susanne Schmid, Ines Göppner.


Hallensaison – Bayernliga – 2013

Faustball – 5. Spieltag – Damen

 

 

48’er Faustballerinnen erkämpften in der Rückrunde zwei Pflichtsiege

Am ersten Rückrundenspieltag in Elsenfeld konnten sich die 48’er Faustballdamen gegen den TV Elsava Elsenfeld und die Damen vom DJK FV Ursensollen behaupten. Leider musste die Mannschaft auf Angreiferin Susanne Schmid verzichten, die sich im Training verletzte und dadurch nun für einige Zeit ausfallen wird.

Im ersten Durchgang waren die Damen eher auf Beobachtungskurs, da sich zuerst ihre zwei Gegner gegenüberstanden. Aus diesem Spiel, das über volle fünf Sätze ausgespielt wurde, ging der TV Elsava Elsenfeld als Sieger mit 3:2 hervor und somit durften sich die Faustballerinen schon mal auf einen glücklichen und hoch motivierten Gegner einstellen.

Im ersten Satz gegen die Gastgeberdamen stand aber die Schwabacher Abwehrreihe mit Ines Göppner und Elly Schuller absolut sicher da und fischten fast jeden Ball aus dem Spiel. Durch das gute Zuspiel von Carola Geyer, die die Bälle nahe genug an die Leine positionieren konnte, war es Angreiferin Sonja Ereth möglich diese sicher in den gegnerischen Reihen zu „versenken“. Innerhalb kürzester stand es für Damen aus der Goldstadt 11:4. Im zweiten Satz sollte es so weiter laufen, doch leider kam bei 7:2 für Schwabach die Wende. Mit vielen Eigenfehlern und leichtsinniger Spielweise stand es 7:7 und zum „guten Schluss“ gab man den Satz auch noch mit 9:11 ab. Im dritten und vierten Satz sollte sich das nicht mehr wiederholen. Mit voller Konzentration erkämpften sie sich einen 11:6 und 11:9 Sieg.

Gegen die Oberpfälzer Damen wurde die Jugendspielerin Sarah Geyer in der Abwehrreihe eingesetzt, auch sie fischte sämtliche Bälle vor der zweiten Bodenberührung heraus. Die Nebenschlägerinnen Julia Hösch konnte mit kurz und über die Mitte geschlagenen Bälle immer wieder von der Angabe aus punkten, so wurde dieser Satz mit 11:4 gewonnen. Auch in diesem Aufeinandertreffen stellte sich der zweite Satz als schwierig dar, denn aufgrund fehlende Abstimmung schlichen sich in der Abwehrreihe Fehler ein, auch wurden Bälle durch Risikospiel ins Aus geschlagen. Es war für die Faustballerinen aus Schwabach bis zum Satzende ein Kopf - an Kopfrennen, das diesmal jedoch durch wiederkehrende Sicherheit im Spiel mit 12:10 heimgeholt wurde. Im dritten und letzten Satz war bei den Ursensollenern Damen die „Luft raus“. Ohne viel Risiko und mit Souveränität holten sie im dritten Satz den Sieg mit 11:5 nach Hause.

 

Der nächste Spieltag findet am 01.12.2013 in Mantel-Weiherhammer statt.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Elly Schuller, Carola u. Sarah Geyer, Julia Hösch, Ines Göppner.

 

Feldsaison – Bayernliga – 2013

Faustball – 3. Spieltag – Damen

 

Mit 8:4 Punkten im oberen Tabellendrittel

 

Die 48’er Faustballdamen hatten am letzten Sonntag wieder einen Spieltag in der Bayernliga zu bestreiten.

 

Im ersten Spiel hieß es, sich gegen die Gastgeberinnen des TV Haibach zu behaupten. Nach Abzug eines Gewitters lud der strömende Regen zur Schlammschlacht ein. Der erste und zweite Satz wurden mit 8:11 und 9:11 fast zu leicht eingeholt. Im dritten Satz war dann entweder bei den Schwabachern die Luft raus, oder die Haibacherinnen hatten sich von dem ersten Schreck erholt. Was auch immer der Grund war, Satz drei und vier waren nicht mehr so angenehm und wurden fast ohne Gegenwehr mit 11:6 und 11:8 abgegeben. Glücklicherweise war dann im entscheidenden fünften Satz Fortuna auf der Seite der Goldmädels. Schon die ersten Paar Punkte konnten sie für sich abholen, wenige Eigenfehler verhalfen dann zum 11:6 Sieg.

 

Im zweiten Spiel gegen die Damen vom DJK Üchtelhausen wurden die Damen leider von der Gesamtsituation überfahren. Völlig durchnässt und durchgekühlt fanden sie die ersten zwei Sätze nicht ins Spiel. Sie wurden mit 7:11 und unglücklich mit 10:12 abgegeben. Im dritten Satz war dann der Schwabacher Kampfgeist geweckt, dieser wurde souverän mit 11:6 abgeholt. Auch im vierten Satz verbuchten die Damen wenige Eigenfehler und holten noch einen 11:8 Satzsieg ab. Leider fehlte dann für den entscheidenden Sieg die Puste. Dieser fünfte Satz wurde mit 8:11 an Üchtelhausen abgegeben.

 

Fazit: Super Schlagleistung, wenige Eigenfehler und „Fischer“ in der Abwehr nützen nichts wenn einem Fortuna nicht hold ist! Alles in Allem aber von allen eine Super Leistung mit 10 Spielsätzen!

Das soll uns mal einer nachmachen!!

 

Es spielten: Johanna Böhm, Carola Geyer, Ines Göppner, Susanne Schmid und Elly Schuller.


Feldsaison – Bayernliga – 2013

Faustball – 2. Spieltag – Damen

 

48’er Faustballerinnen können sich am zweiten Spieltag in der Bayernliga mit 4:0 Punktenbehaupten

 

Die 48’er Damen waren mit DJK FV Ursensollen in Eibach zu Gast. Bei strömenden Regen hatten sie das erste Spiel gegen den Gastgeber TV Eibach, der letztes Jahr auf den Aufstieg in die zweite Bundesliga verzichtet hat.

Etwas nervös, aber mit sicherer Spielweise, begannen sie die Partie. Wegen des Regens war es zunächst ein Angabenspiel, denn die Abwehrreihen hatten Mühe die schnellen Bälle der Angreiferinnen abzuwehren. Erst kurz vor Schluss konnte die 48’er Damen mehrere Bälle abwehren, die die Hauptangreiferin Sonja Ereth dann beim Gegner beherzt versenken konnte und sie somit den ersten Satz mit 11:9 für Schwabach verbuchen konnte. Im zweiten und dritten Satz wurden die Abwehrreihe um Elly Schuller und Ines Göppner immer besser und fischten einen Ball nach dem anderen vor der zweiten Bodenberührung heraus. Auch das Zuspiel von der Jugendspielerin Carola Geyer erfolgte immer besser an die Leine, somit konnten die 48’er Angreiferinnen stetig punkten. Mit der konzentrierten Spielweise und sehr wenigen Eigenfehlern holten sie sich nun mit 11:5 und 11:9 sicher die beiden folgenden Sätze.

Mit einer Spielpause, in der die Eibacher Damen einen 3 - Satzsieg gegen Ursensollen holten, konnten sie sich etwas erholen. Mit ein paar Eigenfehlern verloren sie unnötig den ersten Satz gegen DJK Ursensollen mit 9:11. Konzentrierter im Angriff und wieder mit sicherer Spielweise erkämpften sie sich den zweiten Satz mit 11:8. Da konnte vor allem die zweite Jugendspielerin Susanne Schmid von der Angabe ab fast jeden Angriff als Ass für sich verbuchen. Im dritten Satz war kein durchkommen mehr für die gegnerische Schlägerin, die Schwabacher Damen fischten alle Bälle heraus, die über die Leine gespielt wurden. Diesen Satz holten sie sich mit 11:2 ab. Der immer stärker werden Wind machte beide Mannschaften das Spielen schwer, auch hier zahlte sich die sichere Spielvariante „nichts zu riskieren“ aus. Am Ende stand es für die 48’er Damen 11:9.

 

Der nächste Spieltag ist am So. 9.6 in Haibach, dort treffen sie auf den Gastgeber und den DJK Üchtelhausen.

 

Es spielten: Sonja Ereth, Carola Geyer, Ines Göppner, Susanne Schmid und Elly Schuller.


Hallensaison – Bayernliga – 2013

Faustball – 1.- 4. Spieltag – Damen

 

48’er Faustballdamen konnten sich in der Landesliga Nord festigen und sagen in der Rückrunde den Kampf an

 

Nach mittlerer weile vier Spieltagen und 8:8 Punkte konnten sich die Schwabacher Faustballdamen einen Platz in der Mitte der Landesliga Nord erspielen. Doch das diesjährige Ziel, sich wieder wie letztes Jahr einen Aufstiegsplatz zur 2. Bundesliga zu erspielen, liegt noch in weiter Ferne.

Am ersten Spieltag in Haibach verloren sie gegen die Heimmannschaft TV Haibach unnötig mit 1:3 Sätzen. In der zweiten Begegnung gegen die Damen des TV Elsava Elsenfeld fanden sie erst nicht richtig in ihre Spielweise, konnten jedoch ihre Leistung steigern und verdienten sich den Sieg hart umkämpft mit 3:2 Sätzen.

Eine Woche später waren die Damen zu Gast beim DJK Üchtelhausen, hier gewannen sie gegen den Gastgeber mit 3:2 Sätzen. Das darauf folgende Spiel gegen den diesjährigen Aufsteiger TSG Mantel-Weiherhammer wurde leichtsinnig mit 3:2 Sätzen hergegeben.

Den dritten Spieltag durften sie als Gastgeber in der eigenen Halle austragen. Gleich im ersten Spiel war der Lokalmatador TV Eibach (eine ehemalige Erstligamannschaft, die letztes Jahr noch in der 2. Liga gespielt hatte und zurück getreten war) zu besiegen. Doch die routinierten Damen aus Eibach ließen den Schwabacherinnen keine Chance und gewannen mit 3:0 Sätzen. Im zweiten Spiel galt es dann den zweiten Lokalrivalen TV 1860 Fürth zu bezwingen. Hier konnten sie wieder mit ihrer sicheren Spielweise überzeugen und das Spiel mit 3:0 Sätzen für sich entscheiden.

Letztes Wochenende durften die Damen aus der Goldstadt nach Meierhof fahren. Gleich im ersten Spiel gegen den Gastgeber ließen sie nichts anbrennen und holten sich den Sieg verdient mit 3:0 Sätzen ab. Leider war der zweite Spielpartner wieder der TV Eibach (Rückrunde wurde vorgezogen), diesmal konnten sie wenigsten einen Satz für sich entscheiden und somit ging die Partie mit 3:1 an die Damen aus Eibach.

Mannschaftsführerin und Hauptangreiferin Sonja Ereth konzentriert sich nun mit ihrem Team voll und ganz auf die Rückrunde, die nächste Woche in Elsenfeld beginnt. Denn bis jetzt ist es noch möglich sich einen Platz auf den vorderen Rängen zu erspielen.

Auf zwei vergangenen Vorbereitungsturnieren zeigten die Schwabacher Damen in Gärtringen und Ammendingen eine sehr gute und kompakte Spielleistung. Auf diesen Elite-Turnieren waren hauptsächlich Mannschaften der 1. und 2. Bundesliga vertreten.

Das Ergebnis, gegen alle 2. Ligamannschaften wurden die Spiele gewonnen und gegen die 1. Ligamannschaften wurde teilweise nur mit 1 bis 3 Bällen verloren, konnte sich sehen lassen.

Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmid, Ines Göppner, Sarah und Carola Geyer, Elly Schuller und Julia Hösch


Turniersaison – 2013

Faustball – Damen / U16

 

Ein erfolgreiches Faustballturnier in Neugablonz

 

 

Am vergangenen Wochenende dem 27 /28..4.2013 starteten die Faustball – Damen - und die weibliche Jugendmannschaft U18 bei einem Vorbereitungsturnier in Neugablonz. Bereits am Samstag mussten unsere Damen ran und gegen die zweite Mannschaft aus Neugablonz antreten. Die Anfangsnervosität legten die Schwabacher Spielerinnen bald ab und erspielten sich gleich einen kleinen Vorsprung, jedoch ein paar Leichtsinnsfehler ließen den Gegner fast wieder bis zum Ausgleich herankommen. Kurz vor Schluss kehrte dann wieder die spielerische Ruhe ein und mit 6 Punkten konnte ein Sieg verbucht werden.

Die zweite Partie mussten sie gegen VFB Friedrichshafen, die letztes Jahr als Landesmeisterinnen in die Schwabenliga aufrückten, antreten. Von Beginn an schafften die Schwabacher Angreiferinnen nicht irgendwelche Lücken zu nutzen, da die Gegnerinnen durch eine kompakte Abwehr glänzten. Im Verlauf des Spieles konnte somit der 2 bis 3 Bälle Rückstand leider nicht aufgeholt werden und somit verloren sie dieses Spiel. Im letzten Vorrundenspiel gegen den Zweitbundesligisten SV Erlenmoos 1 stimmte sich die Abwehrreihe mit Ines Göppner und Elly Schuller und der Zuspielerin Carola Geyer sehr gut ab. Die Erlenmooser Damen konnten kaum Bälle in dieser Abwehrreihe unterbringen. Selbst vermeidliche Angabenasse wurden von Ines Göppner sprichwörtlich „ noch unter der Grasnabe gefischt“ und wieder ins Spiel gebracht. Im Gegenzug wurde die Schwabacherhauptangreiferin Sonja Ereth immer stärker und traf die Lücken der Gegner immer besser. Auch ein kurzzeitiger Rückstand mit 2 Bällen konnte wieder aufgeholt werden und man schaffte es, den dann erspielten Vorsprung von 3 Bällen bis zum Schluss zu halten. Im ersten Überkreuzspiel gegen den TSV Unterpfaffenhofen (Südbayernliga) hatten die Schwabacher Faustballerinnen immer die Oberhand. Durch einige Angabenasse konnte sich die neue Jugendspielerin Susanne Schmid in der Damenmannschaft beweisen.

Beim Spiel für den Einzug ins Finale mussten sie gegen ASKÖ Seekirchen (2. Bundesliga Österreich) antreten. Die Österreicherinnen brachten mit Sprungangaben die Schwabacher Abwehrreihe in der ersten Halbzeit enorm unter Druck. Erst in der zweiten Halbzeit stellten sie sich auf die längeren Bälle des jetzigen Gegners ein und konnten sie auch abwehren. Trotz steigernder Spielleistung konnten sie den Rückstand bis zum Spielende nur auf 2 Bälle aufholen und verpassten den Einzug ins Finale. Im Platzierungsspiel um den 3. Podestplatz stand als Gegner der Zweit - Bundesligist TV Neugablonz und der stark aufkommende Wind fest. Durch starke Abwehrparaden konnten sie sich schnell einen Vorsprung erspielen und diesen sehr sicher bis zum Schluss halten. Die Mannschaft konnte nach diesem leistungsstarken Turnier mit einem 3. Platz und einer super Vorbereitung für die kommende Saison zufrieden sein. Der erste Spieltag für die in die Bayernliga aufgestiegen Faustballdamen findet am 5.5 um 10:00Uhr in Schwabach statt. Zuschauer sind herzlich Willkommen!

 

Es spielte: Sonja Ereth, Elly Schuller, Ines Göppner, Carola Geyer, Susanne Schmid.